MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Oldtimer waren der Hingucker

Das Wenzenbacher Bürgerfest war ein Besuchermagnet. Für Lacher sorgten die Teilnehmer beim Sautrogrennen.
Von Petra Schmid

Oldtimer führten den Festzug zur Eröffnung des Wenzenbacher Bürgerfests an Foto: Petra Schmid
Oldtimer führten den Festzug zur Eröffnung des Wenzenbacher Bürgerfests an Foto: Petra Schmid

Wenzenbach.Am Wochenende war in der Gemeinde Wenzenbach viel geboten. Auf dem Festplatz wurde das Bürgerfest gefeiert. Die Verantwortlichen hatten sich auch in diesem Jahr viele Attraktionen einfallen lassen, um die Besucher zu unterhalten. Das Bürgerfest findet alle zwei Jahre statt.

Der Höhepunkt war auch bei der dritten Auflage das Sautrogrennen. Bereits bei der Premiere im Jahr 2015 war es ein absoluter Publikumsmagnet. Kein Wunder, denn neben Bürgermeister Sebastian Koch traten auch weitere Persönlichkeiten der Gemeinde an. Teilweise waren die Teilnehmer des Sautrogrennens lustig kostümiert. Der Wenzenbacher Rathauschef hatte sich in den vergangenen Jahren mit der Landtagsabgeordneten Margit Wild einen tatkräftigen „Steuermann“ an Bord geholt. Heuer setzte er auf göttlichen Beistand und trat mit Sylvester Nitunga, dem Aushilfspfarrer aus Tansania, an. Der Bürgermeister und der Geistliche traten passenderweise unter dem Team-Namen „Don Camillo & Peppone“ an.

Die Tricks der „Tiefseetaucher“

 Heuer fand das Sautrogrennen am Dorfweiher zum dritten Mal statt. Mitmachen konnten Zweier-Teams. Auch Kinder und Jugendliche traten an und kämpften jeweils um den Sieg. Wer am witzigsten verkleidet war, konnte ebenfalls einen Preis gewinnen. Foto: Petra Schmid
Heuer fand das Sautrogrennen am Dorfweiher zum dritten Mal statt. Mitmachen konnten Zweier-Teams. Auch Kinder und Jugendliche traten an und kämpften jeweils um den Sieg. Wer am witzigsten verkleidet war, konnte ebenfalls einen Preis gewinnen. Foto: Petra Schmid

Für Begeisterung sorgten unter anderem auch die „Tiefseetaucher“. Kilian (17 Jahre) und Simon (19 (Jahre) waren bei der Kostümierung ebenfalls sehr kreativ. Sie trugen jeweils eine Taucherbrille samt Schnorchel und auf den Rücken hatten sie sich zwei Plastikflaschen als Sauerstoff-Flaschen geschnallt. Im Gespräch mit der MZ verrieten sie Tricks, wie man beim Sautrogrennen am besten vorwärtskommt. Koordination sei das Zauberwort, erzählten sie. Man müsse sich abstimmen und es brauche immer eine Absprache, ob beim Rudern oder beim Kurven fahren. Vor allem müsse man die Verfolger immer im Auge haben und rechtzeitig bei genügend Vorsprung auch etwas langsamer paddeln, um Kraft zu sparen, erklärten sie.

Sehen Sie hier mehr Bilder vom Wenzenbacher Bürgerfest:

So schön war das Bürgerfest in Wenzenbach

Das „Event-Team“, zwei Herren in leuchtend gelben Regenhosen, weiß-blau geringeltem T-Shirt, Strickmütze und Pfeife hatten sofort die Herzen der Zuschauer erobert. Nach dem Rennen sagten sie, dass es wieder ein Riesenspaß gewesen sei. Sie seien Teilnehmer der ersten Stunde und von Anfang an liege ihr Augenmerk auf den Verkleidungen. Diese müssten immer zum Thema Wasser passen, erzählten sie.

Nach dem Sautrogrennen wurde im Bierzelt weitergefeiert, bevor am Sonntagabend der Dorfweiher noch einmal in den Mittelpunkt trat: Dort fand eine Lasershow statt.

Die Organisationen, Vereinigungen und Vereine beteiligen sich nicht nur mit Aktionen und Verkaufsständen am Bürgerfest. Sie treffen sich zur offiziellen Eröffnung am Rathausplatz und ziehen dann mit den Fahnenabordnungen zum Festplatz beim Sportplatz. Foto: Petra Schmid
Die Organisationen, Vereinigungen und Vereine beteiligen sich nicht nur mit Aktionen und Verkaufsständen am Bürgerfest. Sie treffen sich zur offiziellen Eröffnung am Rathausplatz und ziehen dann mit den Fahnenabordnungen zum Festplatz beim Sportplatz. Foto: Petra Schmid

Vor dem krönenden Höhepunkt lagen allerdings drei Bürgerfesttage in Wenzenbach. Los ging es bereits am Freitagabend mit einem DJ im Bierzelt, der unter dem Motto „90er-Jahre“ für Partystimmung sorgte.

Einen optischen Hingucker hatten sich die Planer des Bürgerfestes für die offizielle Eröffnung am Samstagnachmittag einfallen lassen. Auf Hochglanz polierte, chromblitzende Oldtimer führten den Festzug vom Rathausplatz zum Festplatz an. In den Schlitten hatten die Ehrengäste und ältere Herrschaften Platz genommen. Zuvor hatte Bürgermeister Koch bei seiner Festansprache kurz auf die vielen Maßnahmen, die in der Gemeinde durchgeführt wurden, zurückgeblickt.

Ein Fest von Bürgern für Bürger

Die Blaskapelle Bernhardswald eröffnete am Rathausplatz das Bürgerfest musikalisch. Die Musiker spielten beim Standkonzert zünftig auf. Die Musikanten der Blaskapelle Bernhardswald führten in ihren feschen Trachten auch den Festzug mit den Fahnenabordnungen an. Foto: Petra Schmid
Die Blaskapelle Bernhardswald eröffnete am Rathausplatz das Bürgerfest musikalisch. Die Musiker spielten beim Standkonzert zünftig auf. Die Musikanten der Blaskapelle Bernhardswald führten in ihren feschen Trachten auch den Festzug mit den Fahnenabordnungen an. Foto: Petra Schmid

Im Anschluss spannte er den Bogen vom Regensburger zum Wenzenbacher Bürgerfest. Das Regensburger Fest sei ihm schon fast zu groß und unpersönlich geworden. Dies könne in Wenzenbach nicht passieren, hob er hervor. „Das ist und bleibt ein Fest von und für Bürger“, hob der Bürgermeister hervor. Das Erfolgsrezept seien die Verbundenheit und die Unterstützung der Vereine und Organisationen, die sich hier beteiligen würden.

Box-Idol Hans Huber aus Wenzenbach trug sich ins Goldene Buch ein. 1963 nahm er an der Europameisterschaft in Moskau teil, gewann die Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht und wurde so für die Olympiade 1964 in Tokio nominiert. Dort gewann er Silber. Foto: Petra Schmid
Box-Idol Hans Huber aus Wenzenbach trug sich ins Goldene Buch ein. 1963 nahm er an der Europameisterschaft in Moskau teil, gewann die Deutsche Meisterschaft im Schwergewicht und wurde so für die Olympiade 1964 in Tokio nominiert. Dort gewann er Silber. Foto: Petra Schmid

Nicht nur sportlich beim Sautrogrennen und bei den Mitmachstationen des SV Wenzenbach, sondern auch in kulinarischer und musikalischer Hinsicht war beim Bürgerfest viel geboten. Die Stimmungsbands Extra und EZ-Pieces heizten den Wenzenbachern an den Abenden gehörig ein.

Und weil ordentlich feiern auch ordentlich hungrig macht, gab es beim Wenzenbacher Bürgerfest eine Vielzahl an Schmankerln: Frisch gebackene Pizza, Döner sowie Grillspezialitäten lockten. Und wer bayerische Brotzeiten bevorzugte, wurde ebenfalls nicht enttäuscht.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht