MyMz
Anzeige

Trinkwasser

Ziel: Die Wasserversorgung sicherstellen

Der Zweckverband der Viehhausen-Bergmattinger Gruppe will für eventuelle Probleme rechtzeitig gerüstet sein.
Von Dieter Waeber, MZ

Der Zweckverband will sich rechtzeitig auf eventuelle Versorgungslücken mit Trinkwasser vorbereiten.
Der Zweckverband will sich rechtzeitig auf eventuelle Versorgungslücken mit Trinkwasser vorbereiten. Foto: dpa

Alling. In der jüngsten Sitzung im Verbandsgebäude in der Schlossbergstraße 2 in Alling befassten sich die Räte des Wasserzweckverbands der Viehhausen-Bergmattinger Gruppe mit einer Planung zur Absicherung der Wasserversorgung, mit mehreren Auftragsvergaben und mit der Rechnungsprüfung 2013. Mit einer Planung für den Worst Case will der Wasserzweckverband eventuellen Lücken in der Trinkwasserversorgung für die Mitglieder des Verbands, speziell aber der Versorgung von Sinzing, vorbauen. Den Anlass habe, so Vorsitzender Anton Schwindl, das Gesundheitsamt geliefert.

Das Problem sei eine gedachte Verschlechterung der Atrazin- und Desethylatrazinwerte des Allinger Brunnens, aus dem derzeit alle Mitglieder des Verbands, insbesondere der Ort Sinzing, versorgt werden. So erhielt das Büro UTE den Auftrag, Alternativen zu untersuchen. Die Untersuchung kostete rund 7000 Euro. Dabei gab es nach den Ausführungen von Michael Frey und Claudia Scharnagl zwei Hauptalternativen. Zum einen sollte die Fremdversorgung über den Wasserzweckverband Regensburg Süd oder die Rewag untersucht werden. Die zweite Variante wäre die Eigenversorgung durch eine Aufbereitungsanlage über die zwei Brunnen in Sinzing, die derzeit aufgrund der Überschreitung der Grenzwerte nicht genutzt werden, oder den Brunnen Alling.

Fremdversorgung wird teuerer

Die Fremdversorgung erwies sich, trotz Untersuchung mehrerer Leitungsvarianten und Düker unter der Donau bei Betrachtung von Investitionen und Betriebskosten als die teurere Möglichkeit. Für die Eigenversorgung wurden zwei Möglichkeiten zur Installation einer Aufbereitungsanlage diskutiert. Die Aufbereitung am Kühblöß (Sinzing) würde etwa 800000 Euro kosten. Bei einer Anlage in Alling müsse mit rund 1,6 Millionen Euro gerechnet werden, da hier noch eine Verbindung vom Hochbehälter Bergmatting zum Kühblöß notwendig wäre.

Alois Beckstein (Kelheim), Heinrich Promberger (Nittendorf) und Johann Dechand (Sinzing) sprachen sich für eine Eigenversorgung im Ernstfall aus. Dr. Bernhard Edenharter zielte in dieselbe Richtung mit dem Hinweis, die Stadt habe eigene Versorgungsprobleme. Ebenso die Befürchtung, bei einer Fremdversorgung müsse sich die Gemeinde an Investitionen des Versorgers finanziell beteiligen, sprach für die eigene Anlage. Auch die Bohrung eines weiteren Brunnens wurde andiskutiert. Vorsitzender Schwindl wollte unbedingt festgestellt haben, dass es derzeit keinen Anlass für eine Investition in dieser Richtung gebe. Der Verband wolle nur die Voraussetzungen schaffen, um im Bedarfsfall sofort handlungsfähig zu sein.

Keine Beanstandungen

Die örtliche Rechnungsprüfung für das Jahr 2013 ergab keine Beanstandungen. Der Bilanzwert betrug rund 5,8 Millionen Euro. Für die Rechnungsprüfung bis 2020 wurden gewählt: Raimund Fries (Kelheim), Hiltrud Kirchdorfer (Nittendorf) und Andreas Geim (Sinzing).

Johann Dechand wollte wissen, wieviel Mehreinnahmen durch die beschlossene Wasserpreiserhöhung zu erwarten sind. Die Zahlen werden, so Geschäftsführer Rudolf Eisenhut, bei der nächsten Sitzung vorgelegt.

Derzeit wird, so Vorsitzender Schwindl, die Wasserversorgung mehrerer Baugebiete untersucht. Dazu gehören in Sinzing das neue Gewerbegebiet Am Reitfeld, das Baugebiet Donaublick, Baugebiete in Saxberg und Gundelshausen und in Riegling die Erneuerung einer alten Leitung.

Weitere Beschlüsse

  • Auftragsvergaben

    Neue Wasserleitung im Gebiet der Städtebauförderung Eilsbrunn: Firma Strabag, Regensburg, Auftragswert rund 102 000 Euro. Erneuerung Wasserleitung Sinzing Fährenweg, Donaustraße im Rahmen des Investitionspakts: Firma Haimerl, Viechtach, 230 000 Euro. Neubau Wasserleitung Sinzing, Buchen-, Eichen-, Birkenstraße und weitere: Firma Dankerl, Cham, 761 000 Euro.

  • Gaspreis

    Der Gastwasserpreis für den Zweckverband Laber- Naab wurde auf 0,75 Euro pro Kubikmeter festgelegt.

  • Aufwandsentschädigung

    Die neue Entschädigungssatzung für die Tätigkeit der Verbandsräte und der Vorsitzenden wurde einstimmig verabschiedet.

  • Mitglieder

    Dem Wasserzweckverband der Viehhausen-Bergmattinger Gruppe gehören an: Gemeinde Sinzing, 14 Ortsteile, komplett, Stadt Kelheim mit Gundelshausen, Herrnsaal, Kapfelberg, Lindach, Lohstadt, Schultersdorf, Markt Nittendorf mit Eichhofen, Haugenried, Irgertshofen, Schönhofen, Thumhausen, Zeiler, Hardt und der Markt Bad Abbach mit Poikam. (ldw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht