MyMz
Anzeige

PFATTER

Die CSU bestätigt Jürgen Koch als Vorsitzenden

Neben den Neuwahlen der Vorstandschaft stand die Kommunalwahl im Fokus der Ortshauptversammlung der CSU Pfatter.

Jürgen Koch (Mitte) ist der alte und neue Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Pfatter. Foto: lbb
Jürgen Koch (Mitte) ist der alte und neue Vorsitzende des CSU-Ortsverbands Pfatter. Foto: lbb

PFATTER.Als Ortsvorsitzender der CSU wurde Jürgen Koch bestätigt. Sein neuer Stellvertreter ist künftig Gerald Lugauer, der bisher für die Finanzen zuständig war. Josef Hahn stand nicht mehr für diesen Posten zur Verfügung.

Neuer Kassier wurde in Abwesenheit der Sohn des Vorsitzenden, Maximilian Koch. Sowohl Schriftführer Manfred Bayer als auch die Beisitzer Andreas Fuchs und Franz Lehner sowie die beiden Kassenprüfer wurden wiedergewählt. Als Delegierte wurden Jürgen Koch, Manfred Bayer und Gerald Lugauer sowie deren Ersatzleute Andreas Fuchs, Hermann Knieling und Maximilian Koch gewählt. „Wenn ich bei der Nominierungsversammlung im September als Bürgermeisterkandidat gewählt werde, möchte ich sehr gerne dieses Amt wieder ausüben“, kündigte Jürgen Koch an.

Den anwesenden CSU-Mitgliedern gab der Vorsitzende einen Überblick über derzeitige überregionale und kommunale Themen, die die Gemeinde betreffen. Nach einer freudigen Veranstaltung zum Ende der Flutpolderthematik in Barbing im vergangenen Jahr sei im Januar die Ernüchterung auf den Fuß gefolgt. Neben dem Staustufenmanagement werde auch die Regelung der Zuflüsse in die Donau geprüft, um die Unterlieger vor Hochwasserschäden zu schützen.

Was Jürgen Koch gar nicht nachvollziehen kann, ist die Tatsache, dass urplötzlich Kosten für die geplanten beiden Flutpolder im Raum schweben. „Für den Polder Eltheim werden hier 107 und für Wörthhof 137 Millionen Euro veranschlagt“, sagte der Vorsitzende. „Wenn in Niederbayern der Hochwasserschutz endlich vollzogen würde, wäre vieles nicht passiert“, argumentierte Koch. Bei der geplanten Stromtrasse müsse man die laufende Entwicklung abwarten. Am 11. April findet dazu eine Informationsveranstaltung im Voglmeier-Saal in Pfatter statt. Händeringend suche die Gemeinde für das Kinderhaus Storchennest eine Erzieherin, informierte der Vorsitzende.

Der Mitgliederstand der Pfatterer CSU verringerte sich von 43 auf 41. Der alte und neue Vorsitzende blickte auf zahlreiche gesellschaftliche Veranstaltungen des abgelaufenen Jahres zurück. So wurde unter anderem die BMS-Maschinenfabrik GmbH in Pfatter besichtigt. Vielen blieb der Heimatabend in Neutraubling mit Ministerpräsident Markus Söder in Erinnerung. „Sehr gut besucht war unser Weinfest im Oktober. Dieses werden wir heuer am 19. Oktober wiederholen“, blickte der Vorsitzende voraus. Eine Neuauflage werde es in diesem Jahr auch beim Kesselfleischessen wieder geben.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht