MyMz
Anzeige

Brennberg

Der KRV hilft beim Fest der Trachtler mit

Bei der Jahresversammlung des KRV Brennberg im Gasthaus Wagner herrschte Freude über die starke Resonanz auf das Preisschafkopfen.

Bei heißem Sommerwetter würden viele Mitglieder gerne auf die Uniformjacken verzichten. Foto: lbi
Bei heißem Sommerwetter würden viele Mitglieder gerne auf die Uniformjacken verzichten. Foto: lbi

Brennberg.Auch die Veranstaltungen im Vorjahr waren gut besucht, wie Vorsitzender Josef Schaller berichtete. Kesselfleischessen und Johannifeier sorgten für ein Plus in der von Rainer Kerscher geführten Kasse. Schießwart Uli Hubmacher gab Auskunft über die Teilnahme am G36- und G3-Schießen in Roding sowie über hervorragende Ergebnisse auf Landesebene. Schriftführer Josef Schiegl bezifferte den Mitgliederstand auf 77 Herren und zwei Ehrendamen. Geradezu sensationell ist die Neuaufnahme eines Mitglieds zu nennen, was seit Abschaffung der Wehrpflicht praktisch gar nicht mehr vorkommt.

„Da gratuliere ich euch“, sagte Kreisvorsitzender Markus Stöckl. Er lobte den KRV Brennberg für den Einsatz zugunsten der Kriegsgräberfürsorge. 463 Euro wurden für diese Aktion gesammelt. „Auch das gesellschaftliche Element kommt bei euch nicht zu kurz“, zählte der Kreisvorsitzende ein weiteres Plus auf. 2018 wurden viele Feste besucht und dieser Trend setzt sich heuer fort. So wird der KRV am 26. Mai das Jubiläum des KRV Oberpfraundorf mitfeiern. Besucht werden auch die Gründungsfeste der FF Bruckbach, des KRV Frauenzell und des Trachtenvereins Brennberg. Bei Letzterem werden die Mitglieder des KRV auch aktiv mitwirken. „Wir haben zugesagt, beim Ausschank mitzuhelfen“, so der Vorsitzende. Als Termin für die Johannifeier 2019 wurde der 21. Juni festgelegt. Am 9. November findet ein Kameradschaftsabend statt und am 14. Dezember ist die Weihnachtsfeier. Kurzfristig anberaumen wird man einen Arbeitseinsatz am Kriegerdenkmal, das vom Moos befreit werden soll.

Franz Jäger regte an, künftig bei heißem Sommerwetter auf die Uniformjacken zu verzichten und stattdessen in kurzärmligen Hemden an Festzügen teilzunehmen. Uli Hubmacher fragte beim Kreisvorsitzenden nach, ob und wann der vakante Posten des Kreisschießwarts neu besetzt werde. Markus Stöckl verwies hier auf die Neuwahlen im kommenden Jahr. Karl Schmalzl plädierte dafür, Vereinsabzeichen als Ärmelaufnäher anzubringen. Diskutiert wurde darüber, was man unternehmen könnte, um zu verhindern, dass jedes Jahr aufs Neue die Beleuchtung des Christbaums am Kriegerdenkmal beschädigt wird. Da dies meist am Christkindlmarkt-Wochenende passiert, werden die Lichterketten künftig erst nach dem Markt angebracht. (lbi)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht