MyMz
Anzeige

Musik

Labertal-Festival feiert mit Stars

„Dendemann“ und „Dog Eat Dog“ sind diesmal die Headliner, dazu kommen auch regionale Top-Acts. Das Event in Schierling gibt es seit 25 Jahren.

  • „Dendemann“ bietet deutschen Hip-Hop mit Sprachwitz, Inhalt und Reimen – und ist am Samstag, 3. August, der Top-Act beim 25. Labertal-Festival in Schierling. Fotos Veranstalter
  • Top-Act am Freitag, 2. August, sind „Dog Eat Dog“, die Urgesteine des Crossover.

Schierling. Von Reggae-Vibes über Hip-Hop bis hin zu Rock-Sounds reicht das Programm des 25. Labertal-Festivals im Schierlinger Freizeitzentrum. „Dendemann“ und „Dog Eat Dog“ sind die Headliner des Jubiläumsevents. Neben Musik gibt es auch ein Kinderprogramm für junge Besucher.

Am Freitag und Samstag, 2. und 3. August, startet das 25. Labertal-Festival in Schierling. Das Open-Air-Event bietet auch in diesem Jahr wieder eine Vielzahl regionaler und internationaler Top-Acts.

Zum Auftakt gibt es am Freitag um 16.30 Uhr mit „A.O.S“ ein Rockquartett, das den Grunge der 90er sowohl mit klassischen als auch modernen Rockpunk-Etüden mischt.

Danach erklimmen „Slick 50“ die Bühne und werden für energiegeladenen Rock’n’Roll sorgen. Der spezielle Mix aus Rock-a-billy, Rhythm’n Blues und Rock n Roll nennt sich in der Slick-50-Fachsprache „Booze Party Rock’n’Roll“!

lhnen folgen „Hellsongs“ aus Göteborg, die Lounge Metal zelebrieren. Mit ihren außergewöhnlichen Coverversionen von Metal- und Hardrock Songs sorgen sie für ein Liveerlebnis der besonderen Art.

Mit „Ocho Macho“ kommt eine der bekanntesten Bands aus Ungarn nach Schierling. Mit ihrer mitreißenden Livepräsenz und ihrem musikalischen Mix aus Reggae, Latin, Ska und Punk haben sich Ocho Macho einen Namen in ihrer Heimat gemacht. Sie werden mit ihrem unverwechselbaren Stil für geschwungene Tanzbeine beim Labertalfestival sorgen.

Im Anschluss ist es Zeit für „Dog Eat Dog“, die Urgesteine des Crossover. Sie präsentieren Ihre einzigartige Mischung aus Hardcore, Heavy Metal, Saxophon und Rap.

Zum Abschluss des ersten Festivaltages kehrt die Landshuter Kultband „Dazed and Confused“ nach unglaublichen 23 Jahren zurück nach Schierling, um zu rocken, was das Zeug hält.

Am Samstagvormittag geht es ab 10.30 Uhr mit harten Metal- und Hardcoreklängen von „Virtue Concept“ weiter. Moderner Metal-Sound zum Aufwachen.

Das rockige Erwachen wird fortgesetzt von „Smart Riot“. Sobald „AmDamDes“ die Bühne entern, steht authentischer Punk mit deutschen Texten auf dem Programm.

Rückblick in das Jahr 1990: „The Absent Friends and The Past“ waren Headliner des ersten Labertalfestivals in Schierling. Die MZ beschrieb ihr Auftreten damals als Musik, die aus dem Keller kommt. Auch nach so vielen Jahren hat sich das nicht geändert. Die Musik ist noch immer Rock und in den bayerischen Texten geht es um Autounfälle, Drogen und hoffnungslose Liebe.

Boarisch, bunt und verliebt in die Musik - das ist „Karin Rabhansl“ – laut Matthias „Matuschke“ Matuschik Bayerns vielversprechendste Newcomerin. Die schonungslos ehrlichen Liedtexte werden garniert mit Gitarren-Riffs, Bass und Drums, mal rockig, mal balladesk.

Anschließend übernehmen „I-Fire“ die Bühne und bitten zum Tanz. Sie verbinden klassischen Roots-Reggae mit modernem Dancehall und flowsicherem Hip-Hop.

Weiter geht es mit den kolumbianischen Polit-Mestizen von „Doctor Krapula“. Tanzen bis der Arzt kommt und Mitsingen auf Krankenschein inbegriffen.

Mit dabei ist auch das Berliner Dreiergespann „Kadaver“, das alle Fans Riff-geladenen, doomigen 70er-Hardrock à la Black Sabbath oder Pentagram in seinen Bann ziehen wird.

Danach geht es dann um Nichtschwimmer, Lieblingsmenschen und Papierkrieg etc. Wer das macht:Ein verkappter 74er, der Titan, der Rap zum Sport erklärte, und endlich in Schierling ankommt – „Dendemann“! Seine Texte haben Sprachwitz, Inhalt und Reime, dazu beweist er Schlagfertigkeit und Humor. Es gelingt ihm, deutschem Hip-Hop eine gewisse Intellektualität zu verleihen.

Für den musikalischen Abschluss werden „Sputnik Booster and the Future Posers“ sorgen. Sie präsentieren Electro-Trash der Premiumklasse 3, der auf den legendären Soundchips von Commodores C64, Nintendo Game Boy und Atari St basiert.

Verantwortlich für die Unterstützung der Live-Shows ist eine Horde von Papprobotern, die aus allem gemacht ist, was der Haushalt hergibt und tanzt, als gäbe es kein Morgen.

An beiden Tagen wird auch ein Rahmenprogramm im Zirkuszelt geboten: Bei „Ohne Simone“ trifft rasanter Balkanstyle auf verschrobene Wirtshaus-Lieder, gefüllt mit bemerkenswerter Lyrik. Die vier schrägen Typen aus Niederbayern werden am Freitag mit allen nur erdenklichen Utensilien für ein mitreißendes musikalisches Experiment sorgen. Anschließend wird DJ Hellfish noch hinter den Plattentellern stehen mit Klassikern und Angesagtem aus den Genres Indie, Electro, Punk, Metal und 80s.

Am Samstag, 3. August ab ca. 13 Uhr, ist Kinderprogramm mit Zauberclown „Ferdi Frei“ und einem „Mit-Mach-Zirkus-Parcour“.

Für schnörkellose Bluesryhthmen sorgt am Samstag die fünfköpfige Band „Blueshaltestelle“. „Luck 3-4“ vermischen verschiedene Sprachen und Musikrichtungen zu einem exotischen Klangerlebnis.

Abschließend übernimmt „Selecta Mabless“ die Turntables im Zirkuszelt, um mit Reggae und Dancehall Music die Leute zum Feiern und Tanzen zu bringen.

Der Eintritt für beide Tage beträgt an der Abendkasse 25 Euro. Wer nur am Samstag beim Open-Air dabei sein will, muss 20 Euro bezahlen. Parkplätze sind ausreichend vorhanden (Parkgebühr zwei Euro). Das Campen am Festivalplatz ist kostenlos.

Weitere Infos unter www. labertalfestival.de.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht