MyMz
Anzeige

Wahlen

FDP gelingt der Sprung in den Landtag

Die Liberalen müssen bis weit nach Mitternacht bangen – dann wird die Fünf-Prozent-Hürde doch genommen.
Von Christine Schröpf und Wera Engelhardt, dpa

FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen bringt die Liberalen zurück in den Landtag. Foto: Tobias Hase/dpa
FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen bringt die Liberalen zurück in den Landtag. Foto: Tobias Hase/dpa

München.Der Oberpfälzer FDP-Chef Ulrich Lechte hatte es kurz nach Schließung der Wahllokale vorausgesehen. Die Liberalen hatten in ersten Hochrechnungen bei fünf Prozent gelegen, mussten um den Wiedereinzug in den Landtag zittern. Er stelle sich auf eine nervenaufreibende lange Nacht ein, sagte der Bundestagsabgeordnete. „Wir müssen abwarten, wo die Reise hingeht.“

„Herzschlagfinale vom Feinsten.“

Der Oberpfälzer FDP-Chef Ulrich Lechte

Am Ende mussten die Liberalen fast acht Stunden bangen. Erst kurz vor zwei Uhr nachts stand fest, dass die FDP wieder in den Landtag einziehen wird – und zwar ganz knapp mit 5,1 Prozent. In der Oberpfalz hatte die Partei 3,6 Prozent der Gesamtstimmen geholt, in Niederbayern 4,7 Prozent. „Herzschlagfinale vom Feinsten“, freute sich Lechte. „Und als Zuckerl obendrauf: Auch die FDP Oberpfalz konnte ein Mandat erringen.“ Es dürfte wohl an Spitzenkandidat Christoph Skutella aus Weiden fallen. Niederbayern wird offenbar auch mit einem Mandat vertreten sein. Spitzenkandidat war dort FDP-Generalsekretär Norbert Hoffmann. Sicher ist das allerdings erst, wenn alle Zweitstimmen den jeweiligen Kandidaten zugeordnet sind. Das bayerische Wahlrecht lässt zu, dass die Rangfolge auf den Listen verändert werden kann.

„Wir werden zeigen, dass wir es besser können.“

FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen

Der bayerische FDP-Spitzenkandidat Martin Hagen hatte seine Partei nach fünf Jahren Pause zurück in den Landtag geführt. „Sensationell, ein überragender Abend“, sagte er noch in der Nacht, ungeachtet der langen Hängepartie „Ich brauche das nicht nochmal, aber ich will es auch nicht missen.“ Die FDP habe nun den Auftrag, Opposition zu machen. „Wir werden zeigen, dass wir es besser können.“

Aktuelles aus der Region und der Welt gibt es über WhatsApp direkt auf das Smartphone: www.mittelbayerische.de/whatsapp

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht