MyMz
Anzeige

Bauausschuss

Lücken im Radweg werden geschlossen

Die Baumaßnahme in Sinzing ergibt sich mit der Erschließung des neuen Baugebiets Riegling. Pläne werden nochmals ausgelegt.
Von Dieter Waeber, MZ

Mit der Entfernung des grünen Sichtschutzes starteten die ersten Vorarbeiten für den Lückenschluss des Eilsbrunner Radwegs.
Mit der Entfernung des grünen Sichtschutzes starteten die ersten Vorarbeiten für den Lückenschluss des Eilsbrunner Radwegs. Foto: Waeber

Sinzing.Keine Probleme sahen die Räte in der jüngsten Bauausschusssitzung im Lehrsaal des Feuerwehrgerätehauses bei der Durchsprache der Einwendungen zum Gewerbegebiet „Am Reitfeld“ und dem „Bebauungsplan Riegling“. Ausrichtung und Gestaltung für das neue Gewerbegebiet „Am Reitfeld“ wurden in der Oktobersitzung vom Bauausschuss behandelt. Die darauffolgende öffentliche Auslegung und Beteiligung öffentlicher Einrichtungen brachte, so Bürgermeister Patrick Grossmann, keine gravierenden Einwendungen.

Das Straßenbauamt meinte, bei eventuell erhöhtem Verkehrsaufkommen sei eine zusätzliche Abbiegespur von der Kreisstraße ins Gewerbegebiet notwendig. Die Autobahndirektion Südbayern verwies auf § 9 des Bundes Fernstraßen Gesetzes, wonach bauliche Anlagen längs der Bundesautobahnen in einer Entfernung bis zu 40 Metern Baubeschränkungen unterliegen. Die zukünftigen Gewerbebetriebe würden davon unterrichtet. Der Nutzung dieser Flächenanteile zur Lagerung und als Verkehrsflächen stehe nichts entgegen, so der Bürgermeister.

Die Wasserleitung ist zu klein

Die untere Naturschutzbehörde befasste sich mit den notwendigen Ausgleichsflächen. Diese werden, so Grossmann, in Alling nördlich des alten Bahnhofs am linken Ufer der Schwarzen Laber eingerichtet und umfassen dort rund 7000 Quadratmeter. Der Wasserzweckverband stellte fest, rund 120 Meter der Wasserleitung haben nur einen Rohrdurchmesser von 80 Zentimetern. Bei entsprechendem Wasserbedarf müsste die Leitung vergrößert werden.

Die Anpassungen werden nach dem Beschluss im Bauausschuss nun wieder öffentlich ausgelegt und die Fachstellen nochmals gehört. Wenn keine wesentlichen Einschränkungen kommen, dann sollte das Gewerbegebiet in etwa drei Monaten in den Handel gehen.

Aufgrund eines Bauherrenwunsches wurde das Baugebiet Riegling an der Schnittstelle am Haberacker und Eilsbrunner Straße im September neu aufgelegt. Ein wesentlicher Einwand kam von der Emissionsbehörde, die Lärmbelästigungen durch die mit etwa 3000 Fahrzeugen frequentierte Eilsbrunner Straße befürchtet.

Anstelle des geforderten Lärmgutachtens legte Grossmann aus Kostengründen ein älteres Gutachten vor. Gefordert werde aber eine 1,60 Meter hohe Lärmschutzmauer. Da an gleicher Stelle der Lückenschluss des Radwegs nach Eilsbrunn geplant sei, so Grossmann, müsste die Gemeinde dort sowieso einen Sichtschutz errichten, der rund 11000 Euro kosten wird.

Mehrkosten trägt der Eigentümer

Anstelle des Sichtschutzes entsteht nun nach dem Beschluss des Bauausschusses eine Lärmschutzmauer. Die Mehrkosten von etwa 6000 Euro übernimmt der Grundstückseigentümer. Der Bebauungsplan wird erneut ausgelegt. Die gesamte Baumaßnahme, Radweg und Mauer, soll heuer zeitgleich mit der Oberbauverstärkung der Eilsbrunner Straße an dieser Teilstrecke durchgeführt werden.

Splitter aus dem Bauausschuss

  • Gewerbegebiet am Reitfeld

    Umfang 1,7 Hektar, bebaubare Flächen rund 8000 Quadratmeter, sieben Parzellen mit Grundstücksgrößen von 830 bis 3600 Quadratmeter

  • Jugendtreff

    Die Firma Plank, Viehhausen, erhielt einen Einrichtungsauftrag für den neuen Jugendtreff in Höhe von rund 17 000 Euro.

  • Energie

    Die ersten Ergebnisse zum derzeit durchgeführten Monitoring der Energieagentur Regensburg an der Schule werden in den nächsten Wochen dem Gemeinderat und dem Agenda-Arbeitskreis Energie vorgestellt. Inhalt werden die Befragungen von Schülern, Lehrern und Personal und daraus folgende Kurzfristmaßnahmen sein. (ldw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht