MyMz
Anzeige

Premiere

Die „Geierwally“ auf der Bühne

Die Hagelstädter Theaterfreunde zeigen das Drama von Wilhelmine von Hillern. Am 27. Oktober ist Premiere.

Bei den Proben: Maria Fellner als Geierwally, Bernhard Rank als Rofner-Bauer Foto: Heinz Beck
Bei den Proben: Maria Fellner als Geierwally, Bernhard Rank als Rofner-Bauer Foto: Heinz Beck

Hagelstadt.Die Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern wird heutzutage wohl niemand mehr kennen. Nicht so den berühmtesten ihrer Romane, „Die Geierwally“ aus dem Jahr 1875, der immer wieder neu aufgelegt wird. Spricht man heute von der „Geierwally“, wird in der Regel an den Film mit Heidemarie Hatheyer in der Titelrolle aus dem Jahr 1940 gedacht. Doch die Geschichte der „Geierwally“ beginnt bereits viel früher.

Die Malerin Anna Stainer-Knittel hat in ihrer Jugend in einer Felswand ein Geiernest ausgehoben und dieses waghalsige Abenteuer 1864 in einem Gemälde festgehalten. Dieses Bild war der Anlass für die Schriftstellerin Wilhelmine von Hillern das bewegte Leben der Geierwally zu erzählen. Aus Anna Knittel wurde Walburga Stromminger, der Steinadler mutierte zum Lämmergeier und das Lechtal wurde zum touristisch bekannteren Ötztal. Die Fakten wurden mit Romantik, Liebe, Eifersucht und einem Mordversuch angereichert. All das verhalf der „Geierwally“ und auch der Schriftstellerin zum großen Durchbruch. Der Roman wurde ein großer Erfolg und in elf Sprachen übersetzt.

Dies veranlasste Wilhelmine von Hillern, die „Geierwally“ für die Bühne zu dramatisieren. Vom Stück, das 1880 uraufgeführt wurde, zeigte sich das Publikum begeistert und ließ sich zu stehenden Ovationen hinreißen. Und sogar in London kam das Stück als „Eagle Wally“ zur Aufführung. Es dauerte nicht lange und der Stoff wurde für das Kino entdeckt.

Dem Stummfilm von 1921 mit Henny Porten folgte 1940 die wohl berühmteste Verfilmung der „Geierwally“, ein Kassenschlager, der die Schauspielerin Heidemarie Hatheyer über Nacht zum Star machte. Auch die Heimatfilmwelle der 1950er Jahre kam an der „Geierwally“ nicht vorbei. Mit Barbara Rütting in der Titelrolle kam der Film 1956 ins Kino. Die derzeit letzte Verfilmung (2005) zeigt Christine Neubauer in der Rolle der Geierwally.

Nun haben sich die Hagelstädter Theaterfreunde unter der Regie von Heinz Beck diesem Stoff angenommen und werden ihn im Oktober und November auf die Bühne bringen. Momentan laufen die Proben für diese Liebesgeschichte voller Tragik und Dramatik. „Eine Geschichte mit Kultcharakter, fünfmal schon verfilmt und seit über 100 Jahren ein faszinierender Theater-, Musical- und Opernstoff – ein unvergessliches Stück Volkstheater“, sagt Regisseur Heinz Beck.

Gespielt wird in der Mehrzweckhalle Hagelstadt am 27. (ausverkauft), 28. und 31. Oktober und am 2., 3., 4., 7., 9. und 10. November, jeweils um 19.30 Uhr (sonntags um 18 Uhr). Ein eingeschränktes Kartenkontingent gibt es ab 9. Oktober bei der Raiffeisenbank Hagelstadt. Nähere Infos auch im Internet unter www.theaterfreunde.com.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht