MyMz
Anzeige

Sommerfest

Das „Sams“ wohnte in der Mehrzweckhalle

Die Theater-AG der Altenthanner Grundschule erntete beim Sommerfest viel Applaus. Die Spenden sind für Patenkind „Grace“.
Von Theresia Luft, MZ

Das Sams war müde und wollte sich schlafen legen.
Das Sams war müde und wollte sich schlafen legen. Foto: Th. Luft

Altenthann. Altenthanner Eltern, Schule, Kindertagesstätte und Jugendtreff organisierten gemeinsam am alten Sportplatz in Altenthann ein Sommerfest für die Kinder. Und es gab etwas Einmaliges: Das „Sams“ wohnte für eine gute halbe Stunde mit seinem „Papa, Herrn Taschenbier“, und „Frau Rotkohl“ in der Mehrzweckhalle. Und das, obwohl nicht Samstag war.

Die Theater-AG der Grundschule hatte mit Lehrerin Stephanie Ball das Stück einstudiert. Als Chef Herr Oberstein stand Ball selbst mit auf der Bühne. Am Schluss meinte das Sams, gespielt von Andreas Renner: „Bevor sie rausgehen, spenden Sie bitte für unser Patenkind in Afrika, für Grace.“

Sams zu sein, ist ganz schön cool

Den Schwestern Lea und Hanna gefielen die beiden Theaterstücke. Besonders das Sams war recht lustig. Sams-Darsteller Andreas meinte: „Ich habe ganz schön geschwitzt unter der Perücke. Aber das Sams zu sein, ist ganz schön cool, man darf die anderen für dumm verkaufen.“

Es gab ein weiteres Highlight: Unter Regie von Religionslehrer Maximilian Auburger hatten die Kinder „Ein Münchner im Himmel“ einstudiert. Mit Dienstmann 172 Alois Hingerl, alias Eduard Nerl, und die „roten Radler-Engerl“, die mit ihren Dreirädern auf die Bühne flitzten, hatte diese Inszenierung ihre Besonderheit. Die Zuschauer waren begeistert und wollten mit dem Applaus nicht enden.

Rochus Braun, Vorsitzender der Altenthanner Eltern, sagte begeistert: „Sowas sieht man nicht im Fernsehen oder im Internet. Es ist Klasse, was die Kinder da geleistet haben.“ Konrektorin Claudia Gulden schoss mit „Das waren unsere Schmankerl fürs Sommerfest. Die tollen Stücke sind im Laufe des Schuljahrs entstanden. Hut ab vor den Kindern, sie sind absolut spitze. Es darf die Kasse klingen, die Spenden kommen unserem Paten Grace in Afrika zu Gute“.

Spenden für Kinderaidshilfe Südafrika

Seit dem Schuljahr 2006/07 unterstützt die Altenthanner Schule Grace und die Kinderaidshilfe Südafrika. Die damalige Rektorin Christa Werner hatte gute Kontakte zu Denise Landes, die mit ihrer Familie die Kinderaidshilfe ins Leben rief. Die Kinder, die die Spenden einsammelten, freuten sich über jede Gabe für ihr Patenkind.

Die Schüler spielten nicht nur Theater. Sie hatten zusätzlich einen Verkaufsstand mit selbst gestalteten Handy- und Tablethaltern, Freundschaftsbändern und Schnappfischen aufgebaut. Der Gesamte Erlös kommt Grace zu Gute. Werner, die letztes Jahr in den Ruhestand ging, freute sich riesig, dass ihr Projekt „Grace“ von Schulleitung und Elternbeirat weitergeführt wird. Elternbeiratsvorsitzende Isolde Baldauf findet es super. „Es macht den Kinder Spaß, mit ihrem Beitrag einem anderem Kind in Afrika zu helfen und wir werden weiterhin diese Patenschaft unterstützen“, fasste sie zusammen.

Unterschiedlichste Spiel-Stationen

Mit den unterschiedlichsten Spiel-Stationen war für einen kurzweiligen Nachmittag gesorgt. Es gab alkoholfreie Cocktails, eine Tanzvorführung vom Jugendtreff, Basteln, Schminken, Tombola und kostenlos Zugfahren. Für die Verpflegung sorgten die Altenthanner Eltern mit Gegrilltem, einem riesigen Salat- und Kuchenbüfett.

Name für Rollerbahn

  • Namenswettbewerb

    Rochus Braun, Vorsitzender der Altenthanner Eltern, hatte zu einem Namenswettbewerb aufgerufen. „Die Rollenbahn-Rutsche braucht einen coolen Namen“, so Braun.

  • Der Sieger

    Die Jury entschied sich für den Namen „Wannerl-Express“. Sieger wurde Nico Hierl. Er hatte sich mit seinem Papa lange Gedanken gemacht und die beiden sind auf „Wannerl-Express“ kommen. Als Preis gab es eine Familienkarte für den Baumwipfelpfad. (llt)

Sommerfest mit Sc hultheater in Altenthann

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht