MyMz
Anzeige

Kultur

Ein Fest rund um Pfatters Kartoffeln

Das Erdäpflfest in Pfatter ist das größte seiner Art in der Region. Tausende Besucher lockt es in die Donaugemeinde.
von Hans Biederer

  • Das Beste was Pfatter zu bieten hat: Fingernudeln von feschen Pfadara Maschen kredenzt. Foto: Hans Biederer
  • Maultaschen: Kartoffelteig herstellen. Auf einem bemehlten Brett zu einem Kreis ausrollen, mit flüssiger Butter oder Sauerrahm bestreichen. Fülle darüber streuen, die Enden einschlagen und aufrollen. In eine gut gefettete Bratraine quer einlegen und bei 230°C etwa 30 Minuten backen. Foto: Hans Biederer

Pfatter.Das Pfatterer Erdäpflfest ist Beweis für die Qualität der Erdäpfel: Denn in den lockeren, sandigen Ackerböden rund um Pfatter gedeiht die nährstoffreiche Erdfrucht am besten. Das weiß man in der Region zu schätzen und richtet der Knolle wunderbare Feste aus: Ganze zwei Tage lang wird Pfatter wieder zum kulinarischen Feld für Erdäpflgerichte und regionale Spezialitäten.

Die ersten Frühkartoffeln

Schützenmeisterin Christine Rösch lädt zum Erdäpflfest. Foto: Hans Biederer
Schützenmeisterin Christine Rösch lädt zum Erdäpflfest. Foto: Hans Biederer

Zum 12. Erdäpflfest laden die Schützengesellschaft Hubertus Pfatter und die Landfrauen für das Wochenende vom Samstag, 1. Juni bis Sonntag, 2. Juni in die Festhalle Bayer-Huber in die Nikolastraße ein. Bereits seit Wochen laufen die Vorbereitungen für das Familienfest mit traditionellen Köstlichkeiten rund um die braune Knolle. „Die Arbeiten laufen nach Plan, wir sind gut in der Zeit“, sagt Festleiter Jörg Becker – noch ganz entspannt.

Gerade rechtzeitig werden dann die ersten Frühkartoffeln auf dem Hof der Familien Bayer/Huber eintreffen, denn die sind Anlass und Voraussetzung für das Erdäpflfest, bei dem es am Samstag losgeht mit der Zubereitung der neuen Ernte in Form von Frühkartoffeln in Montour, d. h. mit einer frischen Quark-Kräutersauce und einer deftigen Erdäpflsuppe.

Reiberdatschi: Die Kartoffeln waschen, schälen und auf der Gemüsereibe in feine Streifen raspeln. Die Kartoffelstreifen mit den Händen gut ausdrücken. Die Eigelbe (pro 500 g Kartoffeln zwei Stück) untermischen und die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Foto: Hans Biederer
Reiberdatschi: Die Kartoffeln waschen, schälen und auf der Gemüsereibe in feine Streifen raspeln. Die Kartoffelstreifen mit den Händen gut ausdrücken. Die Eigelbe (pro 500 g Kartoffeln zwei Stück) untermischen und die Masse mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Foto: Hans Biederer

„Weil die Jungen die alt überlieferten Rezepte weiter erlernen, werden in Pfatter die Erdäpfelspeisen nicht in Vergessenheit geraten“, stellt die ehemalige Ortsbäuerin Maria Lugauer zufrieden fest. Sowohl beim Kneten des Teigs, beim „Wutzeln“ der Fingernudeln, beim Ausrollen der verschiedenen Maultaschen oder auch an den Öfen, überall wird der eifrige Nachwuchs in die Arbeiten miteinbezogen. Rund 40 geübte Landfrauen aus Pfatter und Griesau werden sich außerdem ins Zeug legen, um die begehrten Oberpfälzer Erdäpfelspezialitäten herzustellen, denn aufwendig in der Herstellung sind die Gerichte allemal – und wahrscheinlich gerade deswegen auf dem Fest so begehrt.

Denn wer nimmt sich heutzutage noch so viel Zeit bzw. wer beherrscht sie noch - die Zubereitung rescher Maultaschen und handgeformter Fingernudeln? Die eingespielte Mannschaft um Festleiter Jörg Becker ist auf jeden Fall gewappnet und verspricht wieder einen Gaumenschmaus der besonderen Art.

Fingernudeln: Gekochte Kartoffeln heiß schälen. Komplett ausdampfen lassen – am besten über Nacht und durch die Kartoffelpresse drücken. Mehl, Salz, Eier und etwas frisch geriebenen Muskatnuss dazu geben. Zügig alles von Hand zu einem schönen Teig verarbeiten. Foto: Hans Biederer
Fingernudeln: Gekochte Kartoffeln heiß schälen. Komplett ausdampfen lassen – am besten über Nacht und durch die Kartoffelpresse drücken. Mehl, Salz, Eier und etwas frisch geriebenen Muskatnuss dazu geben. Zügig alles von Hand zu einem schönen Teig verarbeiten. Foto: Hans Biederer

Um den Ansturm einigermaßen bewältigen zu können, wird der stillgelegte Backofen der Bäckerei Pöllath wieder zum Glühen gebracht. Mit dem „Maultaschen-Express“ wird dann Alois Zitzelsberger die Rohware anliefern. Die beiden Bäckermeister Georg Pöllath und Herbert Stadler sorgen dafür, dass sie zuerst mit flüssiger Butter bestrichen und anschließend goldbraun gebacken werden. So bleiben sie saftig. Ihren Respekt zollte die Wörtherin Berta Schnurrer beim letzten Fest: „Alle zwei Jahre freuen wir uns wieder auf diese Kartoffelleckereien.“ Ihr Favorit war ein gemischter Teller mit Maultaschen, Fingernudeln und Reiberdatschi.

Renate Pflamminger aus Leoprechting war vollends begeistert von der Zubereitung der Speisen, nachdem sie ihren Teller geleert hatte: „Mein Mann und ich sind zum ersten Mal hier nach Pfatter gekommen, weil uns bei der Vorankündigung in der Mittelbayerischen Zeitung bereits ‚das Wasser im Mund zusammen lief‘.

Maultaschen und Fingernudeln

Der Festbetrieb beginnt am Samstag, 1. Juni ab 19 Uhr. Für zünftige Musik sorgt das Pfatterer Duo „Only Two“. Bei dem bayerischen Abend, bei dem das dunkle Bier in Steinkrügen gereicht wird, dürfen sich die Gäste auf Frühkartoffeln in Montour und Erdäpflsuppe freuen. Ab 22 Uhr ist die Bar in der Erdäpflgruam geöffnet.

Bröselschmarrn : Gekochte Kartoffeln schälen, grob reiben. Mehl, Salz und Muskat darüber verteilen und alles mit einer Gabel locker durchmischen. In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen, die Kartoffel-Brösel portionsweise dazu geben und knusprig braun braten. Foto: Hans Biederer
Bröselschmarrn : Gekochte Kartoffeln schälen, grob reiben. Mehl, Salz und Muskat darüber verteilen und alles mit einer Gabel locker durchmischen. In einer Pfanne Butterschmalz erhitzen, die Kartoffel-Brösel portionsweise dazu geben und knusprig braun braten. Foto: Hans Biederer

Am Festsonntag, 2. Juni gibt es ab 11 Uhr die bayerischen Erdäpflschmankerl. Neben den legendär bekannten Pfatterer Maultaschen, wahlweise mit verschiedenen Füllungen, werden Fingernudeln, Bröselschmarrn und Reiberdatschi zubereitet. An beiden Tagen gibt es Grillspezialitäten sowie Käse und frische Brezen.

Ab 13 Uhr ist das Kuchen- und Tortenbuffet eröffnet. Alleinunterhalter Bernhard Vilsmeier spielt zur Unterhaltung den ganzen Tag auf. Für den Nachwuchs stehen eine Losbude und kostenlos die Pfatterer Kinderbahn zur Verfügung. Außerdem kann der Nachwuchs seine Treffsicherheit mit dem Lichtgewehr testen.

Die wichtigsten Informationen des Tages direkt auf das Mobilgerät: Mit MZ und WhatsApp bleiben Sie stets auf dem Laufenden.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis finden Sie hier

Kultur

In Pfatter gibt es viel zu erleben

Mehr als 200 Veranstaltungen sind für 2019 geplant. So manches Highlight dürfte dabei auch überregionales Publikum anlocken.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht