MyMz
Anzeige

Auszeichnung

Gute „Geister“ Neutraublings geehrt

Die Stadt vergibt an engagierte Ehrenamtliche die neue Bürgermedaille. Sie ist für unauffällige Helfer gedacht.
Von Petra Schmid

Adolf Teubl, Albert Stöckl und Christa Rassl erhielten als erste die Neutraublinger Bürgermedaille von Bürgermeister Heinz Kiechle. Foto: Petra Schmid
Adolf Teubl, Albert Stöckl und Christa Rassl erhielten als erste die Neutraublinger Bürgermedaille von Bürgermeister Heinz Kiechle. Foto: Petra Schmid

Neutraubling.Ungewöhnlich viele Gäste und musikalische Klänge zur Eröffnung sind keine Selbstverständlichkeit bei einer Sitzung des Stadtrats Neutraubling. Trotzdem war es kein Wunder, denn bei der Festsitzung wurde erstmals die Bürgermedaille an drei engagierte Neutraublinger verliehen.

In seiner Begrüßungsrede betonte Bürgermeister Heinz Kiechle dann auch, dass es eine seltene Eröffnung für eine Sitzung sei. Alle Stadträte würden ihn huldvoll anlächeln und hätten sich noch etwas mehr als sonst herausgeputzt, scherzte der Rathauschef. Mit Blick auf die drei Ehrengäste sagte er weiter: „Vor mir sitzen heute mehr als 240 Jahre Lebenserfahrung.“ Die Hauptpersonen Christa Rassl, Albert Stöckl und Adolf Teubl blickten erwartungsvoll zum Bürgermeister. Hinter ihnen hatten außer den Stadträten Familienangehörige, Wegbegleiter und Freunde Platz genommen. Kiechle sagte, er sei sich sicher, dass alle drei Bücher schreiben könnten, denn sie würden zur Gründergeneration von Neutraubling gehören und zu dieser Zeit sei kein Leben gerade verlaufen.

Die Würze im Zusammenleben

Kiechle verglich die Stadt Neutraubling mit einem Haus, es würden dort viele verschiedene Typen von Menschen leben. Da gebe es die Hausmeisterin, den notorischen Beschwerer und es gebe auch „den guten Geist“, der sich kümmert. Rassl, Stöckl und Teubl seien drei solche Persönlichkeiten, die von sich selber sagen würden, dass sie nichts Besonderes leisten würden. Derjenige, der unauffällig für andere wirke, zähle in unserer Gesellschaft oft nicht viel, darum habe der Stadtrat Neutraubling beschlossen, diejenigen zu ehren, die sich unauffällig engagieren. Erfolgreiche Sportler oder engagierte Vereinsmitglieder kämen öfter in den Genuss einer Auszeichnung. Aber die Menschen, die durch ihr Wirken quasi das „Salz“, die Würze im Zusammenleben ausmachen, würden eine außergewöhnliche Auszeichnung verdienen, hob der Bürgermeister hervor.

Philip Ferstl und Sina Moritz von der Sing- und Musikschule umrahmten die Festsitzung. Foto: Petra Schmid
Philip Ferstl und Sina Moritz von der Sing- und Musikschule umrahmten die Festsitzung. Foto: Petra Schmid

Die Ehrung der verdienten Neutraublinger stehe stellvertretend, den hinter jedem von ihnen würde eine Gruppe stehen und er hoffe, diese würden die Ehrung ebenfalls für sich empfinden, sagte der Rathauschef in seiner Ansprache.

Vor der personenbezogenen Laudatio richtete Kiechle das Wort an die drei Bürgermedaillenträger: „Unermüdlich und seit vielen Jahren setzen Sie sich für ihre Mitbürger und das Gemeinwohl ein, opfern dafür viel Zeit und Energie. Sie tragen dazu bei, dass das Leben in Neutraubling von Menschlichkeit und Wärme geprägt ist.“ Der Stadtrat habe einstimmig beschlossen, jeweils die Bürgermedaille zu verleihen. Mit dieser besonderen Ehrung und Auszeichnung wolle die Stadt für den langjährigen Einsatz danken, fasste Kiechle zusammen.

Christa Rassl erhielt die Auszeichnung für ihr Engagement in der evangelischen Kirchengemeinde. 50 Jahre war sie hier aktiv und hat sich in verschiedensten Bereichen eingesetzt. Unter anderem war sie bei der Frauenarbeit aktiv, übernahm den Besuchsdienst. Sie war außerdem im Kirchenvorstand tätig und gestaltete Nachmittag für Senioren, die nicht an Seniorenfahrten teilnehmen konnten. Sie habe durch ihre langjährige Tätigkeit für Kontinuität in der Betreuung der Gemeindemitglieder gesorgt, auch über Pfarrerwechsel hinweg, zählte der Bürgermeister auf.

In vielen Bereichen engagiert

Für sein musikalisches Talent ist Albert Stöckl weit über Neutraubling hinaus bekannt. Darüber hinaus sei er in der katholischen Pfarrei St. Michael in vielen Bereichen engagiert. Auch die Caritassammlung und die Begleitung des Sonnenzugs als Musiker gehören seit Jahrzehnten zu seinem Engagement. Mehr als 40 Jahre habe er sich als Mitglied bei den Landsmannschaften im Bereich Heimat- und Brauchtumspflege eingebracht, hob der Bürgermeister hervor.

Aus Neutraubling sei das jahrzehntelange Engagement von Adolf Teubl nicht wegzudenken. Seit Anfang der 1990er Jahre sei er im Bereich Breiten- und Rehasport (BRSG) aktiv. In beinahe allen Bereichen und Sportarten fungiere Adolf Teubl als Übungsleiter und übernehme zudem die Organisation von Ausflügen. Er spiele seit mehr als 20 Jahren einmal wöchentlich im Seniorenheim Akkordeon. Auch seine berufliche Passion als Frisörmeister nutze er zum Wohle der Menschen und biete seine Dienste ebenfalls einmal wöchentlich im Seniorenheim an. Seine „Kunden“ würden diese kleine Abwechslung sehr schätzen, betonte Bürgermeister Kiechle.

Nach der feierlichen Verleihung der Bürgermedaille und Urkunden trugen sich die Ehrengäste ins Goldene Buch der Stadt ein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht