MyMz
Anzeige

Pentling tritt dem Wasserverband Süd bei

Bürgermeisterin Barbara Wilhelm unterzeichnete den Vertrag. Ein Großteil der betroffenen Bürger stimmte für diesen Weg.
Von Josef Eder

Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, Verbandsvorsitzender Josef Peutler (r.) und Werkleiter Peter Obermeier unterzeichneten den Vertrag. Foto: Josef Eder
Bürgermeisterin Barbara Wilhelm, Verbandsvorsitzender Josef Peutler (r.) und Werkleiter Peter Obermeier unterzeichneten den Vertrag. Foto: Josef Eder

Pentling.Pentlings Bürgermeisterin Barbara Wilhelm und der Verbandsvorsitzende des Zweckverbands zur Wasserversorgung Regensburg-Süd, Josef Peutler, haben den Vertrag für die Übernahme des kommunalen Zweckverbandes der Gemeinde Pentling unterzeichnet. Hierzu gehören die Ortsteile Pentling, Hölkering und Großberg sowie einige Weiler und Einzelgehöfte.

Am 1. April gehen die Wasserversorgungsanlagen dieser Ortsteile in den Besitz des Wasserzweckverbands Süd über. Damit erhält die Gemeinde Pentling mit ihren 6500 Einwohnern die Vollmitgliedschaft. Bisher waren Graßlfing, Nieder- und Hohengebraching, Seedorf, Poign sowie Matting bereits an das „Südwasser“ angeschlossen. Im Bereich von Matting befinden sich zudem die vier Brunnen des Zweckverbands.

Finanzieller Vorteil für Bürger

Der Zweckverband ist ab jetzt für den Unterhalt aller Anlagen, also auch des Wasserturmes und der Rohrleitungen zuständig. Für die Bürger hat dies einen finanziellen Vorteil, denn der Wasserpreis sinkt für die dem alten Zweckverband Pentling angehörenden Gemeindeteile auf 1,10 Euro pro Kubikmeter.

Gemeinderat

Das Ende des Schandflecks?

Es gibt Hoffnung, dass die Ruine in Hohengebraching zum Pfarrheim wird. Ein geplantes Mehrfamilienhaus sorgt für Kritik.

Pentlings Rathauschefin Wilhelm hatte vor der Entscheidung über die Übergabe des eigenen Wasserzweckverbands die Bürger der betroffenen Ortsteile befragt, wer zukünftig die Wasserversorgung betreiben soll. Dabei hatte sich die eine Mehrheit von 77 Prozent für den Zweckverband zur Wasserversorgung Regensburg-Süd ausgesprochen. Der Gemeinderat orientierte sich an dem Befragungsergebnis und votierte für den Wechsel.

Beitritt zeigt Vertrauen in Verband

„Nach den Gemeinden Aufhausen und Bach ist nun Pentling die dritte Gemeinde, die sich unter dem Verbandsvorsitz von Peutler und dessen Stellvertreterin Wilhelm vollständig mit allen Gemeindeteilen dem Zweckverband anschließt. Dies zeigt das große Vertrauen in den Verband und die gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen“, erklärte der neue Werkleiter des Zweckverbandes, Diplomingenieur Peter Obermeier.

Der Verband

  • Versorgungsgebiet:

    Das Versorgungsgebiet umfasst 362 Quadratkilometer.

  • Wasserabnehmer:

    35800 Einwohner sind direkte Wasserabnehmer. Weitere 37800 Einwohner sind als Gastwasserabnehmer angeschlossen.

  • Verbrauch:

    Er lag im Jahr 2016 bei 2.9 Millionen Kubikmetern Wasser.

  • Brunnen:

    Die vier Brunnen liegen in Pentlings Ortsteil Matting (lje)

Die zum Jahresende 2019 verabschiedete Bilanz weist zum 31. Dezember 2017 auf der Aktiv- und Passivseite eine Summe von 22,8 Millionen Euro aus. Sie liegt damit um 0,7 Millionen über dem Vorjahr. Der Wasserzweckverband ist schuldenfrei. Die flüssigen Mittel beliefen sich zum Ende des abgelaufenen Prüfungsjahres auf neun Millionen Euro.

Urnengang

CSU will das Rathaus zurück

In Pentling kommt es zum Dreikampf: Erwin Skorianz fordert Barbara Wilhelm heraus. Christian Hartl tritt für die Grünen an.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht