MyMz
Anzeige

Bürgerversammlung

Rederecht für alle Bürger im Markt

Bürgerversammlungen bieten Chance für Kritik und Anregungen. Zudem gibt es Informationen, wo der Weg des Markts hingeht.
Von Sabine Norgall, MZ

Die Termine für die Bürgerversammlungen sind im Terminkalender von Bürgermeister Siegfried Böhringer mit rot hinterlegt, das heißt, sie werden von ihm als besonders wichtig eingestuft.
Die Termine für die Bürgerversammlungen sind im Terminkalender von Bürgermeister Siegfried Böhringer mit rot hinterlegt, das heißt, sie werden von ihm als besonders wichtig eingestuft. Fotos: Norgall

Regenstauf.Was passiert in meiner Heimatgemeinde? Was stört mich, was finde ich gut? Zur Beantwortung dieser Fragen gibt es eine Veranstaltung, bei der der Bürger uneingeschränkt das Wort hat: Die Bürgerversammlung. Mindestens einmal pro Jahr muss in allen Gemeinden eine Bürgerversammlung angesetzt werden, so sieht es die bayerische Gemeindeordnung vor. Dabei stehen Bürgermeister und Verwaltung Rede und Antwort. In der Großgemeinde Regenstauf sind die Versammlungen im Hauptort und in den acht großen Gemeindeteilen traditionell im Frühjahr angesetzt. Zwar würde, rein rechtlich gesehen, eine Versammlung ausreichen. Aber bei den Veranstaltungen behält man die Informationspolitik bei, wie sie vor der Gebietsreform galt: Hauptort und Ortsteile werden gleichbehandelt. Bürgermeister Böhringers Terminkalender macht deutlich, wie wichtig er die Aussprache mit den Bürgern nimmt. Die jeweiligen Termine sind in seinem Kalender rot hinterlegt, das heißt, als besonders wichtig gekennzeichnet.

Bereits in der kommenden Woche sind die ersten Bürgerversammlungen in Eitlbrunn und Regenstauf. Das Angebot stößt allerdings auf durchschnittliches Interesse. Zu den neun Bürgerversammlungen 2016 kamen insgesamt 313 Bürgerinnen und Bürger. Nur wenn Themen anstehen, die die Bürger direkt betreffen, ist das Interesse etwas größer. Dazu gehörten, wie sich Bürgermeister Siegfried Böhringer erinnert, die einfache Dorferneuerung in Hirschling, der Straßenausbau allgemein oder der von den Diesenbachern immer wieder geforderte Lärmschutz entlang der Autobahn.

Bürger fordern Breitbandausbau

Auch das Thema Breitbandausbau wird seit vielen Jahren immer wieder diskutiert. Heuer, prognostiziert der Bürgermeister, werden Fragen zum schnellen Internet wohl Schnelles Internet für (fast) allel vor allem bei der Bürgerversammlung in Karlstein auf breites Interesse stoßen. Die Glapfenberger sind, wie unser Medienhaus ausführlich berichtete, bislang von den Datenströmen weitgehend abgeschnitten und fordern einen zügigen Ausbau. Für den Sommer ist ein erster Fortschritt angekündigt. Es sei nun mal, sagt Bürgermeister Böhringer, ein gemeinsamer Beschluss des Marktrats gewesen, das Internet zunächst dort auszubauen, wo mit den vorhandenen Geldmitteln möglichst viele Haushalte angeschlossen werden konnten.

Lange wurde verhandelt. Jetzt kann der Bürgermeister endlich einen Erfolg vermelden. Im Anschluss ans Baugebiet Grasiger Weg III können neue Bauparzellen entstehen.
Lange wurde verhandelt. Jetzt kann der Bürgermeister endlich einen Erfolg vermelden. Im Anschluss ans Baugebiet Grasiger Weg III können neue Bauparzellen entstehen.

Auch viel private Ärger findet seinen Platz in den Bürgerversammlungen. Das ist ebenso die Beschwerde über den Winterdienst, wie der Verdruss über Gemeindebäume, die entweder zu viel Schatten werfen, oder deren Laub auf das Privatgrundstück fällt. Bei der immer wieder gestellten Forderung nach neuem Bauland im Ortskern hat Bürgermeister Böhringer heuer endlich gute Nachrichten. 44 000 Quadratmeter Grund konnte der Markt im Anschluss an das Baugebiet Am Grasigen Weg III erwerben. Gut 50 neue Bauplätze könnte es dort in absehbarer Zeit geben.

Die Beantwortung von Fragen nimmt in den Bürgerversammlungen breiten Raum ein. 21 Anfragen konnten 2016 gleich vor Ort beantwortet werden. 26 Anfragen wurde später entweder durch Mitarbeiter der Verwaltung beantwortet oder durch Beschäftigte des Bauhofs erledigt.

Sehen Sie im Video: Bürgermeister Siegfried Böhringer wirbt für den Besuch der Bürgerversammlungen.

Nur wer hingeht, kann mitreden. Bürgermeister Böhringer wirbt für die Bürgerversammlungen. Video: Norgall

Schade findet es der Bürgermeister, dass die allgemeinen Daten über die Großgemeinde die Bürger kaum noch interessieren. Er selbst ist auf den Zustand des Markts stolz: „Wir sind als größte Gemeinde im Landkreis (Einwohnerzahl) sehr gut aufgestellt.“ Wer zu den Bürgerversammlungen komme, wirbt Böhringer, könnte einen Überblick darüber bekommen, was in den anderen Ortsteilen los sei. Dieser Wunsch Böhringers gilt nicht nur für die Bürger, sondern auch für deren Vertreter, die Markträte. Auch die, sagt er, kämen oft nur zu den Veranstaltungen in ihren eigenen Ortsteilen.

Aus der Statistik

Die Einwohnerzahl stieg auch im vergangenen Jahr und lag zum 31.12.1016 bei 16 186 Bürgern mit Hauptwohnsitz in Regenstauf. Auch wenn im Vorjahr die Zahl der Geburten (184) fast die Zahl der Sterbefälle (186) ausglich, so zeigt die Verteilung der Bürger in den verschiedenen Altersklassen doch an, dass der Anteil an Senioren in den nächsten Jahren stark ansteigen wird. Auch die unterschiedlichen Staatsangehörigkeiten der Bürger, die in Regenstauf leben, wird bei den Bürgerversammlungen aufgelistet. Sechs Prozent der Einwohner haben eine andere Staatsangehörigkeit.

Stolz verweist der Bürgermeister auf die weichen Standortfaktoren, die Schulen, die Kindergärten und Krippen, das Jugendzentrum, das Kultur- und Mehrgenerationenhaus, die 166 Vereine und Stammtische, die sich ins öffentliche Leben des Markts einbringen, die 13 Feuerwehren, die Jahnhalle als Veranstaltungsort, die Ferienprogramme, die kulturellen Veranstaltungen. Auch die Zahl der heimatnahen Arbeitsplätze wuchs. Deren Zahl steig bis 2014 auf über 4300.

Die Termine

  • Buchenlohe

  • Buchenlohe: 7. März, Gasthaus Deml

  • Regenstauf

  • Regenstauf: 8. März, Gasthaus Jahnhalle

  • Ramspau

  • Ramspau: 15. März, Gasthaus Ramspauer Hof

  • Steinsberg

  • Steinsberg: 20. März, Gasthaus Alte Hofmark

  • Karlstein

  • Karlstein: 22. März, Gasthaus Lautenschlager

  • Diesenbach

  • Diesenbach: 3. April, Sportgaststätte

  • Eitlbrunn

  • Eitlbrunn: 6. April, Gasthaus Spanner

  • Heilinghausen

  • Heilinghausen: 24. April, Gasthaus Faisst

  • Hirschling

  • Hirschling: 27. April, Gasthaus Hartl

  • Beginn

  • Beginn: Jeweils um 19.30 Uhr.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht