MyMz
Anzeige

Ernährung

Schmankerln vom eigenen Bauernhof

Beim Frühstück auf dem Bauernhof kommen bei Wörth nur regionale Lebensmittel auf den Tisch. Die Gäste finden die Aktion gut.
Von Hans Biederer

Natur pur frisch auf den Tisch: Gastgeberin Beate Stadler-Weikl reicht ihren Gästen regionale Produkte. Foto: Biederer
Natur pur frisch auf den Tisch: Gastgeberin Beate Stadler-Weikl reicht ihren Gästen regionale Produkte. Foto: Biederer

Wörth.Eingebettet von Bäumen und Sträuchern und umringt von landwirtschaftlichen Flächen liegt die idyllisch gelegene Hofstelle Giffa ein Stück nördlich der Donaubrücke zwischen Pfatter und Wörth. Ein liebevoll gepflegter Vorplatz vor dem Haus lädt zum Besuch ein. Herumtobende Kinder haben beim Rutschen und Schaukeln ihre wahre Freude.

Gastgeberin Beate Stadler-Weikl heißt jeden Gast persönlich willkommen. Ihre Familie beteiligte sich am Wochenende an der Aktion „Frühstück auf dem Bauernhof“. Dass so viele zu dieser Veranstaltung gekommen sind, die erstmals in Bayern durchgeführt wird, freut sie unheimlich. In dem ehemaligen Rossstall mit seinem alten Gewölbe hat sie ein ideales Ambiente für die Aktion geschaffen.

Seit 20 Jahren bewirtschaften sie und ihr Mann Heinrich den Hof, der inmitten des geplanten Flutpoldergebiets „Wörthhof“ liegt. „Die Familie Weikl lebt schon seit etwa 1760 auf dem Hof, wobei Giffa historisch etwa auf das 13. Jahrhundert zurückreicht“, erzählt Beate Stadler-Weikl.

An der Aktion teilzunehmen, war für sie keine große Überlegung. „Ich habe die Räumlichkeiten, um so eine Veranstaltung durchzuführen.“ Ihr Anliegen sei es, Verbraucher aus Stadt und Land dazu zu motivieren, mehr regionale Produkte von Landwirten einzukaufen.“ An beiden Tagen bewirtet die Landwirtin Gäste aus mehreren Landkreisen. Selbst eingekochtes Löwenzahlgelee, Löwenzahn- und Rhabarbersirup sowie selbst gebackenes Brot und Hefezopf aus der eigenen Küche ergänzen das Angebot aus dem Landkreis für das abwechslungsreiche Frühstücksbuffet.

Wertschätzung für die Region

Auch Kreisbäuerin Rita Blümel und ihre Stellvertreterin Rosemarie Meßner stehen auf dem Hofstelle bereit, um allen Interessenten Fragen rund um die Aktion zu beantworten. Die Aktion „Frühstück auf dem Bauernhof“ findet heuer das erste Mal statt. In Zukunft soll sie abwechselnd mit der Aktion „Kindertag am Bauernhof“ durchgeführt werden. „Wir wollen die regionale Wertschätzung, die Qualität der einzelnen Produkte hervorheben“, betont Blümel.“ Die Nahrungsmittelerzeugung sei den Landwirten eine Herzensangelegenheit. Sämtliche Produkte, die heute den Gästen angeboten werden, stammten aus der Region. „Viele Kinder wissen heute gar nicht mehr, wo die Produkte herkommen“, erklärt die Kreisbäuerin im Gespräch mit der Mittelbayerischen. Noch mehr Direktvermarkter wären wünschenswert, jedoch sei es eine umfangreiche Aufgabe, Produkte am eigenen Hof zu vermarkten.

Rosemarie Meßner hofft, dass sich der Verbraucher durch die Aktion einen persönlichen Eindruck vom Bauernhof mitnimmt. Sie und Blümel stellen die Vielfalt der landwirtschaftlichen Betriebe heraus: „Ganz egal, ob es sich um einen konventionellen oder Biobetrieb handelt. Jeder soll sich selbst entscheiden, wie er arbeitet, das ist gerade für die nächste Generation sehr wichtig“. Die beiden hoffen vor allem, dass die Ausbildungszahlen in der Landwirtschaft wieder steigen.

Wert auf Qualität legen

Andrea Dietrich wohnt unweit von Giffa in Kiefenholz. „Beim Einkauf lege ich sehr großen Wert auf Frische und Qualität. Wenn man regional einkauft, weiß man zudem, wo die Produkte herkommen. Ich habe dann beim Verzehr ein viel besseres Gefühl und ich fühle mich dadurch besser“, sagt sie. Man müsse die heimischen Betriebe und Landwirte unterstützen, „denn es steckt so viel Arbeit darin“.

Auch Gastgeberin Beate Stadler-Weikl hofft auf ein Umdenken in den Köpfen der Verbraucher. Die Landwirtin ist überzeugt, dass die Gäste solcher Aktionen einen positiven Eindruck mit nach Hause nehmen und in Zukunft beim Einkaufen mehr Wert auf regional erzeugte Produkte legen.

Aufgetischt

  • Produkte:

    Es gab beispielsweise frisch gepressten Apfelsaft, Rhabarber, frisch gebackenes Brot und hausgemachter Hefezopf, Gurken, Radieschen oder Marmeladen.

  • Speisen:

    Müsli mit Körnerprodukten. Rührei mit Speck. Mozzarella-Wrap, gewickelt mit Rucola und Tomate, verschiedene Käserollen, Wurst- und Fleisch-, sowie Käseplatten, Aufstriche wie Erdäpflkäse, Obatzda oder Eiercreme.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht