MyMz
Anzeige

Verein

Beim Frauenbund ging es lustig zu

Sketche des KDFB ernteten in Matting viele Lacher.
Josef Eder

Das Schminkprogramm der Neu- und Steinzeit Foto: Josef Eder
Das Schminkprogramm der Neu- und Steinzeit Foto: Josef Eder

Pentling.Bei der Winterwanderung des Katholischen Deutschen Frauenbunds (KDFB) der Pfarreiengemeinschaft Hohengebraching wurde viel gelacht. Gertraud Melzl, Roswitha Haubner sowie Alexandra Federl und Maria Hiltl waren es, die circa 80 Damen im Saal des Gasthauses Fänderl mit ihrer komödiantischen Art unterhielten. Dabei war es in diesem Jahr besonders schwierig, denn am Tag der Aufführungen fielen Ulrike Domeier und Regina Haubner aufgrund einer Grippe aus.

Federl übernahm Domeiers Part und hatte nur einen Tag für das Einüben der Rolle zur Verfügung. Mit Melzl spielte sie die Szene „Treffen am Friedhof beim Gräbergießen“. Kein Auge blieb trocken, denn über jede wussten sie etwas.

Haubner stellte ihr Programm komplett um. Ihre Solonummer als ausländische Reinigungskraft war der Abschluss. Die Putzfee bemäkelte, dass die Auftraggeberin nicht mithilft und putztechnische Helferlein aller Art fehlen. Als ihr ein langer Fingernagel abbrach, war krankheitsbedingt der Arbeitstag beendet.

Auch Mutter und Tochter Hiltl/Federl sorgten für lautes Gelächter. Nur pantomimisch dargestellt, war die damentechnische Kriegsbemalung angesagt. Schminktechnisch in der Neuzeit mit allen Schönheitsprodukten sowie Utensilien war die feine Dame Alexandra. Mutter Maria mit Wickelschurz in der Steinzeit. Beim Abpudern verwendete beispielsweise die eine Mehl, die andere feinste Stäube. Wangenrouge und Erdbeermarmelade wurden aufgebracht. Lippenstift und Tomatenmark landeten auf dem Mund. Am Ende hatte die Ältere aber die Nase im Wind. Alexandra holte ein Zigarettchen aus dem silbernen Etui. Ihre Mutter zog eine dicke Havanna-Zigarre hervor.

Am Freitag, 6, März, findet ab 15 Uhr der Weltgebetstag der Frauen in der Kirche St. Benedikt statt. Am Montag, 20. April, wird die neue jüdische Synagoge Regensburg besucht. Der Zweitagesausflug am 15./16. Mai führt nach Heidelberg. Am Sonntag, 5. Juli, ist das 20-jährige Gründungsjubiläum in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Hohengebraching. (lje)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht