MyMz
Anzeige

Jubiläum

Ein Start mit Hindernissen

Die Zimmerstutzenschützengesellschaft Weidtal Scharmassing feierte 50-jähriges Gründungsfest. Ein Blick in die Annalen.
Von Josef Eder

Die geehrten Schützen zusammen mit Gründungsmitgliedern Foto: Josef Eder
Die geehrten Schützen zusammen mit Gründungsmitgliedern Foto: Josef Eder

Obertraubling.Die Gründungsmitglieder Johann Feigl, Hans Gruber, Willi Treitinger, Franz Seitz, Eduard und Rudolf Adamzyk wurden für 50 Jahre geehrt für 40 Jahre Brigitte Fichtner. 25 Jahre sind Erika und Jakob Artmann dabei. Zum Jubiläum fand ein Laufbiathlon statt.

Das kulturelle Leben des Dorfes wird durch die Zimmerstutzengesellschaft geprägt, die 1969 im dorfeigenen Wirtshaus Feigl gegründet wurde. Jetzt ist die Gesellschaft im Gasthaus Weitzer in Oberhinkofen zuhause.

Die Gesellschaft gehört zur Schützensektion Aubachtal. In der Sektion, die Christian Berghammer (Großberg) zusammen mit Norbert Spannberger (Graß) und Inge Nadler (Hohengebraching) leiten, sind fünf Schützenvereine aus der Gemeinde Pentling, drei vom südlichen Regensburger Stadtgebiet sowie Scharmassing zusammengeschlossen.

Jedes Jahr veranstaltet der Verein ein Vergleichsschießen mit Zimmerstutzen mit den benachbarten Schützen von Zur Grünen Au Oberisling. Zusammen stellen sie im Ort den Kirtabaum auf. Seit einigen Jahren hat der Verein auch eine Lauf- und Walkinggruppe. Es finden jährlich ein Dorffest sowie ein Weinfest statt.

Immer freitags saßen früher die Männer zu einem Dämmerschoppen mit ausgedehntem Ratsch beim Feiglwirt zusammen. Am 17. Januar 1969 beschlossen dort 18 interessierte Schützen, in Scharmassing einen Schützenverein auf die Beine zustellen. Um mit dem Verein in der Nachbargemeinde Oberhinkofen nicht zu konkurrieren, beschlossen sie, nicht mit Luftgewehren, sondern mit Zimmerstutzen zu schießen. Die Löwenbrauerei stellte ein neues Gewehr zur Verfügung. Die zwei Seilzuganlagen fertigten die Männer selbst. Der Saal des Wirtshauses wurde zum Schießstand umfunktioniert. Hans Feigl wurde beauftragt, sich um die Rechtsgrundlagen zu kümmern. Der erste Gang führte zu Sektionsleiter Vilsmeier, der damals für die Vereine um Obertraubling zuständig war. „Über die Gründung eines Schützenvereines war er erfreut, aber als er unsere Zimmerstutzenpläne vernahm, erklärte er uns für verrückt und aus war’s“, ist in der Festschrift 40 Jahre Aubachtal zu lesen.

Also ging es in die Gegenrichtung nach Hohengebraching zu Sektionsleiter Hans Maar. Der Empfang war schon viel freundlicher. Das Anliegen wurde bei einem Krügl Bier vorgetragen. Begeistert vom Sportgerät Zimmerstutzen war auch Maar nicht. Aber der Verein wurde in die Sektion Maar, später Domeier, jetzt Aubachtal aufgenommen.

Als Nächstes wurden ein Schießstand geplant, im Tanzsaal ein Tisch abgeschraubt und durch die Türe in die Zechstube die Seilzüge gespannt. Die Fenster wurden aus Sicherheitsgründen mit Holz und Stahlblech verstellt. Das zweite Gewehr kauften drei Spender. Die Mitgliederversammlung empfahl am 25. April 1970, mit Luftgewehren zu schießen. Zwei dieser Sportgeräte wurden angeschafft.

Zum Fest wurde am 18. Mai ein Radbiathlon durchgeführt. Am Samstag brachten die Gewekina Buam und Madl Stimmung in die Festhalle. Obertraublings Bürgermeister Rudi Graß lobte: „Ihr habt in den jungen Jahren schon eine bewegte Vergangenheit. Aber ihr haltet die Tradition in Scharmassing hoch.“

Sektionsleiter Christian Berghammer und erster Gauschützenmeister Bernd Schwenk lobten die Aktivitäten der Weidtalschützen.

Geschichte

  • Rückblick:

    1974 wurden mit 23 Ja-Stimmen, fünf Nein-Stimmen und einer Enthaltung beschlossen, Damen aufzunehmen. 1977 wurde Fahnenweihe mit den Oberhinkofener Eichenlaubschützen gefeiert. 1987 erstes Dorffest beim Feiglwirt

  • Wechsel:

    1991 kam der Umzug nach Neudorf. 1993 wurde das erste Dorffest bei Karl Prüglmeier gefeiert, 1993 gab es den ersten Radbiathlon.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht