MyMz
Anzeige

Kirche

Gedenktafel für Alteglofsheimer Pfarrer

Der Alteglofsheimer Pfarrer Alois Heick kümmerte sich in den USA um schwarze Arbeiter. Jetzt wird er geehrt.
Von Petra Schmid

Schüler der katholischen Hochschule „Holy Ghost“ in Jackson, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Mississippi, im Jahr 1916 mit dem Alteglofsheimer Missionar, Pfarrer Alois Heick Foto: Archiv Richard Heindl
Schüler der katholischen Hochschule „Holy Ghost“ in Jackson, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Mississippi, im Jahr 1916 mit dem Alteglofsheimer Missionar, Pfarrer Alois Heick Foto: Archiv Richard Heindl

Alteglofsheim.Vor 155 Jahren wurde Pater Alois Heick in Alteglofsheim geboren. Im September jährt sich sein Todestag zum 90. Mal. Der Pater ist ein berühmter Sohn der Gemeinde, auch wenn er nicht allen Alteglofsheimern geläufig ist. Seit fünf Jahren sind mehrere Bürger, federführend Richard Heindl, bestrebt, den Geistlichen in seiner Heimatgemeinde zu Ehren kommen zu lassen.

Im Jahr 2014, quasi zum 150. Geburtstag, ergriffen die Engagierten um Heindl die Initiative. Eine Gedenkstätte sollte an den am 23. April 1864 in Alteglofsheim geborenen Heick, der am 28. Januar 1900 zum Priester geweiht worden war, erinnern. Damals scheiterten die Bemühungen. Nun stellte die Kirchenverwaltung im Namen von Pfarrer Matthias Kienberger und Kirchenpfleger Albert Furthmeier den Antrag, eine Gedenkstätte für den Pater zu errichten.

Missionsarbeit in den USA

In dem Schreiben an den Gemeinderat heißt es, dass er bis zu seinem Tod in aufopfernder Missionsarbeit für die afroamerikanische Bevölkerung in Mississippi (USA) tätig und ein Vorkämpfer gegen die Rassentrennung gewesen sei. Das Leben und Wirken von Pater Heick sei zweifelsohne von überregionaler Bedeutung. International seien die Quellen und Berührungspunkte zahlreich, heißt es weiter. An seinen Wirkungsstätten in den USA sei er bis heute gegenwärtig. Weiter wird darauf hingewiesen, dass Papst Franziskus den Oktober 2019 als „Außerordentlichen Monat der Weltmission“ ausgerufen habe, um das Bewusstsein der „missio ad gentes“ wieder stärker wachzurufen.

Die Gedenkstätte für Pfarrer Alois Heick soll an der Friedhofmauer in Alteglofsheim entstehen.  Foto: Richard Heindl
Die Gedenkstätte für Pfarrer Alois Heick soll an der Friedhofmauer in Alteglofsheim entstehen. Foto: Richard Heindl

Die Errichtung einer Gedenktafel zu Ehren Pater Heicks in seinem Geburtsort Alteglofsheim sei dazu eine höchst passende Maßnahme, erklärten die Antragsteller und weiter: Die Kirchenverwaltung habe beschlossen, dem Antrag der Pfarrgemeinde-Mitglieder zu folgen, und zum Gedenken an Pater Alois Heick eine Gedenktafel errichten zu lassen. Die Kosten wurden mit rund 12 000 Euro beziffert. Ein Teilbetrag werde durch Eigenleistung und Spenden finanziert, erklärt die Kirchenverwaltung.

Da es sich bei Pater Alois Heick um eine bedeutende Persönlichkeit handele, die in der Gemeinde Alteglofsheim geboren sei, bittet die Kirchenverwaltung die Gemeinde, sich mit 50 Prozent an den Kosten für die Gedenktafel zu beteiligen.

Entstehen soll die Gedenkstätte am Kirchplatz, genauer gesagt soll sie an der Friedhofmauer aufgestellt werden. Der Betrachter stehe unterhalb der etwa 40 Zentimeter hohen Granitstufen und der Korpus werde deshalb auf etwa 150 Zentimeter Höhe reduziert, um die Tafel auf Augenhöhe platzieren zu können. Die Ausführung sei als Bronzeguss-Tafel geplant; als Größe wurde etwa 60 mal 120 Zentimeter vorgeschlagen. Die vorgestellte Entwurfsgrafik stammt von Julia Heindl und sieht eine Ausführung des Bronzegusses auf einem lackierten Stahlkorpus vor.

Mehr Infos über QR-Code

Um dem interessierten Betrachter mehr Informationen zukommen zu lassen, ist auch ein sogenannter QR-Code vorgesehen. Dafür werde am Bronzeguss in der Ecke rechts unten eine glatte Fläche in der Größe von fünf mal fünf Zentimeter vorgesehen. Der QR-Code wird dann von Richard Heindl erstellt und auf eigene Kosten auf der Platte angebracht. Auch beim Fundament der Gedenkstelle wolle er sich auf einige Kosten kümmern, sagte Heindl zu.

Es ist vorgesehen, dass die Gedenktafel neben einem Porträt von Pater Heick folgende Aufschrift trägt: „Bestimmt für die Mission in Amerika, P. Alois Heick S. V. D., geb. 23. 4. 1864 in Alteglofsheim, Priesterweihe 28. 1. 1900, aufopfernde Missionsarbeit für die afroamerikanische Bevölkerung in Mississippi (USA), Vorkämpfer gegen Rassentrennung, gest. 23. 9. 1929 in East Troy, Wisconsin“ sowie „+Errichtet 2019 +.“

Seit rund 20 Jahren beschäftigt sich Richard Heindl mit der Lebensgeschichte dieses herausragenden Alteglofsheimers, die heute nicht nur bei der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA noch präsent ist. Heindl freut sich, dass nun mit einer Gedenkstätte auf das Wirken Alois Heicks hingewiesen wird.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht