MyMz
Anzeige

Schmerzen waren seine ständigen Begleiter

Doch jetzt ist Christian Stahl bei der „Wir haben Rücken-Mannschaft“ dabei. Er freut sich auf den Lauf.

Christian Stahl ist mit von der Partie.
Christian Stahl ist mit von der Partie.

Regensburg.„Laufen dominierte mein sportliches Leben bis zum Jahr 2008“, sagt Christian Stahl (35). Zwei Bandscheibenvorfälle veränderten alles. Der Schmerz war allgegenwärtig. Zwar versuchte es der Service-Berater aus Regensburg immer wieder mir wechselnden Therapien, aber immer wieder gab es Rückschläge. Trotz Operation blieben die Schmerzen ständiger Begleiter. Der Traum vom regelmäßigen Laufen, geschweige denn von einer erneuten Teilnahme am Halbmarathon schien endgültig ausgeträumt.

Dann kam Ende Mai 2015 der erfolgsversprechende Aufruf der Mittelbayerischen Zeitung und des RFZ-Rückenzentrums Regensburg. Wer trotz Rückenschmerzen am Landkreislauf teilnehmen will, soll sich für die „Wir haben Rücken - Mannschaft“ bewerben. „Als ich erfuhr, dass meine Bewerbung erfolgreich war, habe ich mich sehr gefreut und war vorsichtig optimistisch. Aber dass ich schon in der dritten Woche deutlich weniger Schmerzen hatte, hat mich doch sehr überrascht“. Und es sei wie ein Wunder: „Heute, am Tag der Zwischenanalyse, bin ich völlig beschwerdefrei“.

Seit Anfang Juni absolviert er fünf Trainingseinheiten pro Woche. Zweimal an den Geräten nach dem Erfolgskonzept der „Analysegestützten medizinischen Trainingstherapie für die Wirbelsäule“ und dreimal Laufen nach einem exakt auf ihn zugeschnittenen Trainingsplan. Und die Auswertung der Zwischenanalyse offenbart das Geheimnis des Erfolgs: Die Kraft der Rückenmuskulatur hat sich um überragende 60 Prozent verbessert. Und alle übrigen Muskel-Parameter haben sich im Durchschnitt um 20 Prozent gesteigert.

Auch die übrigen Team-Mitglieder seien gut im Soll, so RFZ-Trainingstherapeutin Kathrin Baader. „Wenn nichts Außergewöhnliches dazwischen kommt, geht die Mannschaft komplett an den Start und kommt wie bei den bisherigen Landkreisläufen komplett ins Ziel“, so die studierte Gesundheitsmanagerin.

Einmal mehr bewahrheite sich auch hier wieder das Prinzip: Je stärker die Muskulatur, desto weniger Schmerz. Und je weniger Schmerz, desto besser der Lauf. Der Erfolg der Trainingstherapie bestätige auch die wissenschaftliche Auswertung aller im RFZ behandelten Personen. Danach verzeichnen 96 Prozent der Patienten am Ende des dreimonatigen Aufbau-Programms einen deutlichen Rückgang von Intensität und Häufigkeit der Beschwerden. Und jeder Zweite chronisch an Rückenschmerzen Erkrankte sei völlig beschwerdefrei. Die MZ wird die Entwicklung der Läufer weiter verfolgen und berichten, wie es Christian Stahl und der Mannschaft beim Landkreislauf 2015 ergangen ist.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht