MyMz
Anzeige

Nachruf

Josef Gradl ist verstorben

Wenzenbach trauert um seinen Altbürgermeister und Ehrenbürger, der den Ort Mitte der 60er Jahre entscheidend prägte..
Von Ralf Strasser, MZ

Josef Gradl im Jahr 2007
Josef Gradl im Jahr 2007 Foto: msr

WENZENBACH.Die Gemeinde trauert um ihren Ehrenbürger und Altbürgermeister Josef Gradl, einen Mann, der das Bild Wenzenbachs geprägt hat wie kaum ein anderer. „Du warst Bürgermeister, du warst im Landtag – das war ich auch, aber ich habe es nirgends so lange geschafft wie Du.“

So gratulierte der damalige Landrat Herbert Mirbeth vor fast vier Jahren zum 90. Geburtstag des umtriebigen Wenzenbachers. Gradl, von Beruf Kriminalobermeister und gelernter Schlosser, begann seine kommunalpolitische Karriere 1960 als Vorsitzender des Wasserzweckverbands Wenzenbacher Gruppe. Im selben Jahr wurde er Gemeinderat und Kreisrat, von Mai 1966 bis 1971 war er ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Wenzenbach und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Zudem war Gradl von 1962 bis 1970 Mitglied des Landtags.

Als „Mann der Tat“ beschreiben ihn Weggenossen. Seine Grundhaltung: verändern statt kritisieren. Besonders wichtig war Josef Gradl als Bürgermeister die Infrastruktur. Er wurde Wegbereiter für eine moderne Kommune. So trug er dazu bei, dass Wenzenbach anfangs der 60er Jahre eine öffentliche Wasserversorgung bekam.

Aufgrund seiner Initiative wurde der Friedhof am Kapellenweg in Angriff genommen, auch kämpfte er mit aller Kraft für den Standort Hauptschule. Den Vereinen stand er nahe. So führte er den örtlichen Sportverein sieben Jahre lang als erster bzw. zweiter Vorsitzender. Seine Ehrungen waren zahlreich: Bayerischer, das Verdienstkreuz am Bande, die goldene Bürgermedaille und seit 1993 Ehrenbürger der Gemeinde. Die Beerdigung ist am kommenden Donnerstag, der Trauergottesdienst beginnt um 14 Uhr.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht