MyMz
Anzeige

Matting

Mattinger Sitzweil erfreute die Herzen

Im Historischen Baumann-Stadl sangen große und kleine Gruppen schöne Lieder. Auch die Instrumentalisten begeisterten.
Von Josef Eder

Der Irlbacher Kinderchor mit Erika Eichenseer trug zum Gelingen bei. Foto: Josef Eder
Der Irlbacher Kinderchor mit Erika Eichenseer trug zum Gelingen bei. Foto: Josef Eder

Pentling.Die 22. Mattinger Adventssitzweil im voll besetzten historischen Stadl des Anwesens Baumann begeisterte die Besucher. Es war kein reines Weihnachtsprogramm, das Erika Eichenseer als Sprecherin zusammen mit den beiden Vorsitzenden des Freundeskreises Matting Helmut Stuhlfelder und Franz Schiller zusammengestellt hatte.

Erika Eichenseer, eine gebürtige Oberbayerin, erzählte, dass Adolf sie die Schullehrerin in die Oberpfalz „eingeheiratet“ hatte. Während sie im Süden noch die Sprachlaute einigermaßen verstand, war es die im Norden um Waldsassen, das sie fast zur Aufgabe zwang. Im Stiftland ist die Sprachwurzel, das Egerländerische, melodiös mit vielen gesprochen Vokalen, die sie jetzt versteht und immer wieder begeistert. Meinhard Köstler aus Bad Neualbenreuth erzählte in diesem Dialekt die Geschichte vom selbst gefertigten Weihnachtsgeschenk einem Schaukelpferd, das der beschenkte Bub als Wildsau auf Kufen titulierte. Just am Freitag um die Mittagszeit bekam nämlich Neualbenreuth mit dem Sybillenbad den Namenszusatz Bad.

Frau Köstler, Meisterin des Filzens, hatte eine kleine Auswahl dabei. Die Mattinger Frauen um Annemarie Mücke boten Klosterarbeiten an. Sabine Leipold stellte ihre Bilder aus. Stuhlfelder Adventskalender aus verschiedenen Epochen. Die Krippensammlung von Erika Eichenseer war der Höhepunkt. Aus Afrika, Südamerika, Europa, Bayern und Pentings umbrischer Partnerstadt Corciano stammten die wertvollen, ausgewählten Sammlerstücke, die sie mit Fatschenkindln vervollständigte.

Die Weisenbläser der Hanslbergermusikanten eröffneten mit einer getragenen Weise. Auf die die Regensburger Zithermusi folgte. Der Mattinger Chor mit seiner neuen Leiterin Celine Lemos sang. Dann kam der 21-köpfige Irlbacher Grundschulkinderchor. Das Lied war untermalt mit vielen Soloinstrumentalklängen vom Tenorhorn über Ukulele bis hin zur Triangel. Zum Dank bekamen alle nachdem Lied „Pack die Binkerl zsamm“ ein rot verpacktes Binkerl (Brotzeit).

Die Oberndorfer Sänger hatten besinnliche Weisen im Programm. Die blecherne Sait’n aus Hirschau waren nicht nur musikalisch gewichtige Gäste. Ihr Tubist Franz Gehrike mit seiner sehr tiefen und sonor klingenden Bassstimme sang das „White Christmas“ im gefühlvollen Stile von Satchmo (Louis Armstrong).

Nach dem Tubapart veränderte für die zweite Strophe seine Stimme so, als würde es „Blechern“ direkt aus dem Radio der Entstehungszeit klingen. Eichenseer erzählte lustige und nachdenkliche Geschichten zwischen den Blöcken. Es war für den ersten Vorsitzenden Regensburgs Dombauhüttenmeister Helmut Stuhlfelder, er ist ein gebürtiger Mattinger, der jetzt im benachbarten Oberndorf lebt, eine besondere Sitzweil, den in wenigen Wochen legt er den Meißel in „seiner“ Hütte, wo er seit sein ganzes Arbeitsleben verbrachte, aus der Hand.

Die Sammlung

  • Anreicherung:

    Die Fatschenkindln vervollständigten die Schau.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht