MyMz
Anzeige

Fortschritt

Vorreiter der Digitalisierung

Die Kreisklinik Wörth wagt den digitalen Umbruch. Mit Erfolg.
Von Lena Pessler

Eine Krankenpflegerin präsentiert Klinikdirektor Martin Rederer und Projektleiterin Tina Fuchs (r.) die neue digitale Patientenkurve.Foto: Stefanie Scherm
Eine Krankenpflegerin präsentiert Klinikdirektor Martin Rederer und Projektleiterin Tina Fuchs (r.) die neue digitale Patientenkurve.Foto: Stefanie Scherm

WÖRTH.2018 fasste die Leitung der Kreisklinik Wörth den Entschluss, die Klinikabläufe von Grund auf zu digitalisieren. Nach der vollständigen Digitalisierung der Papierakten für das Langzeitarchiv folgte vor einem Jahr der zweite Meilenstein: Die Einführung der digitalen Patientenkurve und damit die vollständige Ablösung der ärztlichen und pflegerischen Dokumentation auf Papier. Seitdem werden Patientenverläufe, Diagnosen, Werte, Visiten und Anordnungen oder Therapien auf Computer-Tablets festgehalten.

Ein Jahr später zieht das Projektteam nun die erste Bilanz. Klinikdirektor Martin Rederer, Pflegedienstleiterin und Projektgesamtleiterin Tina Fuchs sowie der ärztliche Projektleiter Daniel Reitenberger sind sich einig: Die digitale Patientenkurve ist ein voller Erfolg, sowohl für die Patienten als auch für das Personal der Kreisklinik.

Während vor der Inbetriebnahme der Tablets wertvolle Zeit damit verloren ging, papiergebundene Kurven zu suchen oder handschriftliche Anordnungen zu entziffern, können nun alle Verantwortlichen gleichzeitig auf die aktuellen Kurven der Patienten zugreifen. So können neue Patientendaten zeitnah dokumentiert und medizinische Anordnungen direkt weitergegeben werden – auch vom anderen Ende der Klinik aus. Das trage maßgeblich zur zeitlichen Entlastung des pflegerischen und medizinischen Personals bei, wovon vor allem die Patienten profitieren, so Klinikdirektor Rederer.

Der Digitalisierung in der Kreisklinik Wörth ist damit noch kein Ende gesetzt: Ein Zusatzprogramm sichert beispielsweise die Arzneimittelmedikation und überprüft Dosierungen, Unverträglichkeiten oder Wechselwirkungen. Auch für die Zukunft plant das Projektteam bereits die Umsetzung innovativer Ideen, um den Klinikalltag zu bereichern.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht