MyMz
Anzeige

Benefiz

Traumbedingungen beim Se(e)hlauf

Zur 15. Auflage des Neutraublinger Se(e)hlaufs herrschte Kaiserwetter. Rund 3000 Sportler liefen für die gute Sache.
Von Petra Schmid

Bei strahlenden Sonnenschein starteten die Läufer auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Foto: Petra Schmid
Bei strahlenden Sonnenschein starteten die Läufer auf die Zehn-Kilometer-Strecke. Foto: Petra Schmid

Neutraubling.Ein letzter Blick auf die Uhr, noch rasch eine Dehnübung und ab auf die Strecke. Die rund 1500 Läufer und Walker, die beim 15 Se(e)hlauf auf den unterschiedlichen Strecken unterwegs waren, konnten ihrer sportlichen Leidenschaft bei bestem Wetter nachgehen. Schirmherr und Bürgermeister Heinz Kiechle war seiner Aufgabe bestens nachgekommen und da der Wettergott es besonders gut meinte, strahlte die Sonne vom Himmel und bescherte hochsommerliche Temperaturen. Kein Wunder also, dass in der „Fanmeile“ des Start- und Zielbereichs an der Waldenburger Straße unter den Sportlern und Zuschauern Hochstimmung herrschte.

In Quintett als Macher

Freilich wären wohl einigen Läufern, gerade jenen, die gegen die Mittagszeit starteten, einige Grad weniger auf dem Thermometer lieber gewesen. Dem Organisationsteam des Benefizlaufs war die Freude über das schöne Wetter und die vielen Teilnehmer am Benefizlauf, zugunsten VKKK, dem Johannes-Hospiz in Pentling anzusehen. Die Orga-Mannschaft besteht aus Michael Melcher, Hans Woike, Jürgen Adler, Alex Müller und Valentin Melcher. Aus dem ursprünglichen Quartett ist nun ein Quintett geworden. Vieles hatte es im Vorfeld zu planen und auch beim Laufevent selbst, waren die fünf Laufbegeisterten im Einsatz. Während Alex Müller die Läufe betreute und die Augen überall zu haben schien, waren Woike, Adler und die Melchers mit der Betreuung der Strecken, Anmeldestationen und vielem mehr beschäftigt.

Stolz präsentieren die Organisatoren und Sponsoren den Spendenscheck. Foto: Petra Schmid
Stolz präsentieren die Organisatoren und Sponsoren den Spendenscheck. Foto: Petra Schmid

Alle Organisatoren zusammen waren bei der offiziellen Spendenübergabe anzutreffen. Woike übernahm hier die Moderation und verkündete stolz, dass man heuer eine Summe von 12.000 Euro überreichen könne. Jeweils 5000 Euro seien für den VKKK und für das Hospiz vorgesehen und 1000 Euro erhalte die Stadt Neutraubling für die Freiwillige Feuerwehr und die städtische Musikschule, zählte Woike auf. Die restlichen 1000 Euro würden an kleinere Einrichtungen aufgeteilt, die von Vereinen unterstützt würden, die regelmäßig beim Se(e)hlauf mithelfen würden, erklärte er.

Eine Bildergalerie zum Se(e)hlauf sehen Sie hier:

Neutraubling: Der 15. Se(e)hlauf

So ein Benefizlauf sei nur durchzuführen, wenn es so treue und verlässliche Sponsoren gebe. Unter anderem engagiert sich die Raiffeisenbank Oberpfalz Süd schon seit etlichen Jahren. Heuer, da der Se(e)hlauf ein kleines Jubiläum feiert, sei die obligatorische Spende von 2500 Euro verdoppelt worden, hob Woike hervor. Es freue ihn, dass hier nicht nur großzügig gespendet werde, sondern sich auch die Vorstandsmitglieder sportlich einbringen würden, betonte er. Denn Vorstandsvorsitzender Johann Pernpaintner und Vorstand Josef Geser walken oder laufen nämlich seit etlichen Jahren für die gute Sache. Es sei der Bank ein Anliegen, regionale soziale Projekte zu unterstützen und zum kleinen Jubiläum habe man einmalig die Spendensummer verdoppelt, hob Pernpaintner hervor.

Benefiz

Der Se(e)hlauf erhält ein Lied

Der Familienlauf in Neutraubling feiert heuer die 15. Auflage. Ein rockiger Song soll künftig als Erkennungsmelodie dienen.

Details auf der Strecke

Mit welcher Mühe und Liebe zum Detail die Veranstalter das Rahmenprogramm des Benefizlaufs gestalten, macht sich bezahlt. Sowohl Teilnehmer und auch Zuschauer hoben dies immer wieder hervor. Josefine, die beim Kinderlauf mitmachte, versicherte, es gefalle ihre super. Sie mache bereits seit dem Kindergartenalter mit, erzählten ihre Eltern stolz.

„Wenn es schon so eine tolle Benefizveranstaltung in Neutraubling gibt, sollte man auch hier teilnehmen.“

Cordula Zimmer

Zu den Fans des Laufs gehört auch Cordula Zimmer, sie sei schon von Anfang an dabei. Anfangs sei sie gewalkt und seit einigen Jahren habe sie das Laufen für sich entdeckt. „Wenn es schon so eine tolle Benefizveranstaltung in Neutraubling gibt, sollte man auch hier teilnehmen“, betont Zimmer. Gemeinsam mit den Mädels ihrer Laufgruppe ging sie beim Zehn-Kilometer-Lauf an Start, sagte sie.

Freilich durfte Moderator Armin Wolf, der übrigens von Beginn an den Laufevent moderiert, nicht fehlen. Die „Sportstimme Ostbayerns“, wie ihn seine Fans nennen, wusste zu vielen Laufteilnehmern interessante Details zu berichten und er sorgte auch für Lacher auf der Strecke.

Hier können Sie sich das Lied zum Se(e)hlauf anhören:

Mehr Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht