MyMz
Anzeige

Haushalt

Zweckverband braucht weiteren Kredit

Die Viehhausen-Bergmattinger Gruppe kann sonst Investitionen nicht bezahlen. Gernot Seybold kritisiert diese Finanzpolitik.
Von Dieter Waeber, MZ

Ende Juni sollen die Baumaßnahmen in der Donaustraße abgeschlossen sein.
Ende Juni sollen die Baumaßnahmen in der Donaustraße abgeschlossen sein. Foto: Waeber

ALLING.Das aktuelle Investitionspaket sorgt beim Wasserzweckverband der Viehhausen-Bergmattinger Gruppe für einen Rekordhaushalt. Eine durch außerordentliche Investitionen bedingte Kreditaufnahme führte zu Diskussionen.

Der Plan der kaufmännischen Buchführung weist bei Einnahmen von 1,1 Millionen einen Gewinn von 11 000 Euro aus. Haupteinnahmequelle ist der Wasserverkauf für 960 000 Euro. Bei den Ausgaben dominieren Personalkosten mit 270 000 Euro, betriebliche Aufwendungen von 308 000 und Abschreibungen mit 310 000 Euro.

„Da stimmt etwas nicht“

Der Vermögensplan beinhaltet auf der Ausgabenseite Investitionen von knapp zwei Millionen Euro, von denen 1,5 Millionen im seit zwei Jahren laufenden Investitionspaket stecken. Da die Kostenbeteiligung der Haus- und Grundstückseigentümer am Investitionspaket erst 2016 möglich sei, so Geschäftsführer Rudolf Eisenhut, müssten rund 1,1 Millionen kurzfristig zwischenfinanziert werden. Die in diesem Jahr sehr hohen außerordentlichen und nicht planbaren Investitionen machten eine zusätzliche Kreditaufnahme von 250 000 Euro nötig, so Eisenhut.

Gernot Seybold (Sinzing) sah die Kreditaufnahme kritisch. Erst im Dezember habe der Zweckverband die Wasserpreise erhöht und müsse jetzt schon wieder Schulden machen. „Da stimmt etwas nicht“, meinte Seybold und befürchtete als Folge eine weitere Erhöhung des Wasserpreises. Geschäftsführer Eisenhut und Verbandsvorsitzender Anton Schwindl begründeten die Kreditaufnahme mit den Investitionen in Baugebieten wie Am Reitfeld und Klostergarten sowie in die Städtebauförderung Eilsbrunn und das Ortsnetz Gundelshausen. Ohne diese einmaligen Investitionen wäre der Haushalt ausgeglichen. Auch Heinrich Promberger (Nittendorf) sah kein Problem in der Kreditaufnahme, da die Investitionshöhe 2015 wohl einmalig und außerordentlich sei. Außerdem sei das Zinsniveau derzeit sehr niedrig.

Nur eine Gegenstimme

An eine erneute Erhöhung des Wasserpreises sei jedenfalls nicht gedacht, so Schwindl. Die Schulden des Zweckverbands steigen damit auf rund 0,9 Millionen Euro. Der Haushalt wurde mit einer Gegenstimme angenommen.

Die Gemeinde Sinzing erschließt das Gewerbegebiet Am Reitfeld. Dabei wurde festgestellt, dass das bereitgestellte Wasser nicht den Anforderungen für einen ausreichenden Feuerschutz genügt. Die Alternativen sind ein Löschteich oder die komplette Versorgung durch den Hochbehälter Weinberg.

Letztere Lösung wurde von der Gemeinde bevorzugt und hat auch Vorteile für die Versorgungssicherheit des Zweckverbands, so Schwindl. Die Kosten für die Leitung in Höhe von 83 000 Euro teilen sich Gemeinde und Zweckverband.

Das Energiedienstleistungsgesetz fordere künftig den Nachweis von Maßnahmen zur Energieeffizienz, begründete Geschäftsführer Eisenhut die Einführung eines Energiemanagements. Bereits in den letzten Jahren erhielt der Zweckverband rund 2300 Euro an Stromsteuern zurück. Das neue Gesetz fordere nun aber alle vier Jahre einen konkreten Nachweis durch ein Management und eine Zertifizierung.

Den Auftrag erhielten die Firma Greentech, Münster, für das Management und die Firma Allcert, Oberlaindern, für die Zertifizierung. Die Kosten betragen 7000 Euro für vier Jahre.

Kein Ökostrom

  • Weitere Beschlüsse:

    Für den Strombezug schließt sich der Zweckverband bis 2019 weiter der Bündelungsausschreibung des Bayerischen Gemeindetags an. Die Kosten dafür betragen 1330 Euro. Es wird Normalstrom bezogen, den ausschließlichen Bezug von Ökostrom lehnte der Zweckverband Viehhausen-Bergmattinger Gruppe ab.

  • Neue Leitung:

    In Gundelshausen wird ein Leitungsabschnitt mit einer Länge von rund 200 Metern durch die Firma Roithmeier, Kelheim, erneuert. Die Kosten betragen 51 212 Euro. Ursache waren mehrere Rohrbrüche in jüngster Zeit.

  • Frist:

    Verbandsvorsitzender Schwindl stellte die noch im Bau befindlichen Einzelmaßnahmen des Investitionspakets vor. Die Maßnahmen sollen bis November abgeschlossen sein.

  • Jahresabschluss:

    Der Jahresabschluss 2014 des Zweckverbands ist fertig und wird nach der Rechnungsprüfung der Versammlung vorgelegt.

  • Keine Kritik:

    Der Kommunale Prüfungsverband hat die Bauunterlagen für die Erneuerung des Hochbehälters Bergmatting geprüft. Es wurden keine Feststellungen getroffen. (ldw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht