MyMz
Anzeige

Politik

Gemeinderat ist wieder komplett

Das Gremium brachte den weiteren Breitbandausbau voran.
Von Gertraud Pilz

Bürgermeister Patrick Grossmann (links) vereidigte Peter Held als Gemeinderat. Foto: Bernhard Edenharter
Bürgermeister Patrick Grossmann (links) vereidigte Peter Held als Gemeinderat. Foto: Bernhard Edenharter

Sinzing.Vor der Sommerpause hat der Sinzinger Gemeinderat mit Peter Held ein neues Mitglied in seinen Reihen aufgenommen. Das Gremium stellte außerdem die Weichen für den Breitbandausbau in den bisher unversorgten Bereichen der Gemeinde. Grundlage ist der Masterplan eines Ingenieurbüros.

Bürgermeister Patrick Grossmann vereidigte Peter Held als Listennachfolger für den aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gremium ausgeschiedenen SPD-Gemeinderat Johann Dechand. Der 55-jährige Sinzinger kann mit einigen Jahren als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Erfahrung im Ehrenamt vorweisen. Für soziale Gerechtigkeit tritt der SPD-Mann auch im Rahmen seiner Haupttätigkeit, konkret in seiner Funktion als Personalrat, ein. Gleichzeitig stimmte der Gemeinderat zu, dass Peter Held Mitglied des Kultur- und Sozialausschusses des Gemeinderates wird und die Stellvertreterfunktion im Finanz- und Personalausschuss wahrnehmen wird. Alois Renner wurde in der Nachfolge für Johann Dechand als Verbandsrat in die Verbandsversammlung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Viehhausen-Bergmattinger Gruppe berufen.

Das Ingenieurbüro Ledermann stellte den Masterplan für den Breitbandausbau vor. Hier handelt es sich um eine hausgenaue Bestandsaufnahme zur Verbesserung der Breitbandausbau-Situation im gesamten Gemeindebereich und um eine Basisinfo für den weiteren Ausbau in der Zukunft. Die Versorgung der bisherigen weißen Flecken vergab der Gemeinderat per einstimmigem Votum und vorbehaltlich des positiven Förderbescheides durch die Bezirksregierung der Oberpfalz zum Angebotspreis von 367 000 Euro an die Telekom.

Kämmerer Alfred Fleischmann und Geschäftsleiter Michael Schaller referierten zum Ergebnis der überörtlichen Rechnungsprüfung des Bayerischen Kommunalen Prüfungsverbandes. Der Gemeinderat nahm die fachlichen Stellungnahmen der Verwaltung hierzu einstimmig zur Kenntnis und segnete den Bericht damit ab.

Der Gemeinderat billigte auch die Betriebskostenabrechnung für den Kindergarten Viehhausen mit einem Defizit von 31 600 Euro im Jahr 2018 und die Betriebskostenabrechnung für das Kinderhaus St. Markus Sinzing mit einem Defizit von 12 500 Euro. Die Kosten für den Betrieb des Kinderhauses St. Markus übernimmt die Gemeinde im ersten Jahr komplett. Das Defizit für den Kindergarten Viehhausen trägt die Gemeinde, wie bei den anderen Kindertagesstätten, zu 90 Prozent.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht