MyMz
Anzeige

Politik

SPD Tegernheim ehrt verdiente Mitglieder

Der Ortsverein zog eine positive Jahresbilanz. Die Straßenbahn-Initiative einer Interessengemeinschaft stößt auf Skepsis.

Die geehrten langjährigen SPD-Mitglieder Olga Wesselsky (25 Jahre) und Werner Laudehr (50 Jahre) mit Vorsitzender Sandra Scheck  Foto: Herbert Wesselsky
Die geehrten langjährigen SPD-Mitglieder Olga Wesselsky (25 Jahre) und Werner Laudehr (50 Jahre) mit Vorsitzender Sandra Scheck Foto: Herbert Wesselsky

Tegernheim.Berichte, Ehrungen und die Kommunalwahl 2020 standen im Mittelpunkt der Jahresversammlung des SPD-Ortsvereins. Dritter Bürgermeister Herbert Wesselsky berichtete über die Initiative der IG Historische Straßenbahn Regensburg, eine Versuchsstrecke bzw. ein Pilotprojekt zwischen Tegernheim und Donaustauf zu realisieren. Grundsätzlich könne er sich eine Unterstützung zwar vorstellen, einen direkten Nutzen für die Tegernheimer Bürger durch die Strecke sehe er aber eher nicht. Auch die angedachte spätere Weiterführung nach Regensburg sei anhand der Gegebenheiten sehr unwahrscheinlich.

Vorsitzende Sandra Scheck erinnerte an zahlreiche Veranstaltungen des SPD-Ortsvereins. Neben zwei öffentlichen Versammlungen zur Gemeindepolitik lud der Ortsverein zu einem Kaffeenachmittag mit MdL Margit Wild ein und unterstützte den Landtagskandidaten Matthias Jobst bei zwei Hausbesuchen. Gut angenommen wurde und wird das neu eingeführte Bürgergespräch „Red mit!“ am jeweils dritten Mittwoch im Monat.

Wie in den vergangenen Jahren trafen sich die Mitglieder zu einer Jahresauftaktklausur und nahmen an zahlreichen Veranstaltungen der Kreis-SPD bzw. bei überörtlichen Treffen teil. Zwei vom Ortsverein beim Bezirksparteitag eingebrachte Anträge wurden angenommen und an die Bundespartei weitergeleitet. Unter anderem forderten die Tegernheimer Sozialdemokraten die Kostenfreiheit der Meister- und Technikerausbildung.

Beim Thema Kommunalwahl 2020 war man sich einig, die Nominierung eines Bürgermeisterkandidaten noch im ersten Halbjahr 2019 durchzuführen. Auf Vorschlag von Scheck wurde der Termin auf den 4. Juni festgelegt. Die Listenkandidaten für die Gemeinderatswahl sollen im September bzw. Oktober dieses Jahres gewählt werden.

Neben der politischen Arbeit führte der Ortsverein im Frühjahr wieder den Radlbasar und im Herbst das Preisschafkopfturnier durch und beteiligte sich an der „Italienischen Nacht“ und der Dorfweihnacht mit Verkaufsständen. Scheck dankte allen Vorstandsmitgliedern und Aktiven für die großartige Unterstützung. In Vertretung des verhinderten Kassiers Franz Friedsam trug die Vorsitzende den durchaus erfreulichen Kassenbericht vor, der von den Revisoren bestätigt wurde.

Im Anschluss ehrte Sandra Scheck Olga Wesselsky für ihre 25-jährige Mitgliedschaft und Mitarbeit im Ortsverein mit einer Urkunde und Ehrennadel. Für seine 50-jährige Parteizugehörigkeit dankte Scheck dem SPD-Urgestein und Ehrenmitglied Werner Laudehr. Dieser erinnerte in einer kurzen Dankesrede an seinen Eintritt im Jahre 1969 unter Willy Brandt und wünschte sich von der nachfolgenden SPD-Generation eine „Schärfung des sozialen Gewissens“.

Als Delegierte für die Nominierungsversammlung zur Wahl eines Landratskandidaten und der Kreistagskandidaten wählten die Mitglieder Nicole Rempter, Sandra Scheck und Rolf Wedl. Als Ersatzdelegierte vertreten Claudia Stumpf, Pascal Nick und Reinhard Peter den Ortsverein.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht