MyMz
Anzeige

Verbund

Wasserversorgung: Investitionen stehen

Die Maßnahmen des Zweckverbands Viehhausen-Bergmatting wurden auf 3,4 Millionen Euro reduziert. Die Räte gaben nun ihr Okay.
Von Dieter Waeber, MZ

Am Wasserwerk Kühblöß entsteht eine Aufbereitungsanlage für die Sinzinger Brunnen I und II.
Am Wasserwerk Kühblöß entsteht eine Aufbereitungsanlage für die Sinzinger Brunnen I und II. Foto: Waeber

Alling.In der jüngsten Sitzung des Zweckverbandes zur Wasserversorgung der Viehhausen-Bergmatting-Gruppe gaben die Verbandsräte das Okay für die Schlussabrechnung des Investitionspaketes. Dadurch können die Bürger in den nächsten Wochen mit einem Brief und der Mitteilung über die Restzahlung rechnen.

Das Investitionspaket verursachte 2013 bei der Erstvorlage viel Unruhe unter den betroffenen Haus- und Grundstückseigentümern. Das ursprüngliche Volumen der vom Zweckverband vorgeschlagenen Maßnahmen von 5,6 Millionen Euro wurde aufgrund vieler Einsprüche und Anregungen auf 3,4 Millionen Euro reduziert. So wurde ein geplanter Notverbund zu Regensburg Süd aus dem Maßnahmenkatalog herausgenommen. Die abschließende Kostenrechnung liegt jetzt mit rund 3,4 Millionen Euro 2,2 Prozent unter Planung. Die Schlussrechnung wurde nun dem Landratsamt zur Veröffentlichung im Amtsblatt vorgelegt und werde mit dieser Veröffentlichung rechtskräftig, so Geschäftsführer Rudolf Eisenhut.

Hausbesitzer erhalten Bescheide

Die betroffenen Haus- und Grundstücksbesitzer waren mit zwei Raten aus ihrem jeweiligen Beitragsanteil in Vorleistung gegangen und erhalten in den nächsten Wochen die Abschlussbescheide. Der Abschluss des Investitionspakets erforderte auch eine entsprechende Anpassung der Beitragssatzung für bestehende Einrichtungen. Beschlossen wurden 0,32 Euro (alt 0,31) pro Quadratmeter Grundstücks- und 1,49 Euro (alt 1,55) für die Geschossflächen. Die Steigerung bei der Grundstücksfläche werde durch das sich stark verändernde Verhältnis von Grundstücks- und Geschossflächen verursacht, so Eisenhut. Parallel zu den Rechnungen erhalten die Betroffenen eine Broschüre als Investitionsbericht, in dem alle Maßnahmen detailliert nochmals beschrieben werden. In logischer Folge als Ergänzung zum Investitionspaket musste wegen des nun gestiegenen Wertvolumens der bestehenden Anlagen die Satzung für zu-künftige „Häuslebauer“ erneuert werden. Pro Quadratmeter Grundstücksfläche werden zukünftig 1,74 Euro und pro Quadratmeter Geschossfläche 8,06 Euro abgerechnet. Der Zweckverband liege damit in der Mitte der benachbarten Verbände, so Verbandsvorsitzender Anton Schwindl.

Investitionspaket

  • Hochbehälter:

    Vogelsang 197 000 Euro; Kapfelberg 185 000; Kühschlag 115 000 Euro; Weinberg 238 000 Euro; Kühblöß 10 000 Euro, Bergmatting 368 000 Euro; Pumpwerk Reichenstetten 60 000 Euro

  • Leitungen:

    Hochweg 71 000 Euro, Bergstraße 297 000 Euro; Donaustraße 282 000 Euro; Leitungssteuerung 83 000 Euro; Ortsnetze: Saxberg 257 000 Euro; Sinzing am Berg 920 000 Euro

  • Gesamt:

    33 Millionen Euro

Für die bereits beschlossene Wasseraufbereitungsanlage der beiden Brunnen in Sinzing wurden die Aufträge vergeben. Den Zuschlag für die Rohrleitungen erhielt die Firma Stich, Spiegelau, zum Angebotspreis von rund 279 000 Euro. Der Auftrag für die Baumeisterarbeiten ging an die Firma Tausendpfund, Regensburg für 254 000 Euro. Den Honorarvertrag für die Planung des Baugebietes am Klosterblick erhielt die Ingenieurgesellschaft EBB. Die EBB hat bisher auch die Vorarbeiten zur Planung über die Gemeinde geleistet.

Gewerbegebiete erschlossen

Das Gewerbegebiet am Reitfeld II ist mit Wasser erschlossen, informierte Vorsitzender Schwindl. „Im Zuge der Vermessung der Grundstücke werden die Herstellbeiträge erhoben.“ Das Baugebiet Donaublick ist ebenfalls fertiggestellt, die Beiträge werden in Kürze zugestellt, versichert Geschäftsführer Eisenhut. Diskutiert wurde auch über die Unterflurhydranten. Nach 50 Jahren, meinte Eisenhut, sei es notwendig, Hydranten auszuwechseln. Die Kosten, meinten Seybold und Johann Dechand, sollten eigentlich die Gemeinden übernehmen. Eisenhut schloss sich dem an, ergänzte aber, die Gemeinden sähen das anders.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht