mz_logo

Landkreislauf
Sonntag, 23. September 2018 24° 7

Sport

Landkreislauf: Hier sind Stimmungsnester

Beim Mittelbayerische Landkreislauf am 15. September gibt es ein Ziel: In jeder Wechselzone soll eine kleine Party sein.
Von Gabi Hueber-Lutz

In den Wechselzonen ist immer besonders viel los. Die Läuferinnen und Läufer freuen sich aber auch über Aufmunterung an der Strecke. Foto: Hueber-Lutz
In den Wechselzonen ist immer besonders viel los. Die Läuferinnen und Läufer freuen sich aber auch über Aufmunterung an der Strecke. Foto: Hueber-Lutz

Regensburg.Manchmal droht der innere Schweinehund die Herrschaft zu übernehmen. Besonders aktiv ist er, wenn es um sportliche Betätigungen geht. Viele Läufer kennen den Punkt, an dem man am liebsten aufgeben würde. Wie gut tut es da, wenn ein paar Leute am Straßenrand stehen, klatschen, anfeuern, ermuntern. Wenn am 15. September wieder Hunderte von Staffel- und Ultraläufern die Schuhe schnüren und zum Mittelbayerischen Landkreislauf starten, stehen neben diesen Helden der Strecke auch die Zuschauer und Mitfieberer im Fokus.

Sandra Feil, in deren Händen heuer die Fäden der Organisation zusammenlaufen, hat ein Fernziel formuliert: „Wir versuchen, in jeder Wechselzone eine kleine Party hinzubekommen.“ Heuer werden sich auf jeden Fall schon mal in Gundelshausen und Viehhausen solche Stimmungsnester bilden. In Gundelshausen ist Norbert Lieske am Start. Nicht als Läufer, sondern als allseits bekannter und beliebter Moderator. Der Präsident der LG Telis Finanz ist seit dem ersten Landkreislauf mit dem Mikrofon dabei. Seine Spezialität: Er moderiert und motiviert, bis auch der letzte Läufer der letzten Staffel die Station passiert hat.

Die Technik hilft

Gute Sprüche helfen weiter: Manche Läuferinnen und Läufer haben ihre persönlichen Anfeuerer dabei. Foto: Lex
Gute Sprüche helfen weiter: Manche Läuferinnen und Läufer haben ihre persönlichen Anfeuerer dabei. Foto: Lex

Weil er heuer in der siebten Wechselzone seine Zelte aufschlägt, wird die Spanne von der Ankunft des ersten bis zur Ankunft des letzten Läufers gut und gerne drei Stunden betragen, schätzt er. Denn bis dahin wird sich das Feld der Läufer schon ziemlich auseinandergezogen haben. Die modernen Medien helfen Lieske, immer auf dem Laufenden zu sein. Da steigt natürlich die Spannung dann entsprechend, wenn er zum Beispiel einen herannahenden Ultraläufer ankündigt.

Die Strecke des Mittelbayerische Landkreislauf 2018:

Mit im Gepäck hat Lieske auch jede Menge Informationen über die Staffelläufer. Er weiß, wer den Staffelstab an wen übergibt. Immerhin sind das bei über 300 Staffeln, die antreten, mindestens 600 Namen pro Wechselzone. Die Zuschauer freuen sich darüber und die Läufer werden ordentlich bejubelt. Nicht weniger bekannt als Lieske sind Rudi Obermeier und Stephan Irrgang. Diese beiden übernehmen die Moderation in der Wechselzone Viehhausen. Auch bei ihnen ist die Stimmung für Läufer und Zuschauer in den besten Händen. Zusätzlich wird es in Viehhausen noch eine Überraschung vom Peppex Sports Team geben. Welche, das verriet Hans Neumüller aus dem Haus des Sponsors aber noch nicht.

„Wenn die Leute anfeuern, kommt die Motivation zurück.“

Sandra Feil, Chef-Organisatorin des Landkreislaufs

Toll ist es natürlich auch, wenn die Läufer auf der Strecke aufgemuntert werden. Da sind dann schlaue Sprüche am Wegesrand durchaus gefragt. Zum Beispiel solche, wie sie die Brauerei Bischofshof vor zwei Jahren aufgestellt hat: „Wenn’s einfach wär, wär‘s Fußball“, „Nicht denken, laufen!“ oder „Schmerz vergeht, Stolz besteht!“ Und wenn man eine schwarze Startnummer sieht, „ehrfürchtig klatschen“, legt Sandra Feil allen Zuschauern ans Herz. Denn das sind die Ultraläufer, diejenigen also, die die komplette Strecke von 71,7 Kilometern absolvieren. Nur ihnen ist es übrigens vorbehalten, sich von einem Radfahrer begleiten zu lassen. Sie haben ihren privaten Motivator also schon dabei.

Alle Informationen zum MZ-Landkreislauf finden Sie in unserem Video:

Alle Infos zum MZ-Landkreislauf 2018

Stimmungsnester per se sind der Start und das Ziel. Wenn morgens der junge Tag heraufzieht und immer mehr Läuferinnen und Läufer am Start eintrudeln, herrscht jedesmal eine ganz spezielle Stimmung aus Vorfreude, fiebriger Erwartung und Stolz, Teil einer großen Bewegung zu sein. Und im Ziel darf dann hemmungslos gejubelt werden. Zu einem Stimmungsnest gehört natürlich zuallererst die Verpflegung. Essen und Trinken halten ja nicht nur Leib und Seele zusammen, sie sorgen auch für gute Laune.

Gut versorgt von Vereinen

An Start und Ziel können sich die Läufer und alle Fans des Mittelbayerischen Landkreislaufs sowieso verköstigen. Aber auch unterwegs kümmern sich schon an vielen Wechselstationen zumeist Vereine darum, dass jeder eine Stärkung bekommt. In Neukirchen, Thonlohe, Aichkirchen, Painten, Viehhausen, Gundelshausen und Sinzing warten sie mit Speis und Trank auf. Ohne diese Unterstützung wäre der Landkreislauf nur halb so schön.

Gemeinsam mit Alexandra Wildner, der „Erfinderin“ des Landkreislaufs, Daniel Wedekind, der jedes Jahr die Strecke austüftelt, und ihrer Kollegin Lisa Peters fiebert Sandra Feil dem neunten Mittelbayerischen Landkreislauf schon entgegen. Selber wird das Team die Läufer leider nicht durch die Wechselzonen begleiten können. Das Organisationsteam muss sich sputen und zum Ziel nach Matting fahren. Denn dort soll natürlich alles bereit sein, um die Läufer gebührend zu empfangen. Ab 13.20 Uhr werden die ersten Finisher erwartet.

Alles rund um den Landkreislauf finden Sie hier

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht