MyMz
Anzeige

Vereine

Lebensqualität dank Blasmusik

Seit 50 Jahren besteht die Blaskapelle Viehhausen. Langjährige Mitglieder werden geehrt und ein großes Fest gefeiert.
Von Gertraud Pilz

Die „Fünfzigjährigen
Die „Fünfzigjährigen" noch aktiven Musiker und Urgesteine des Vereins wurden für Ihre Verdienste um die Blaskapelle besonders geehrt. Mit im Bild stellv. Bürgermeister Michael Gaßner, Peter Gaschler und Robert Ziegler vom Bezirks- und Kreisverband des Nordbayerischen Musikbunds.Foto: Gertraud Pilz

Sinzing.Ein festlicher Ehrentag für die Mitglieder und aktiven Musikanten läutete den Start der offiziellen Feierlichkeiten zum „50-jährigen Blaskapellenjubiläum“ ein, das am letzten Juniwochenende in Viehhausen stattfinden wird. Von rund 50 Blasmusikanten wurden die verdienten Vereinsmitglieder und Festgäste nach dem Gedenkgottesdienst per Festzug durchs Dorf und anschließendem Standkonzert ins Gasthaus Schwindl zum Festakt eingespielt. Die Gestaltung des Gottesdienstes mit Blasmusik „trieb mir die Tränen in die Augen“, sagte Vorsitzender Georg Schwindl mit Blick auf die kirchliche Feier, die Pfarrer Dr. Charles Bangala unter das Thema „Gemeinschaft über Jahrzehnte“ gestellt hatte.

Bei der Ehrung langjähriger Vereinsmitglieder im Wirtshausfestsaal ließ Schwindl die Gemeinschaft des Musikvereins im Interesse der Blasmusik und des Brauchtums Revue passieren und bereicherte mit Anekdoten aus dem Musikerleben von den „Alten“ bis zur „jungen Riege“. Die fünf Jahrzehnte des Musizierens mit Gleichgesinnten, so Schwindl, wären nicht möglich gewesen, wenn nicht die Blaskapelle von einer starken Vereinsstruktur geprägt und von einer ebenso starken Dorfgemeinschaft mitgetragen worden wäre. Der Ehrentag sei nicht nur den Aktivmitgliedern, sondern auch den fördernden Mitgliedern geschuldet, denn diese seien neben dem Finanziellen durch viele Handreichungen und freiwillige Leistungen das Rückgrat des Vereins.

Eine feste Institution

Die Verknüpfung der Blaskapelle mit der Tradition im Dorf und der Umgebung habe dazu beigetragen, dass sich der Musikverein als feste Institution im Ort etablieren konnte und über die Gemeindegrenzen hinaus Bekanntheitsgrad erlangt habe, führte Schwindl aus. Schön sei auch, so Schwindl, dass innerhalb vieler Familien die Blasmusik als sogenanntes Erbe von Generation zu Generation getragen werde. Auch das sei Beweis für die Stabilität des Musikvereins.

Bürgermeister Patrick Grossmann stellte seine Rede unter den Slogan: „Viehhausen ohne Blasmusik – undenkbar“. Deshalb sei das Engagement der Musiker bei der Blaskapelle, mit dem er selber aufgewachsen sei und das den Ort so lebenswert mache, nicht hoch genug zu würdigen, sagte er.

Das Festprogramm

  • Freitag, 28. Juni:

    19 Uhr „Wirtshausabend mit der Couplet AG“

  • Samstag, 29. Juni:

    18.00 Uhr Blasmusikabend mit den „Innsbrucker Böhmischen“

  • Sonntag, 30. Juni:

    ab 9.00 Uhr Tag der Blasmusik mit Festzug, Gemeinschaftschor und Sternmarsch

  • Ort:

    Veranstaltungen jeweils im Klosterstadl Viehhausen

Peter Gaschler vom Bezirksverband und Robert Ziegler vom Kreisverband des Nordbayerischen Musikbunds (NBMB) sagten, die Blaskapelle sei fünf Jahrzehnte lang ein Garant für die Pflege von Tradition und Brauchtum, die durch die gute Jugendarbeit in die Zukunft getragen würden. Insgesamt 50 Musikerinnen und Musiker haben sich durch Leistungskurse und -prüfungen beim NBMB weiterqualifiziert und in jährlichen „Musikcamps“ vertiefte Praxis gesammelt. Ein Notensatz an Blasmusikstücken war deren Geburtstagsgeschenk.

Ein Ehrungsmarathon mit persönlichen Würdigungen für 10 bis 50 Jahre Mitgliedschaft folgte. Schwindl dankte Alois Weinzierl jun. für seine vielen zusätzlichen Aufgaben als Dirigent der Jugendblaskapelle und der „Alten“. Für sein „Lebenswerk Blaskapelle Viehhausen“ wurde Rudi Eschenbaumer geehrt, der seit 60 Jahren musiziert und 50 Jahre bei den „Viehhausenern“ als Musiker und zusätzlich als Ausbilder für das schwere Blech tätig ist. Matthias Schwindl sei unverzichtbar als zusätzlicher Dirigent neben Dr. Hans-Bernd Kuhr. Als Motor und Integrationsfigur und „Seele des Vereins“ wurde Georg Pritschet zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Die Historie

Die Viehhausener Musikkapelle wurde 1969 von Helmut Groß und Pfarrer Albin Ullrich gegründet. Sie entwickelte sich bald von einer Bläsergruppe zu einer Blaskapelle. Unter Führung von Georg Pritschet wurden 1980 der Verein „Blaskapelle Viehhausen e.V.“ und eine Jugendblaskapelle ins Leben gerufen, die Gerd Roßmanith als musikalischer Leiter führte. So entstanden zwei Kapellen, die „Jungen“ und die „Alten“. 1990 erklang in Viehhausen das erste Frühjahrskonzert, das mit dem Dirigenten Dr. Hansbernd Kuhr zum jährlichen musikalischen Höhepunkt im Dorf geworden ist. 1999 gründete Vorstand Alois Weinzierl sen. die Nachwuchsgruppe „Littles“, die von Alois Weinzierl jun. geleitet wird. Nach dem Motto „Mit Musik Gutes tun“ engagiert sich die Blaskapelle regelmäßig mit Konzerten für soziale Zwecke.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht