MyMz
Anzeige

Mehr Zeit für die Entsorgung

Wertstoffe öffnen nun auch freitags. Die Breitbandförderung war ebenfalls Thema in der Gemeinderatssitzung.
Von Angelika Lukesch

Der Wertstoffhof Zeitlarn hat nun auch am Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet.
Der Wertstoffhof Zeitlarn hat nun auch am Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Foto: Angelika Lukesch

Zeitlarn.Ein wichtiger Punkt in der jüngsten Sitzung des Zeitlarner Gemeinderats war das Thema Breitbandförderung. Es ging dabei nicht zuletzt um 39 Gebäude im Bereich Holunderweg/Mühlhof, die angeschlossen werden sollen. Ingenieur Josef Ledermann erklärte dem Rat, dass sich nur ein Bieter bei der Ausschreibung als Betreiber des Glasfasernetzes gemeldet habe – und zwar die Telekom Deutschland.

Die Vorgehensweise sei, dass die Gemeinde das Glasfasernetz und die Infrastruktur in Eigenregie errichte, die Telekom würde das Netz übernehmen und betreiben. Die Kosten für den Netzbetreiber betragen 40 000 Euro.

Förderantrag eingereicht

Ein Förderantrag der Gemeinde wird bei der Bezirksregierung eingereicht. Im Rat gab es eine kurze Diskussion darüber, ob der Anschluss an das Glasfasernetz auch von allen Hausbesitzern im Bereich des Lückenschlusses gewollt sei und daher überhaupt notwendig sei.

Gemeinderat Josef Weinmann betonte: „In allen Ortsteilen sollten die gleichen Möglichkeiten bestehen.“ Der Gemeinderat beschloss mit 18:3 Stimmen, dass der Auftrag an die Telekom als Netzbetreiber zur Verbesserung der Breitbandversorgung in der Gemeinde Zeitplan vergeben wird. Der Auftrag für die Tiefbauausschreibung ging an das Ingenieurbüro Ledermann.

Nachbarschaftshilfe

Corona: Online-Hilfe für Risikogruppen

Kranke und ältere Menschen sind durch das Virus besonders gefährdet. Um sie zu schützen, müssen alle Regensburger mithelfen.

Trauung im Freien möglich

Der Antrag der CSU auf Einrichtung von WLAN-Hotspots am Rathaus, am alten Rathaus mit Vorplatz, an der Mehrzweckhalle, an den Feuerwehrhäusern Zeitlarn, Laub und Regendorf, an den Sportplätzen in Zeitlarn, Laub, Regendorf sowie an der Fischerwiese, an den Kirchen Laub, Regendorf und am Friedhof am Petersberg wurde kurz diskutiert.

Weitere Themen

  • Kosten:

    Sie belaufen sich pro Gerät auf 1500 bis 2000 Euro. Thomas Klein schlug die Standorte Kindergarten Laub, Schule Zeitlarn und Regendorf vor. Man besitzt bereits zwei mobile Anzeigen. Der Antrag wurde zurückgestellt.

Bürgermeisterin Andrea Dobsch (FW) stellte die grundsätzliche Frage, ob es heutzutage noch zeitgemäß sei, einen Hotspot einzurichten. Sie sprach sich jedoch für einen WLAN-Hotspot am Rathaus, am Rathausvorplatz sowie bei der Mehrzweckhalle (Jugendtreff) aus. Dieser Beschlussvorschlag wurde bei einer Gegenstimme angenommen.

Pandemie

Riesiger Andrang beim Recyclinghof

Da einige Regensburger ihre Zeit für eine Fahrt zum Wertstoffhof nutzten, kam es in der Bajuwarenstraße mehrmals zu Staus.

Heirat im Freien

In Zeitlarn kann demnächst auch im Freien geheiratet werden. Der Gemeinderat beschloss, dass ab dem 1. Juli am Badeplatz Laub und am Festplatz Zeitlarn Trauungen vollzogen werden können. Dafür entstehen Kosten zwischen 1000 bis 1500 Euro für die Grundmöblierung – 19 Stühle, ein Tisch, ein Schirm, zwei Paravans.

Entsorgung

Müllfrevel: Stadt bezieht Stellung

In Regensburg kämpfen Anwohner gegen illegale Abfallentsorgung. Die Stadt sieht den Ort nicht als „Problemstandplatz“.

Auch für das Brautpaar entstehen Mehrkosten. Neben den grundsätzlich anfallenden Kosten der Eheschließung wird für Trauungen im Außenbereich eine Pauschale in Höhe von 290 Euro für den Mehraufwand erhoben. Personalkosten entstehen nicht, da Bürgermeisterin Andrea Dobsch die Trauungen vollziehen wird. Die Zahl der Trauungen im Freien wird allerdings auf fünf Termine im Zeitraum zwischen 1. Mai und 31. August begrenzt.

Ehe

Brautpaare hängen in der Luft

Im Standesamt Regensburg herrscht wieder Betrieb – hinter Plexiglas. Doch wann große Feiern steigen können, ist unklar.

Wertstoffhof länger geöffnet

Ein wichtiger Punkt war der Antrag der Freien Wähler sowie der CSU Fraktion auf Erweiterung der Öffnungszeiten des Wertstoffhofes während der Corona-Pandemie.

Bürgermeisterin Dobsch erklärte, dass eine Erweiterung der Öffnungszeiten von zehn auf 13 Stunden ausreiche und dies auch mit eigenem Personal zu realisieren sei. Beschlossen wurde außerdem, dass der Wertstoffhof in Zeitlarn zusätzlich am Freitag von 15 bis 18 Uhr geöffnet wird.

Des Weiteren hatten die Freien Wähler beantragt, die Zufahrt zum Wertstoffhof so zu verändern, dass eine Begradigung der Zufahrt erreicht werde. Die Kosten lägen zwischen 20000 und 25 000 Euro. Der Antrag der Freien Wähler wurde abgelehnt.

Die wichtigsten Informationen direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und ihrem Messenger bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht