mz_logo

Regensburg-Land
Dienstag, 22. Mai 2018 27° 1

Bildung

Grundschule Altenthann ist gesichert

Erleichterung bei den Eltern: Nach dem Weggang von Rektorin Christa Werner bleibt die Schule. Doch geleitet wird sie von dem Rektor in Donaustauf.
VON PETER LUFT, MZ

  • Eine Grundschule am Wohnort ist für Kinder und Eltern wichtig. Die Altenthanner können aufatmen: Ihre Grundschule bleibt. Foto: dpa
  • Schulamtsdirektor Heribert Stautner

Altenthann. Das war eine gute Botschaft des Staatlichen Schulamtes: Die Bedenken, der Schulstandort der Grundschule Altenthann sei für die Zukunft nicht zu halten, ist ausgeräumt. Zumindest bis zum Jahre 2019. Denn an Hand der Geburten ist zwar mit einer wechselnden Anzahl an ABC-Schützen zu rechnen. Doch auch wenn die Schülerzahl von derzeit 51 Kindern in drei Klassen (bei einer Kombiklasse sowie Klasse 3 und 4) auf 36 absinken könnte, „bleibt der Schulstandort der Grundschule bestehen. Das ist auch eine Zusicherung in der Planung der Regierung der Oberpfalz“, unterstrich Schulamtsdirektor Heribert Stautner. „Die Grundschule Altenthann ist ein Juwel. – Sie ist nicht in Gefahr.“

Der fachliche Leiter des Staatlichen Schulamtes kam zu einer Informationsveranstaltung für alle Eltern der Grundschüler und der Kindergartenkinder in die Mehrzweckhalle. Das Thema lautete: „Zukunft der Grundschule Altenthann“. Die Schülerzahlen in Altenthann sind insgesamt rückläufig: 2013 gingen noch 51 Kinder auf die Grundschule. 2014 sind es 49, 2015 werden es den Prognosen nach ebenfalls 49 sein, im Jahr 2016 nur mehr 45. 2017 steigt die Schülerzahl den Kalkulationen nach auf 50 und sinkt im Jahr darauf aber auf 36.

Nach den Ausführungen von Stautner wird sich nur eines ändern: Schulleiterin Christa Werner geht zum 1. August in den Ruhestand, gab Stautner bekannt. Die Rektorstelle werde dann durch eine Konrektorstelle ersetzt und die Schule von der Grundschule Donaustauf als Rektorstelle mitgeleitet. Die Stelle wird im Juni ausgeschrieben. Die Dienststelle für den Konrektor ist ab September Altenthann. Die Eigenständigkeit der Grundschule Altenthann bleibe bestehen. So auch der Sachaufwandsträger, der Schulverband mit Bernhardswald und auch der Schulsprengel. „Das Zeugnis lautet: Grundschule Altenthann“, erklärte der Ministerialgesandte Heribert Stautner.

Ruhig und sachlich schilderte Schulamtsdirektor Stautner den Weg und die Planungen der Aufsichtsbehörde für eine gute Lösung zur Erhaltung des Schulstandortes. „Das vorgetragene Konzept ist für uns recht verträglich. Mit dieser Entscheidung können wir leben“, sagte ein Familienvater beim etwa einstündigen Infoabend.

Stautner lobte Schulleiterin Christa Werner : „Die Rektorin hat in den fast zehn Jahren ihres erfolgreichen Wirkens großartige Arbeit geleistet. Sie hat die Schule zu einem Juwel gemacht“, sagte Stautner. Wegen ihres Ruhestands sei es dann eben zu den Überlegungen gekommen, wie es weitergehen soll. „Andere Schulstandorte trifft es oft härter. Ich bin ein Verfechter für Schule am Ort. Denn, fällt die Schule weg, fallen auch die Einwohner weg. Schule muß eigenständig sein. Kinder und Eltern brauchen einen sicheren Ansprechpartner. Das ist mir ein zentrales Anliegen.“

Daher habe man sich für die Alternative mit Donaustauf als Rektorstelle entschieden. „Wenzenbach scheidet aus. Und Bernhardswald hat schon zwei Schulhäuser zu betreuen,“ begründete Stautner. Was es in zehn Jahren für gesetzliche Vorgaben gebe, das wüssten alle nicht.

„Das Interesse war groß. Die Eltern konnten vor Ort Fragen stellen“, lobte Bürgermeister Harald Herrmann die Veranstaltung. Und auch mit dem Ergebnis ist Herrmann zufrieden: „Die Nachricht war für uns gut!“

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht