mz_logo

Regensburg-Land
Sonntag, 27. Mai 2018 29° 2

Gaudi

Fasching in Sarching ist ganz entspannt

Der Sarchinger Faschingszug ist professionell und hat sich dennoch den liebenswerten Charme der Improvisation bewahrt.
Von Michael Jaumann

  • Am Sarchinger Kirchplatz feierten die Narren noch lange nach dem Faschingszug. Die Schlachtrufe der Faschingsgesellschaften schallten ein ums andere Mal über die feiernde Menge. Foto: Jaumann
  • Das „Rote Kreiz“ Fackelberg hatte hochprozentige Medizin im Wagen. Foto: Lex
  • Jamaika und GroKo waren auch in Sarching Thema. Foto: Lex
  • Die Fußballer des SV Sarching kommentierten das Geschehen in der Liga. Foto: Lex

Barbing.Sollte am Faschingsdienstag jemand noch nicht in Feierlaune sein, dann muss er vor dem Sarchinger Faschingszug nur einen Abstecher in den Gröschlhof machen. Dort bringen sich die Motivwagen und teilnehmenden Gruppen schon fast zwei Stunden vor dem Start des Gaudiwurms in Position. Ohrenbetäubende Partymusik macht sich phonstark Konkurrenz, das eine oder andere Bier wird gezischt, Gardemädchen wippen zur Musik und da und dort wird an Aufbauten gefeilt und an Kostümen gezupft. Alles wirkt unglaublich entspannt und die Vorfreude vor dem Auftritt teilt sich den Passanten unwillkürlich mit.

Die „Powerfrauen“ sagten Servus. Foto: Jaumann

Natürlich steckt jede Menge kräftezehrender Vorbereitung in so einem Faschingszug. Es gilt zahlreiche Auflagen zu beachten, die Jahr für Jahr zuzunehmen scheinen. Und der Aufstellungsplan sieht ab Mittag alle zwei Minuten die Ankunft neuer Gruppen vor. Der Sarchinger Faschingszug hat sich dennoch den liebenswerten Charme der Improvisation bewahrt. Und so muss sich Moderator „Helmi“ später schon mal von einer vorbeiziehenden Gruppe, die sich nicht an die Reihenfolge hält, mit dem Namen aushelfen lassen.

Säckeweise Süßes und Salziges

43 Gruppen rollen, tanzen und marschieren ab 14 Uhr bei diesem 68. Sarchinger Faschingszug aus dem Gröschlhof und müssen sich gleich vor dem Gasthaus Geser eng in eine Kurve legen. Helfer sichern die Wagen, von denen die maskierten Narren unablässig Süßes und Salziges werfen und Hoch- wie Niederprozentiges reichen, gegen die dicht an dicht stehenden Zuschauer ab. Selbst eine kleine Fußgruppe wie die der KLJB Unterheising-Sarching hat säckeweise Popcorn und Salzbrezeln in ihrem Schiebewagen versteckt, erzählt ihr Vorsitzender Philipp Seitz.

Ein Video vom Faschingstreiben in Sarching sehen Sie hier.

Sari Wari: Faschingstreiben in Sarching

Mehr Zuschauer als im letzten Jahr säumen die bürgersteiglosen Straßen des romantischen Donaudorfes, darüber sind sich alle einig. Ob das jetzt 6000 oder 8000 Zuschauer entlang der Straßen sind, vermag keiner so recht zu schätzen. Die Reihe der geparkten Autos reicht aber rund ums Dorf kilometerweit zurück.

Trump, Jamaika und Polder

Die großen Motivwagen sind durchwegs mit phonstarken Musikanlagen bestückt. Aus ihnen schallen keine Faschingslieder, sondern Partymusik. Da hat es handgemachte Musik schwer. So gibt es im Zug nur mehr vorne und hinten eine traditionelle Blaskapelle.

Wer hat die größte Rakete? Foto: Lex

Die wippenden und hüpfenden jungen Leute nutzen den Werbeeffekt der Wagen, um auf Festivitäten in ihren Orten aufmerksam zu machen – die Mattinger Burschen und Mädel weisen genauso auf ihr Gründungsfest hin wie die Min-trachinger Feuerwehr oder die Kiefenholzer Floriansjünger. Um Politik geht es eher weniger bei diesem 68. Faschingszug. Trump ist ein Thema und die ewigen Koalitionsverhandlungen in Berlin. Dem schnellen Szenenwechsel der politischen Akteure kann aber kaum eine Faschingsgruppe nachkommen. So muss man bei dem Jamaika-Bob fast schon wieder überlegen, um was es da ging. Lokales wird ebenfalls eher wenig aufgespießt. Immerhin geht es um Polder und den Bezirksliga-Fußball der Sarchinger. Den Sarchinger Faschingszug dominieren farbenprächtige und phantasievolle Verkleidungen und witzige Aufbauten. Bei den „Powerfrauen“ etwa, die heuer leise „Servus“ sagen, ist man jedes Jahr aufs Neue auf ihre Kostüme gespannt.

Don Camillo und Peppone sind auch im wirklichen Leben Bürgermeister und Pfarrer. Allerdings umgekehrt wie das Kostüm vermuten lässt. Foto: Jaumann

Nach zwei Stunden Umzug zeigen schließlich die Garden am Kirchplatz, was sie können. Und im Gröschlhof machen die abgerückten Narrengruppen mit den Resten ihrer Getränke Party.

Faschingszug in Sarching

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht