MyMz
Anzeige

Bauen

Die 18 Wohnungen sind fertiggestellt

Der Markt Lappersdorf hat fast vier Millionen investiert. In dieser Woche können die ersten Mieter in Oppersdorf einziehen.
Von Josef Dummer

Die Markträte machten sich vor dem Einzug der ersten Mieter ein Bild von der Ausführung der neuen Mietwohnungen. Foto: Dummer
Die Markträte machten sich vor dem Einzug der ersten Mieter ein Bild von der Ausführung der neuen Mietwohnungen. Foto: Dummer

Lappersdorf.Nachdem auch im Markt Lappersdorf die Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum ständig steigt, hat sich der Marktrat vor drei Jahren dazu entschlossen, wieder einmal im öffentlich geförderten Wohnungsbau aktiv zu werden. Es wurde deshalb für einen geplanten Mietwohnungsbau im Oppersdorfer Baugebiet „Am Kirchengraben“ im Mai 2016 mehrheitlich beschlossen, einen Architektenwettbewerb in Auftrag zu geben. Den Zuschlag bekamen damals die Architekten und Stadtplaner Irina Auernhammer und Gerhard Wohlrab aus München.

Die ersten Mieter können jetzt in dieser Woche nach zwölfmonatiger Bauzeit einziehen. Besonders stellte Architekt Wohlrab bei der kürzlich stattgefundenen abschließenden Begehung mit den Markträten den Kostenfaktor heraus. Mit nur einem Aufzug seien sämtliche Wohnungen in beiden Häusern barrierefrei erschlossen worden. Insgesamt sei das Verhältnis von Nutz- und Verkehrsfläche zur Bruttogeschossfläche gut und beweise zusammen mit der Klarheit des Gebäudekörpers die wirtschaftliche Umsetzung des Projekts.

Baukosten 3,82 Millionen Euro

Ziel des Wettbewerbs sei es damals gewesen, „ein bauliches Konzept zu entwickeln, das bezahlbaren Wohnraum mit hoher Qualität durch innovative Ideen und Vorgehensweisen schafft“, erinnerte Bürgermeister Christian Hauner. Dabei sollten sowohl die architektonische und freiräumliche Qualität, wie auch die effiziente Bauweise, die Funktionalität und das Kostenbewusstsein im Blick behalten werden.

Diese Vorgaben sind auch nach Feststellung des Marktrats durch das Architekturbüro Auernhammer und Wohlrab in gutem Maße umgesetzt worden, auch wenn die Kosten bei einigen Sitzungen im Marktrat teilweise Anlass zu längeren Diskussionen gaben.

Die Investitionssumme nach dem Maßnahmenbeschluss des Marktrats beläuft sich nunmehr endgültig auf 3,82 Millionen Euro, einschließlich aller Außenanlagen. Als Zuschuss aus dem „Kommunalen Wohnraumförderprogramm“ ist eine Fördersumme von rund 1,24 Millionen Euro zu erwarten. Die zwei Gebäude im Baugebiet „Am Kirchengraben“ in Oppersdorf, die mit einem Steg verbunden sind, beinhalten 18 Mietwohnungen für Inhaber eines Wohnberechtigungsscheins, drei Vierzimmer-Wohnungen, sechs Dreizimmer-, sechs Zweizimmer- und drei Einzimmerwohnungen, informierte der zuständige Projektleiter Martin Göthner von der Hochbauabteilung der Gemeinde.

Ab dieser Woche können nunmehr die ersten Mieter einziehen „und sich hoffentlich wohlfühlen in ihrem neuen Heim“, sagte Bürgermeister Christian Hauner, der den guten Ablauf und die Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro sowie den Baufirmen lobend herausstellte.

Die in der Bevölkerung nicht unumstrittene Gestaltung der Außenfassaden der beiden Gebäude erklärten die Gewinner des Architektenwettbewerbs, das Büro Auernhammer und Wohlrab, so: „Das Erscheinungsbild der Fassade ist geprägt vom Einsatz des natürlichen Baustoffs Holz. Eine silbrige Lasur der vertikal angeordneten Holzlatten aus sägerauen Fichtenhölzern nimmt den natürlichen Vergrauungsprozess des Holzes vorweg. Metallpartikel in der Lasur reflektieren die unterschiedlichen Lichtintensitäten und -farben, wodurch sich die Erscheinung der Bauten mit dem jeweiligen Lichteinfall ändert“.

Nachhaltigkeit umgesetzt

Vielleicht überdenken manche aufgrund dieser Erklärung ihr Urteil als „neuer Stadl für Oppersdorf“. Architektin Irina Auernhammer stellte zudem lobend heraus, dass sich der Markt Lappersdorf bei dem Projekt „Wohnungsbau am Kirchengraben“ für den Einsatz nachwachsender und CO2-neutraler Baustoffe entschieden hat.

„Dies zeugt von einem verantwortungsbewussten und zukunftsweisenden Umgang mit Ressourcen im Bauwesen“, betonte die Architektin in ihren Ausführungen.

Weitere Meldungen aus Lappersdorf finden Sie hier:

https://www.mittelbayerische.de/region/regensburg-land/gemeinden/lappersdorf/

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht