MyMz
Anzeige

Wenzenbacher Gartler stellen Chronik vor

Der Obst- und Gartenbauverein bündelt seine Vergangenheit in einem Buch. Die Macher sind stolz auf ihr Werk.
Von Ralf Strasser

Karsten Zager und Heinz-Joachim Daschner sind zwei der vier Macher der Zeitreise.  Foto: Ralf Strasser
Karsten Zager und Heinz-Joachim Daschner sind zwei der vier Macher der Zeitreise. Foto: Ralf Strasser

Wenzenbach.„Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden.“ Das Zitat des Dichters Jean Paul könnte auch aus der Feder eines Obst- und Gartenbau-Verantwortlichen stammen, sagte Heinz-Joachim Daschner, Vorsitzender des OGV Wenzenbach. Mit Paradiesen kennt sich Daschner aus, immerhin sind die Gärten seiner Mitglieder mit zahlreichen Preisen gekrönt.

93 Jahren gibt es den OGV in der Vorwaldgemeinde. Eine Erfolgsgeschichte, die 1926 mit dem Gemeindesekretär Kuno Strunz begann. Er war es, der den OGV gründete. War es damals noch die Hilfe zur Selbstversorgung der Bevölkerung durch den Nutzgarten, die den OGV antrieb, so steht heute die Gartenpflege als Freizeitbeschäftigung und der Umweltschutzgedanke im Vordergrund. In Wenzenbach setzten die Mitglieder ihre Marken, sei es durch das Anlegen von Waldlehrpfaden und Streuobstwiesen, die Anschaffung von dutzenden Ruhebänken, den Bau eines Kinderspielplatzes oder die Einführung von Kindergartenwettbewerben.

Chronik soll Zeitreise in Wort und Bild sein

Doch wie sieht es mit der Vergangenheit aus? „Zu unserem 90-jährigen Jubiläum haben wir festgestellt, dass vieles unerwähnt geblieben ist“, erinnert sich Daschner. Daten, Fakten, Personen, Leistungen – keine Chronik gibt Auskunft darüber. Und hier kommen wieder der Dichter und seine Erinnerungen an das Paradies ins Spiel. „Wir wollten das nicht dem Hörensagen überlassen, sondern eine Chronik erstellen, die sich mit dem Betrachter auf eine Zeitreise in Wort und Bild begibt“, sagt Daschner.

Und diese Chronik ist nun fertig. Erstellt, zusammengetragen und gestaltet von Karsten Zager, unterstützt von zwei ehemaligen OGV-Vorsitzenden – Josef Schmid und Heinz Klar – sowie vom aktuellen OGV-Chef. Den Grundstein dazu legte der damalige Ortsheimatpfleger Fritz Baldauf, der 2007 im Gemeindeblatt den Staub der OGV-Geschichte wischt und eine erste Vereinshistorie niederschrieb. Die neue Reise in die Vergangenheit ist keine Aneinanderreihung von Daten und Zahlen. Vielmehr baut sie auf 108 Seiten Brücken. Von der Vergangenheit in die Gegenwart als Beschreibung eines modernen Vereins mit Aktionen und Ausblicken. „Und es gilt, die Namen mit den Leistungen in Verbindung zu setzen“, betont Karsten Zager, der Macher der Chronik und fügt an: „Personen, die über Jahrzehnte den Verein getragen haben, dürfen wir nicht vergessen.“

Ein Jahr lang Dokumente zusammengetragen

Ein Jahr hat es gedauert, bis die Chronik des Vereins auf Hochglanzpapier nun in den Händen des Betrachters liegt. Dias und Papierbilder wurden zusammengetragen: Archive, wie das von Josef Schmid, durchstöbert, Urkunden, Protokolle und Abbildungen eingescannt sowie Zeitzeugen interviewt. Texte wurden formuliert und in geordnete Bahnen gebracht. Der Bogen spannt sich von der Vereinsgeschichte über Aktivinhalte, gelebte Gemeinschaft bis zur Öffentlichkeitsarbeit und ausblickenden Visionen des Vereins. „Es ist kein Bildband geworden, sondern eine Kombination der visuellen Darstellung mit vielen Informationen“, erklärt Zager, bei dem die Chronik-Fäden in den vergangenen Monaten zusammengelaufen sind.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Regensburg lesen Sie hier.

Infos zur Chronik

  • Preis:

    Das Buch kostet 13 Euro.

  • Verkauf:

    Die Chronik kann beim OGV-Vorsitzenden per Mail an Heijo.Daschner@t-online.de erworben werden.

  • Archiv:

    Die Chronik soll sich entwickeln, deshalb benötigt der Verein weiterhin Material.

  • Spiegel:

    In der Chronik werden sich viele OGVler wiederfinden.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht