MyMz
Anzeige

Bauausschuss

Rowdys an der Feuerstelle ausbremsen

Ein Sicherheitsdienst soll künftig die Naabspitze in Sinzing überwachen. Der Plan für das Baugebiet „Donaublick“ wird ausgelegt.
Von Dieter Waeber, MZ

Die Berechtigung zur Nutzung der Feuerstelle an der Naabspitze soll künftig überwacht werden.
Die Berechtigung zur Nutzung der Feuerstelle an der Naabspitze soll künftig überwacht werden. Foto: Waeber

Sinzing.Intensive Diskussionen prägten die im Bauausschuss in Sinzing vorgelegten Themen. Auf der Agenda standen neben Bauanfragen das Baugebiet Donaublick, der Kinderspielplatz am Hartfeld in Viehhausen und ein Sicherheitskonzept für die Naabspitze.

„Die Naabspitz schaut im Sommer unter aller Sau aus. Wir müssen nach den Wochenenden Glasscherben und Müll zu Hauff wegfahren“, begründete Bürgermeister Patrick Grossmann den Vorstoß der Gemeinde, einen privaten Sicherheitsdienst zur Überwachung zu beauftragen. Das Gebiet liege im Landschaftsschutzgebiet. Die Nutzung der dortigen Feuerstelle müsse bei der Gemeinde beantragt werden.

Viele Gruppen sind nicht gemeldet

Leider befinden sich aber auch viele nicht angemeldete Gruppen dort, so der Bürgermeister. Die Gemeinde Pentling, die an der Naab an die Gemeindegrenzen anstößt, habe dem Vorgehen und einer Kostenteilung bereits zugestimmt. Mit 6 zu 2 Stimmen wurde beschlossen, ab 2015 den Sicherheitsdienst Arnold, Lappersdorf, zu beauftragen, in den Sommermonaten und bei Bedarf bis zu dreimal in der Nacht den Platz zu überwachen.

„Die Erschließung des Baugebiets Donaublick ist 2016 geplant“, so Grossmann. Dennoch seien bereits über 100 Anfragen eingegangen. Alois Iberl vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Parsberg sowie Landschaftsarchitekt Bernhard Bartsch trugen das Konzept von Bebauung und Grünanlagen vor. Bartsch meinte dazu: „Es soll mehr werden als ein Wohngebiet und auch Angebote für Geschäfte, öffentliche Gebäude und Aufenthaltsmöglichkeiten bieten“. Nach dem einstimmigen Beschluss wird die Planung zur öffentlichen Beteiligung ausgelegt.

Die Neufassung des Bebauungsplans am Hartfeld in Viehhausen stand auf der Tagesordnung, da der Gemeinderat im Mai den Beschluss gefasst hatte, den dortigen Kinderspielplatz aufzulösen und die Fläche zur Bebauung freizugeben, so der Bürgermeister. Nach der Auslegung habe es zahlreiche Einwendungen gegeben, die ein Umdenken erfordern.

Der Spielplatz soll bleiben

Unter anderem forderten Anwohner, das Kreisjugendamt des Landratsamts sowie das Netz für Kinder die Belassung des Spielplatzes. Grossmann informierte, im Gebiet gebe es derzeit sieben Kinder unter zehn Jahren, der Platz werde aber auch vom Netz genutzt. Die nächste Spielgelegenheit sei etwa 150 Meter entfernt im Schulgelände. Da die Tendenz zum Erhalt des Platzes neige, stellte Grossmann vor die Wahl, das Bauleitverfahren weiter zu verfolgen, dabei den Spielplatz aber zu erhalten oder das Verfahren einzustellen. Die Räte stimmten mit 5 zu 3 für die Einstellung des Verfahrens.

Baugebiet und Kinderkrippe

  • Das Baugebiet Donaublick

    Das geplante Baugebiet umfasst 33 Ein- und drei Mehrfamilienhäuser mit 35 Wohnungen. Die Grundstücksgrößen liegen bei durchschnittlich 560 Quadratmetern. Im Gebiet entsteh zusätzlich ein öffentlicher Veranstaltungsplatz. Geplant sind rund 60 Parkplätze im Raum von Schule und Kindergarten sowie eine Ringstraße mit eigener Bushaltestelle. Ein Fußweg führt zum Minoritenweg und zum Koller Hölzl.

  • Ausbau der Kinderkrippe

    Den Zuschlag für den Innenausbau der neuen Kinderkrippe in der Donaustraße in Sinzing erhielt die Firma Plank, Viehhausen, zu einem Angebotspreis von über 37 000 Euro. (ldw)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht