MyMz
Anzeige

Vereine

Der TSV Wörth hat einen neuen Chef

Beim TSV geht nach 35 Jahren die Ära Dieter Delp zu Ende. Ekkehard Hollschwandner übernimmt für zwei Jahre die Führung.
VON PETER LUFT, MZ

Ekkehard Hollschwandner (links) ernannte Dieter Delp zum Ehrenvorsitzenden.
Ekkehard Hollschwandner (links) ernannte Dieter Delp zum Ehrenvorsitzenden. Foto: Luft

Wörth.Der Turn- und Sportverein (TSV) Wörth hat nach über drei Jahrzehnten einen neuen Präsidenten: Ekkehard Hollschwandner. Der neue TSV-Chef stellt sich zunächst für zwei Jahre zur Verfügung. Somit geht nach 35 Jahren die Ära des Vorstandsvorsitzenden Dieter Delp zu Ende. Auch der Stellvertreter des 143 Jahre alten Traditionsvereins ist neu im Amt. Werner Fink, war bisher Fußballabteilungsleiter und löst Martin Gritschmeier ab.

Bei der Frage nach einer neuen Führungsmannschaft herrschte zunächst Ratlosigkeit, doch dann gab es ein Happy End. Auch Ruth Hachmeister sagte nach zwanzig Jahren ade. Für sie ist jetzt Veronika Miener die neue Schriftführerin. Somit wurden bei der Vollversammlung zwei tragende Säulen des Vereins verabschiedet.

Nach den beiden Frontmännern waren auch die weiteren Posten im Verein schnell gewählt. Der 72-jährige Dieter Delp wurde auf Vorschlag des Turnerrates zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Nachfolger Ekkehard Hollschwandner überreichte ihm als erste Amtshandlung die Urkunde, was die Versammlung mit Beifall quittierte. Der Vorschlag von Ehrenmitglied Renate Fuchs, das TSV Sportheim den Namen Dieter Delp Sportheim zu geben, wird in der ersten Sitzung des Turnerrates am 2. November beraten.

Bewegter letzter Bericht

Vor einem vollen Saal im Gasthof Geier trat der scheidende Vorstandsvorsitzende Dieter Delp in Vereinskleidung zu seinem letzten Bericht ans Rednerpult. Er stellte die Versammlung unter das Motto: „Wie die Zukunft des TSV aussieht – welche Strategie soll der TSV verfolgen?“

Der Verein erfüllt eine Fülle von gesellschaftlichen Aufgaben und Leistungen. „Wir können an Gemeinschaftsgefühl jeden Alters nicht klagen. Nach 35 Jahren muss für mich einmal Schluss sein. Und das ist heute der Fall. Ich danke allen, die mich auf dem langen Weg fruchtbarer Arbeit zum Wohle des Vereins begleitet haben, dass der Verein so dasteht, wie er sich heute präsentiert“, sagte Dieter Delp gerührt.

Die scheidende Schriftführerin Ruth Hachmeister bezifferte den aktuellen Mitgliederstand auf 1120, darunter 412 Kinder und Jugendliche. Die Ausgaben zur Geschäftsordnung gab Kassier Markus Weinzierl mit 1300 Euro an. Revisor Oskar Gritschmeier trug den Prüfbericht vor. Recht positiv sind auch die Berichte der Übungsleiter, Trainer und Betreuer der ein Dutzend Abteilungen ausgefallen.

„Der TSV bietet Lebensqualität. Er ist für die Stadt ein guter Werbeträger. Arbeit und Leistung gehen über das Normale hinaus“, bescheinigte 2. Bürgermeister Josef Schütz und überbrachte die Grüße von Anton Rothfischer. Auf die Frage von Werner Fink kündigte Schütz die Planung der drei Laufbahnen 2017 an. Mit ihm bildete Oskar Gritschmeier und Peter Kantner den Wahlausschuss.

Zu Vorschlägen zu einem neuen Vorsitzenden wurde es im Saal still. Bis Ekkehard Hollschwandner ans Rednerpult trat und aus der Patsche half. „Ich stelle mich für zwei Jahre zur Wahl.“ Da waren bei der Abstimmung alle Hände schnell oben. „Nach zwei Jahren sollte sich die Vorstandschaft neu aufstellen. Denn wir brauchen Leute die eine Funktion erfüllen“, unterstrich der neue Präsident.

Umstrukturierungen angekündigt

Dieter Delp zeigte sich erleichtert und erfreut. Seine Arbeit wird aber vorerst nicht weniger. Er muss die monatliche Stadionzeitung als „Gswelltal Express“ herauszubringen und hat noch eine Menge Verwaltungsarbeiten zu erledigen. Der Landkreislauf habe ihm viel Arbeit bereitet, sagte Delp. Es war eine organisatorische Herausforderung. „Meine Frau Brigitte wird es mir heute nicht glauben, dass ich aufgehört habe. Sie ist nicht ganz unschuldig, dass ich 35 Jahre den Posten ausübte.“

Dann verabschiedete sich Ruth Hachmeister. Sie kommt aus Köln und wohnt seit 25 Jahren in Wörth. Seit 20 Jahren bekleidete sie das Amt der Schriftführerin. „Mein Mann ist jetzt im Ruhestand und da möchte ich auch mehr zu Hause sein und das Leben noch gemeinsam genießen.“

Der neue Vorsitzende Ekkehard Hollschwandner ist ein Wörther Gewächs. 43 Jahre ist der 53-Jährige schon Mitglied beim TSV. Früher war er aktiver Fußballer und Libero und leitet jetzt die Abteilung Tennis. Es wird im Verein eine Umstruktuierung geben, um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen, kündigte der neue Vorsitzende an.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht