MyMz
Anzeige

Bilanz

TSV Lappersdorf stößt an seine Grenzen

Der größte Mehrsparten-Sportverein in Regensburg Stadt und Land sucht neue Wege. Größtes Projekt ist der Umbau der TSV-Halle.
Von Josef Dummer

Die neuen Ehrenmitglieder und die für besondere Verdienste ausgezeichneten Mitglieder des TSV Kareth-Lappersdorf Foto: Dummer
Die neuen Ehrenmitglieder und die für besondere Verdienste ausgezeichneten Mitglieder des TSV Kareth-Lappersdorf Foto: Dummer

Lappersdorf.„Wo es hingehen soll?“, diese Frage stellt sich der Vorsitzende des TSV Kareth-Lappersdorf, Dr. Markus Brunnbauer, für seinen Verein bei jeder passenden Gelegenheit, so auch bei der Jahresversammlung mit rund 75 Mitgliedern im Jugendraum der Gemeindehalle.

Als Fazit seines Rechenschaftsberichtes attestierte er dem 2290 Mitglieder zählenden Sportverein, darunter rund 900 Kinder und Jugendliche, das erfreuliche Ergebnis: „Mitgliederanzahl und Finanzen stabil, Nachfolge einer Schriftführerin für die Vorstandschaft gelöst“. Viele Ideen treiben den Vorsitzenden um, aber oft zeige sich, dass die Vorbereitung und Umsetzung neuer Ziele nicht von einem so großen und zu 100 Prozent ehrenamtlich geführten Verein zu leisten sind.

Die größte Herausforderung ist derzeit der Umbau der TSV-Halle als fünfte Schulsporteinheit in Lappersdorf. Unterstützung kommt hier neben dem großzügigen Zuschuss des Markts Lappersdorf auch von der Regierung der Oberpfalz, die zwischenzeitlich kommuniziert hat, die entstandenen Mehrkosten anteilig zu übernehmen. Das sei eine gute Nachricht für die zurzeit etwas angespannte finanzielle Lage beim Markt Lappersdorf.

Den Marktrat erinnerte Dr. Brunnbauer angesichts heftiger Diskussionen in den vergangenen Sitzungen zu den entstandenen Mehrkosten, dass der TSV einen Millionenumbau als Bauherr stemmt und das volle Bauherrenrisiko trägt, obwohl diese Maßnahme zu den Pflichtaufgaben des Marktes zählt.

Negatives Image schmerzt

Die dadurch entstehende negative Wahrnehmung des Vereins in der Öffentlichkeit „schmerzt und ärgert mich“. Er erwarte nicht, dass alles unbesehen abgenickt wird, aber er verlange „den Respekt vor dieser Leistung“, sagte der Vorsitzende. Besonders bedankte er sich an dieser Stelle beim TSV-Geschäftsführer Jan Kirchberger für den „Kraftakt“, den dieser in bisher 300 Stunden als erster Ansprechpartner für die Planer neben seinem Beruf und seinem Amt als 3. Bürgermeister beim Umbau der TSV-Halle vollbringt.

Auch wird der TSV-Vorsitzende nicht müde, zu betonen, „dass wir mittelfristig nicht um eine hauptamtliche Geschäftsführung herumkommen werden“. Zu viele Themen seien zeitgleich zu bearbeiten, die nebenbei entweder nicht oder nur halbherzig angegangen werden könnten, obwohl sie alle wichtig seien. Es fehle aber noch an der zündenden Idee, wie dies finanziell umgesetzt werden könnte, nachdem er beim BLSV außer guten Worten bisher immer auf taube Ohren stieß.

Abschließend bedankte sich Dr. Brunnbauer für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit mit den Abteilungen und bei den gut ausgebildeten Übungsleitern. Trotz aller Widrigkeiten sei er immer noch froh und stolz, mit seinem Vorstandsteam den TSV durch diese Zeiten steuern zu dürfen.

Vereinsjugendleiterin Dagmar Fischer erinnerte an viele Aktivitäten der Kinder und Jugendlichen im vergangenen Vereinsjahr, darunter der erstmals vom Hauptverein und der Jugend organisierte Kinderfasching im Aurelium mit nahezu 600 Kindern, Eltern und Großeltern sowie das TSV-Familienfest mit Kinder-Olympiade, „trotz Gewitter wieder ein toller Erfolg“, freute sich Fischer.

29 000 Euro Gewinn

Kassier Erwin Frimberger berichtete von einem Gewinn im letzten Jahr von knapp 29.000 Euro, nahm aber der Euphorie gleich den Wind aus den Segeln, als er für das nächste Jahr „wohl keinen so positiven Kassenbericht“ ankündigte. Zur neuen Schriftführerin des Hauptvereins wurde einstimmig Anita Bowdery gewählt.

Bürgermeister Christian Hauner dankte der Vorstandschaft für die ehrenamtliche Führung dieses „hervorragend organisierten Vereins“. Er lobte den Einsatz der Übungs- und Abteilungsleiter „zum Wohl unserer Kinder und Jugendlichen“.

Hauner unterstrich die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Markt Lappersdorf gerade beim Umbau der TSV-Halle. Der Marktrat habe damals die Unterstützung der Kommune zugesagt und werde jetzt den TSV auch nicht im Regen stehen lassen, versprach der Bürgermeister.

Besondere Ehrungen

  • Ehrenmitgliedschaft:

    Neue Ehrenmitgliedern sind Rolf Kroseberg und Jan Kirchberger.

  • Vereinsehrennadel:

    Monika Brunnbauer wurde mit der Vereinsehrennadel ausgezeichnet.

  • Vereinsnadel in Gold:

    Für besondere Verdienste in ihren Sparten wurden Petra Bosl (Rock ’n’ Roll) und Dieter Effenhauser (Tischtennis) damit ausgezeichnet.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht