MyMz
Anzeige

Projekt

Kinderbaum für die jüngsten Bürger

Heuer pflanzte die Stadt Neutraubling bereits das 13. Exemplar. Viele Eltern mit Kinderwagen waren dabei.
Von Petra Schmid

Die Eltern griffen zum Spaten und halfen einpflanzen. Foto: Theresia Luft
Die Eltern griffen zum Spaten und halfen einpflanzen. Foto: Theresia Luft

Neutraubling.Außergewöhnlich viele Eltern mit Kinderwagen und Kleinkindern waren am Samstagvormittag beim Rundweg am Neutraublinger See anzutreffen. Kein Wunder, es wurde nämlich der Kinderbaum der Stadt Neutraubling gepflanzt. Und hier sind die Jüngsten der Stadt, genauer gesagt, alle diejenigen, die im vergangenen Jahr zur Welt kamen, die Hauptpersonen.

Bürgermeister Heinz Kiechle freute sich, dass eine so stattliche Anzahl von Eltern der Einladung folgte. Langsam wird es eine kleine Allee rund um den Neutraublinger See. Hier werden aber nicht willkürlich irgendwelche Bäume gepflanzt, sondern seit Jahren kommt im Frühling jeweils ein „Baby-Baum“ dazu. Heuer sei es eine Ulme, genauer gesagt eine Flatterulme, verkündete der Rathauschef. Der Baum ist der 13 Baum. Vor jedem Baum liegt ein großer Stein mit einer Erinnerungstafel mit der Aufschrift des Jahrgangs.

Die Stadt Neutraubling legt großen Wert darauf, sich familienfreundlich zu präsentieren. Mit der Aktion „Kinderbaum“ würden noch einmal die im vergangenen Jahr geborenen 119 Kindern willkommen geheißen, betonte der Rathauschef. Bei 67 Neubürgern seien es im Gegensatz zum vergangenen Jahr mehr Mädchen als Jungen, stellte der Bürgermeister die Statistik vor.

Während ein Teil der Väter beherzt zum Spaten griff, um den Kinderbaum 2018 einzupflanzen, griffen die Geschwisterkinder anschließend eifrig zu den bereitgestellten kleinen Gießkannen, um den Baum zu wässern. Der Spaß für die Kleinen war groß, wenn auch mal etwas Wasser über die eigenen Schuhe oder besser noch, über die der Eltern floss.

Nach dem großen Gruppenfoto, dass die Eltern in den nächsten Tagen in der Stadtverwaltung als Erinnerung abholen können, musste Bürgermeister Kiechle noch für etliche Schnappschüsse für die privaten Erinnerungsalben zur Verfügung stehen, bevor er die Eltern und Kinder zu Brotzeit einladen konnte.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht