MyMz
Anzeige

Unterhaltung

Im Mittelpunkt stehen Gefühle

Ekkehard Hollschwandner hat ein Stück für die Wörther Kolpingbühne geschrieben. Charaktere sind dabei besonders wichtig.
Von Theresia Luft, MZ

  • Die „Wörther G’schichten“ versprechen einen heiteren Abend mit der Kolpingbühne. Fotos: Th. Luft
  • Autor, Regiesseur und Schauspieler Ekkehard Hollschwandner.

Wörth.Die Freunde der Kolpingbühne Wörth müssen nicht mehr lange warten. Bald ist es wieder so weit. Der Vorhang im Schifferlsaal öffnet sich für ein neues Stück. Nachdem im vergangenen Herbst mit „Der Brandner Kasper“ ein Klassiker inszeniert wurde, wagt sich die Kolpinbühne dieses Mal an eine Premiere. „Wörther G’schichten“ von Ekkehard Hollschwandner versprechen eine meist heitere Erzählung. Hollschwandner ist nicht nur Autor, er führt Regie und steht als Erzähler mit auf der Bühne. Es verspricht, spannend zu werden.

Etwas ganz Neues auf der Bühne im Schifferlsaal. Ein Mitglied des Ensembles hat das Stück geschrieben, eine Weltpremiere sozusagen für die rührigen Theaterspieler. Und noch etwas Neues ist geplant und in Arbeit. Vier junge Künstler werden von der Wörther Tanzschule Retzer extra für eine Tanzeinlage ausgebildet. Mehr verrät der Autor und Regisseur im Vorfeld noch nicht. Nur so viel: Die Geschichte spielt in Wörth Ende der 1990er-Jahre.

Sabine, eine Mittfünfzigerin betreibt einen Second-Hand-Laden, kämpft ums wirtschaftliche Überleben. Und ihr Privatleben verläuft eher trostlos. Für Überraschung sorgt der Besuch aus Amerika und ein Fremder, der ihre ehemalige Jugendliebe sucht. Auf einmal geht es drunter und drüber. Eines ist sicher: Auf das Publikum wartet wieder einmal eine tolle Inszenierung.

Könnte in jedem Ort spielen

„Was ich bisher gesehen habe, wird es ein Hingucker“, ist sich der Autor sicher. Die Geschichte ist frei erfunden und es geht eigentlich um Menschen. Im Mittelpunkt stehen Gefühle und die Verhaltensweisen in verschiedenen Situationen. Die Geschichte könnte eigentlich in jedem Ort spielen, erklärte der Regisseur. Mit dem relativ jungen Ensemble fand Hollschwandner die optimale Besetzung für sein Stück. Die Schauspieler haben einen Qualitätsanspruch an sich selber und bringen sich selbstverständlich mit ein. „Könnte ich das so machen oder ist die weiße Bluse nicht schöner als die rosé-farbene?“, kommen während der Probe immer wieder Vorschläge aus dem Team. Vorsitzender Hans Eigenstetter fügte an: „Bei diesem Stück ist es besonders wichtig, die unterschiedlichen Charaktere, die verkörpert werden sollen, gut rüberzubringen. Die Zeit war reif dafür und die richtigen Darsteller waren komplett.“

Seit Anfang August wird geprobt. Es hat nicht immer jeder Zeit und so sieht man das Stück zusammenwachsen“, berichtet Hollschwandner. „Die Idee für die Wörther G’schichten ist bereits vier Jahre alt. Aber geschrieben habe ich es vor einem Jahr im September 2014 innerhalb von vier Wochen.“ Das Textbuch besteht aus 22 DIN-A4- Seiten, in blaue Karton-Schnellhefter gefasst. „Es ist mein erstes Stück, das ich zu Papier brachte und bei dem ich Regie führe. Dadurch ist es doppelt spannend. Ich kenne das Stück, weiß wie es ablaufen soll, habe Bilder im Kopf und sehe jetzt die reellen Szenen auf der Bühne“, fasste er die Entstehungsgeschichte bis zur Aufführung zusammen.

Zwei neue Schauspieler

„Da ich das Team gut kenne, weiß ich, wer welche Rolle gut umsetzten kann. Zwei neue Schauspieler, Sophie Meyer und Dennis Schulz, sind erstmals mit dabei. Das jugendliche Team wird unterstützt von Lucia Löffl, Salomea Löffl und Magdalena Waas, die schon Erfahrung beim Kolping-Jugendtheater sammelten. Für Lucia, die durch ihre Schwester Salomea zum Theaterspielen kam, ist es die erste Rolle beim Kolpingtheater und sie findet es total schön.

Traudl Eigenstetter, die sich mit um die Kostüme kümmert, findet das Stück von Ekkehard Hollschwandner „einfach super. Ein Theaterstück selber zu entwickeln und zu schreiben, ist schon sagenhaft. Unser Theater bringt immer wieder die verschiedensten Stilrichtungen auf die Bühne und bleibt dadurch wendig. Wir wollen nicht auf einen Stil festgelegt werden“, so Traudl Eigenstetter, die sich schon auf die Vorstellungen freut.

Termine und Karten

  • Vorstellungstermine

    Für die „Wörther G’schichten“ sind fünf Vorstellungen geplant: Premiere ist am Samstag, 24. Oktober, um 19.30 Uhr. Weitere Termine sind am Sonntag, 25. Oktober, um 18 Uhr, Freitag, 30. Oktober, um 19.30 Uhr, Samstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr und am Freitag, 6. November, um 19.30 Uhr jeweils im Schifferlsaal in Wörth, Marktplatz 4 (Eingang Schlossstraße)

  • Karten im Vorverkauf

    Ab Freitag, 2. Oktober, gibt es Karten im Vorverkauf. Reservierungen täglich von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 20 Uhr unter Tel. (0 94 82) 15 22. Eintritt 8 Euro, für Kinder in der ersten Reihe 6 Euro. (llt)

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht