MyMz
Anzeige

Bilanz

Frauenbund feierte Jubiläum

Der Beratzhausener Zweigverein ist bereits 100 Jahre alt. Seine Bedeutung im Markt verdeutlicht ein symbolträchtiges Bild.
Von Ingrid Kroboth

Vor dem Jubiläums-Gemälde anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Frauenbunds Beratzhausen (von links): Pfarrer Georg Dunst, Michael Eibl, Anna Beckstein-Pilz, Vorsitzende Elfriede Riepl, Stellvertreterin Evi Pauthner und Dr. Waldemar Spyra Foto: Kroboth
Vor dem Jubiläums-Gemälde anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Frauenbunds Beratzhausen (von links): Pfarrer Georg Dunst, Michael Eibl, Anna Beckstein-Pilz, Vorsitzende Elfriede Riepl, Stellvertreterin Evi Pauthner und Dr. Waldemar Spyra Foto: Kroboth

Beratzhausen.100 Jahre Katholischer Deutscher Frauenbund (KDFB) Beratzhausen – ein rundes Jubiläum, das die Frauen in der Marktgemeinde bewegt. Und sie erfüllen damit den Leitgedanken des Jahres 2019 mit Leben: „Nur wer bewegt ist, kann andere bewegen“, hat sich der Dachverband für heuer auf die Fahnen geschrieben.

Ein Motto, das gut in unsere Zeit passe, stellte Pfarrer Georg Dunst in seiner Predigt zum Festgottesdienst am Sonntagvormittag fest. Die hundertjährige Geschichte des Frauenbundes Beratzhausen sei eine Leuchtspur im geistlichen Leben der Marktgemeinde. Die Gemeinschaft sei für alle Frauen offen, ökumenisch ausgerichtet und trotzdem „kein profilloses Allerwelts-Gebilde“. Frauen, die etwas aus sich machen wollen, seien beim Frauenbund gut aufgehoben, „weil sie bewegt sind und bewegen“.

Eine weiblich gestaltete Messe

Das wurde schon vor dem Gottesdienst deutlich, als sich 16 Frauenbund-Zweigvereine aus dem Bezirksverband Parsberg, zahlreiche Ortsvereine, Bürgermeister und Markträte am Essenbügl für den Kirchenzug getroffen hatten. Auch Pfarrer Dunst hatte sich mit Bezirkspräses Dr. Waldemar Spyra und Ruhestandspfarrer Max Mühlbauer, in die Prozession eingereiht – musikalisch begleitet von der Blaskapelle Beratzhausen. Die Kirche war mit Blumen und Tüchern in den Frauenbund-Farben geschmückt. Zu Beginn des Gottesdienstes spendete Dr. Spyra der neuen Jubiläumskerze den kirchlichen Segen.

Die Ausstellung

  • Thema:

    Von 4. bis 10. Mai ist im Zehentstadel eine Wanderausstellung zum Leben und Wirken der Gründerin des Bayerischen Frauenbund-Landesverbandes zu sehen: „Ellen Ammann: Pionierin, Netzwerkerin, Trendsetterin“.

  • Zusatz:

    Ergänzt wird die Schau mit der bebilderten Geschichte des Beratzhausener Zweigvereins.

  • Öffnungszeiten:

    Montag und Donnerstag von 17 bis 20 Uhr, Freitag von 15 bis 18 Uhr. (lik)

Die „Choryphäen“ hatten passend zum „bewegten“ Gottesdienst mit Interviews, Fürbitten, Gabenprozession und Tanz eine beschwingte Chorliturgie einstudiert. Die Messe war von den Frauen komplett „weiblich“ gestaltet worden: Den Messdienst verrichteten Ministrantinnen, die Kollekte wurde von Mitgliedern des Jubelvereins gesammelt – einzig die drei Priester waren im Chorraum „geduldet“, stellte Dunst schmunzelnd fest.

Anschließend zogen die Fahnenabordnungen und Ehrengäste zum Sektempfang ins Pfarrheim. Dort stand auf massiven Malerstaffeleien, unter einem blauen Tuch verhüllt, das zum Jubiläum in Auftrag gegebene „bleibende Erinnerungsgeschenk“ des Frauenbunds: ein von der Beratzhausener Malerin Anna Beckstein-Pilz geschaffenes Gemälde, 1,50 Meter hoch, fast drei Meter breit. Im Collage-Stil wird die 100-jährige Geschichte des Beratzhausener Frauenbunds dargestellt.

Vereinsfahne und Mariensäule

Kulturreferent Michael Eibl erläuterte die Bildfolgen: links oben die Gründerin, drunter aufgeklebt Originalurkunden, alle geistlichen Beiräte und Ortsvorsitzenden bis heute. Zentral der christliche Gedanke: die goldene Mariensäule vor der Maria-Hilf-Kirche, der Kreuzweg, Maria Magdalena im Reigen tanzender Frauen. Links weht die Vereinsfahne, rechts erinnern Getreide und Brot an die jährliche Solibrot-Aktion. Ein Bus führt die Betrachter rund um die Welt, eine Wahlurne belegt politische Entscheidungen, die auch vom Frauenbund mitangeschoben worden sind. Pfarrer Dunst dankte dem Frauenbund für das „besondere Geschenk“, das künftig eine Wand im großen Saal des Pfarrheims zieren wird.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht