MyMz
Anzeige

Soziales

14 000 Euro für den guten Zweck

Fünf Projekte freuen sich über den Erlös der Rotary-Kalender.
Von Leonie Düngefeld

Präsident Lenz (3. v. l.) und Projektleiter Frenzl (rechts) Foto: Düngefeld
Präsident Lenz (3. v. l.) und Projektleiter Frenzl (rechts) Foto: Düngefeld

Regensburg.„Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“, zitiert Ulrich Lenz einen bekannten Satz Erich Kästners. Als Präsident des Rotary Clubs Regensburg-Millennium bewies er das, indem er die Spenden des Adventskalenders 2017 an fünf ausgewählte Projekte überreichte.

Zum neunten Mal haben Engagierte des Clubs um den Projektleiter Manfred Fenzl in der Vorweihnachtszeit rund 4000 Kalender verkauft. 46 attraktive Preise lockten die Käufer, die zur Hälfte von Rotary-Mitgliedern und zur Hälfte von externen Sponsoren finanziert wurden. In diesem Jahr kann nun ein Erlös von insgesamt 14 000 Euro verteilt werden.

„Wir freuen uns über jeden Cent“, erklärt Miracle Amadi und hält den 3000 Euro-Scheck stolz in den Händen. Seit 2011 leitet sie eine Schule für sozial benachteiligte Kinder in Benin City (Nigeria) und führt das Büro ihres Vereins in Pentling. Mit zwei Jobs und großem Herz baute sie die Einrichtung ganz allein auf.

180 Schüler zwischen einem und 22 Jahren werden mittlerweile hier betreut. 3000 Kilometer nordöstlich von Benin City schreiben Regensburger Studierende ihre Bachelorarbeiten: In den senegalesischen Dörfern Baïla und Souda arbeiten sie an einem Projekt zur Wasserversorgung des Vereins Kinderhilfe Senegal, der vor 30 Jahren von Regensburgern unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ gegründet wurde. „Auch für die Studierenden ist das eine besondere Erfahrung“, erzählt Vereinssekretär Walter Hoffmann. Ein beidseitiger Nutzen, der fortgeführt werden soll.

Gemeinsam mit Prof. Andreas Ottl von der OTH nimmt Hoffmann heute 3000 Euro entgegen. Für das Projekt „Photovoltaik für Krankenhäuser in Myanmar“ vom Verein der evangelischen Kirche „Schöpfung bewahren konkret“ erhält Hans Köhler ebenfalls 3000 Euro.

Auch zwei lokale Initiativen werden gefördert: Für das Projekt „Bäume für den Guggi“ des Vereins Naherholung Regensburg nimmt Elisabeth Sojer-Falter 3000 Euro entgegen. Damit sollen von Bibern abgenagte Bäume um den Guggenberger See nachgepflanzt werden. Die Kinder- und Jugendfarm Regensburg, die junge Menschen wieder mit der Natur vertraut machen möchte, erhält 2000 Euro.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht