mz_logo

Regensburg
Donnerstag, 26. April 2018 16° 3

Kultur

Auf zur Nacht der Volksmusik

Am Samstag lockt das inzwischen fünfte „Rengschburger Wirtshaushupfa“. 14 Kapellen wechseln sich in neun Wirtshäusern ab.

  • Neun Wirtshäuser der Altstadt werden von 14 Gruppen bespielt. Foto: Volksmusikfreunde
  • Neun Wirtshäuser der Altstadt werden von 14 Gruppen bespielt. Foto: Volksmusikfreunde
  • Neun Wirtshäuser der Altstadt werden von 14 Gruppen bespielt. Foto: Volksmusikfreunde

Regensburg. regensburg. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Wirtshausmusikanten spielen und singen“. Gerade im Frühjahr bietet sich eine „Regensburger Nacht der Wirtshausmusikanten“ geradezu an, um gemütlich mit Freunden verschiedene oberpfälzer und niederbayerische Blasmusik-, Wirtshausmusik- und Gesangsgruppen mit ihrem musikalischen Facettenreichtum anzuhören und dabei auch die Atmosphäre der traditionellen Wirtshäuser bei einem guten Bier und traditionellem bayerischen Essen zu genießen.

Die Oberpfälzer Volksmusikfreunde e. V. haben diese Veranstaltung mit Unterstützung der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eG, der Stadt Regensburg und den Regensburger Wirten nun zum fünften Mal aufgelegt und sie fand wieder eine große positive Resonanz nicht nur bei den Mitgliedsmusikgruppen des Vereins. Innerhalb kürzester Zeit gingen zahllose Bewerbungen von Musik- und Gesangsgruppen beim Organisator, Christian Preuß, ein, sodass eine große Auswahl unterschiedlicher Wirtshausmusik- und Gesangsgruppen an diesem Tag ab 19.30 Uhr lustig und ungezwungen aufspielen und aufsingen wird.

Hier spielt die Musik

Teilnehmende Wirtshäuser und Musikgruppen sind: Spitalgarten: Höllentaler Blasmusik; Brauhaus am Schloß: Voichtacher Rucksackmusi und die „3 falschen Töne“; Kneitinger Salettl: Neukirchner Blasmusik und Geschwister Graf mit den 3 lustigen 4; Hofbräuhaus: Deuerlinger Blasmusik; Ratskeller: Lang Boum und Oberndorfer Sänger; Kolpinghaus: iBlosn und Zupfer Moidln und da Gerhard; Brandlbräu: s’wild Goich und Trio Schramm; Gravenreuther: d’Wadlbeißer; Zum Sorgenfrei: Spätzünder Musikanten.

Beim Wirtshaushupfa spielen und singen die Blaskapellen, Wirtshauskapellen und -musikanten (Gruppen und Sänger) in den genannten Wirtshäusern den ganzen Abend auf. Längere Spielpausen gibt es daher aufgrund eines Wechsels der Musikgruppe in das nächste Wirtshaus nirgends.

S‘ Wirtshaushupfa ist vor allem für die Regensburger und ihre Gäste gedacht. Diese sollen „vom fröhlichen Musizieren und Singen“ in einem Wirtshaus angeregt werden und „in Gedanken lustig hüpfend“ auch einmal das Wirtshaus wechseln, um eine andere Blasmusik- oder Wirtshausmusikgruppe genießen zu können. Um das zu ermöglichen, werden in jedem Wirtshaus drei bis vier Tische als „nicht reservierbar“ freigehalten und auch extra beschildert. Ebenfalls werden – wo möglich – auch Stehtische bereitstehen.

Hocken statt Hupfen

Es muss dabei aber nicht zwangsläufig das Wirtshaus gewechselt werden. Jedermann kann sich natürlich auch vorab eine Musikgruppe aussuchen und dort dann den ganzen Abend bleiben. Das unverwechselbare Flair der einzelnen Wirtshäuser und der unverwechselbare Klang der einzelnen Musik- und Gesangsgruppen kann aber nur genossen werden, wenn man „von Wirtshaus zu Wirtshaus hupft“. Denn dafür ist auch die 5. Rengschburger Wirtshaushupferei in einer hoffentlich frühlingshaften volksmusikalischen Rengschburger Wirtshausnacht auch gedacht.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht