MyMz
Anzeige

Soziales

Benefizaktion im Pentlinger Real-Markt

Eins mehr kaufen – und helfen: Dazu ruft der Rotaract-Club am Samstag im Real auf. Nutznießer soll der „Strohhalm“ sein.
Von Gabi Hueber-lutz

Auf viele Spenden für Obdachlose freuen sich die jungen Mitglieder von Rotaract. Foto: Gabi Hueber-Lutz
Auf viele Spenden für Obdachlose freuen sich die jungen Mitglieder von Rotaract. Foto: Gabi Hueber-Lutz

Regensburg.Am Samstag werden die Kunden im Pentlinger Real-Markt von jungen Leuten auf die Benefizaktion „Kauf eins mehr“ abgesprochen. Die jungen Leute haben zwischen zehn und 18 Uhr im Eingangsbereich eine Bitte: Am Ende des Einkaufs sollen immer ein oder zwei Artikel mehr im Einkaufswagen liegen, als die Kunden für sich selber brauchen – Artikel, die sie dann spenden.

Die Mitglieder des Rotaract-Clubs „An der Donau“ veranstalten diese Aktion für den Strohhalm in der Regensburger Keplerstraße. Die gespendeten Artikel gehen an diese Einrichtung, die sich um obdachlose und bedürftige Menschen kümmert. Dort bekommen sie eine warme Mahlzeit, können duschen und die Kleiderkammer nutzen. Lebensmittelspenden sind beim Strohhalm hoch willkommen. Ebenso wie Hygieneartikel.

Der Rotaract-Club „An der Donau“ ist noch ziemlich jung. Rotaract steht für „Rotary in Aktion“ und ist Partner der Rotary-Bewegung. In Rotaract sind Leute zwischen 18 und 30 Jahren organisiert, die überwiegend noch im Studium sind. Ihr Ziel ist es, sich sozial zu engagieren und gleichzeitig neue Kontakte zu knüpfen. „Wir möchten etwas machen, das einen Mehrwert für die Gesellschaft hat“, formuliert es Markus Hornsteiner, der Vizepräsident des Clubs. Bereits im Dezember haben sie die gleiche Aktion im Real-Markt veranstaltet. Waren im Wert von knapp 4000 Euro waren zusammengekommen. Der Club war zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht offiziell gegründet. Das ist nun geschehen. Frederik Schäfer ist der Präsident, Markus Hornsteiner sein Stellvertreter. Beide studieren Wirtschaftsinformatik.

Die Aktion

  • Spende:

    Am Samstag bittet der Rotaract-Club die Kunden des Real-Marktes in Pentling um eine Spende in Form von einem oder zwei Artikeln.

  • Empfänger:

    Die gespendeten Artikel bekommt der Strohhalm in der Keplerstraße. (lhl)

Die Aktion wird nun wiederholt. Der Hintergrund ist auch der, dass um die Weihnachtszeit herum sehr viele Spendenaktionen stattfinden, im Sommer dagegen eher wenige. Der Strohhalm braucht für seine Gäste aber das ganze Jahr über Unterstützung. Er finanziert sich ausschließlich durch Spenden oder durch Bußgelder, die verhängt werden, erzählt Sebastian Stemmler. Er ist als Rechtsanwalt für die soziale Einrichtung tätig. Stemmler weiß, wie wichtig es ist, durch solche Aktionen die Menschen im Strohhalm wissen zu lassen, dass die Gesellschaft an sie denkt. Schäfer, Hornsteiner und ihre Club-Mitglieder haben im Dezember nicht nur die Spendenaktion durchgeführt und die Waren in den Strohhalm gebracht. Sie verteilten etliche gespendete Artikel auch direkt an die Besucher des Strohhalms. Ein junger Mann bat dort um ein Glas Marmelade, weil er schon so lange keine Marmelade mehr gegessen hatte. Er war glücklich, als er es bekam.

Nun hoffen die Mitglieder von Rotaract, dass die Aktion auch dieses Mal wieder so erfolgreich laufen wird wie kurz vor Weihnachten. Erfahrung im Ansprechen von möglichen Spendern haben sie ja nun schon.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht