MyMz
Anzeige

Rückblick

Erinnerungskultur steht im Mittelpunkt

Die Soldatenkameradschaft Hemau zählte 2019 über 80 Aktivitäten. Zahlreiche Mitglieder wurden für ihre Treue ausgezeichnet.
Von Alfons Kollmer

Bürgermeister Herbert Tischhöfer und Ehren-Kreisvorsitzender Richard Preis mit den Geehrten Franz Pollinger, Peter Schröder-Kopp, Georg Seitz, Karl-Heinz Rauscher, Harald Lichtenegger, Josef Sandner, Marcus Paul, Karoline Götz und Michael Hertle  Foto: Alfons Kollmer
Bürgermeister Herbert Tischhöfer und Ehren-Kreisvorsitzender Richard Preis mit den Geehrten Franz Pollinger, Peter Schröder-Kopp, Georg Seitz, Karl-Heinz Rauscher, Harald Lichtenegger, Josef Sandner, Marcus Paul, Karoline Götz und Michael Hertle Foto: Alfons Kollmer

Hemau.Beim Jahrestreffen der Soldaten- und Kriegerkameradschaft Hemau und Umgebung, das noch vor dem Inkrafttreten der Beschränkungen wegen des Coronavirus stattfand, standen im Gasthof Schlossbräu die Ehrungen im Vordergrund. SKK-Vorsitzender Alfons Kollmer berichtete in seinem Rückblick von über 80 Aktivitäten.

Hauptpunkte waren die Herbstversammlung mit Neuwahlen und die sechs 100-Jahr-Feiern im Jura-Kreisverband mit Patenschaft bei der SRK Hohenschambach, der Besuch des VSV München-Forstenried bei der Kriegergedächtniskapelle und die 30. Marienwallfahrt nach Beratzhausen. Die Böllerschützen waren unter anderem beim Kanonentreffen in Rothenburg aktiv. Zwei Vereinsausflüge, ein Preisschafkopfen und die Christbaumversteigerung zählen zum Jahresablauf. Weiter beteiligte man sich am Bürgermeister-Pokal- und Jura-Kreisschießen.

Reservisten sammeln vor Friedhöfen

Schatzmeisterin Roswitha Seitz berichtete von einem Plus und hob dabei die Vereinsförderung, Beiträge und Spenden hervor. Bei der Haussammlung für die Kriegsgräberpflege wurde mit 2041 Euro ein gutes Ergebnis erzielt. Die Reservisten sammelten vor den Friedhöfen 1046 Euro.

Vor allem für die vielen Termine fand Bürgermeister Herbert Tischhöfer in seinem Grußwort lobende Worte. Mit ihrer Präsenz bei kirchlichen und weltlichen Festen, beim Bürgerfest mit der Maßkrugschubserbahn, beim Faschingszug und dem besonderen Ambiente beim Kriegerball sei die SKK im Vereinsleben der Großgemeinde fest verankert. Die Vereinsförderung wurde angepasst und es sei gut, wenn sich Vereine untereinander austauschen.

Grusswort

  • Zahlen:

    Rund 65 000 Mitglieder sind im Freistaat beim BSB in 1100 Ortskameradschaften, 63 Kreisverbänden und acht Bezirksverbänden registriert. Die Oberpfalz sei dabei landesweit der mitgliederstärkste Bezirk.

Der Volkstrauertag in Hemau sei eine würdige Veranstaltung gegen das Vergessen, hebe sich durch seine Art der Gestaltung besonders hervor und zähle nach 75 Jahren Friedenszeit zur Erinnerungskultur.

Bürgermeister Herbert Tischhöfer und Ehren-Kreisvorsitzender Richard Preis zeichnete zahlreiche Mitglieder aus. Die Treue-Nadel für zehnjährige Mitgliedschaft erhielten Franz Riepl, Engelbert Riepl und Karl Rosenhammer. Für 25 Jahre Treue zur SKK wurden Johann-Peter Schröder-Kopp, Manfred Künzel und Harald Lichtenegger ausgezeichnet. Seit 40 Jahren ist Michael Hertle beim Kriegerverein und bereits seit 50 Jahren halten Georg Seitz sen., Franz Pollinger, Karl-Heinz Rauscher und Georg Gaul der SKK im Bayerischen Soldatenbund die Treue.

Mit Gold ausgezeichnet

Das neue Fahnenträger-Abzeichen wurde an Marcus Paul und Josef Sandner in Bronze verliehen und Georg Seitz wurde als 97. Inhaber in Bayern mit Gold ausgezeichnet. Für fünfjähriges Engagement bei der Kriegsgräbersammlung erhielt Karoline Götz die Verdienstspange in Bronze vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Kollmer wies im Hinblick auf das 150-Jährige darauf hin, dass ein Kameradschaftsabend abgehalten werden soll.

Abschließend präsentierten Kollmer und Preis ein Unikat aus dem Nachlass des verstorbenen Karl-Heinz Willax, einen Aufnahmeantrag aus dem Jahre 1885, unterzeichnet vom Gründungsvorsitzenden Dr. Gruber.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht