mz_logo

Regensburg
Montag, 20. August 2018 30° 2

Wechsel

Die Miniköche kochen weiter

20 Teilnehmer erhielten ihr Zertifikat. Ab September übernehmen vier neue Teamleiter in Regensburg das Ruder.
Von Angelika Lukesch

Die erfolgreichen Minikoch-Absolventen bereiteten ein exquisites Essen vor. Foto: Angelika Lukesch
Die erfolgreichen Minikoch-Absolventen bereiteten ein exquisites Essen vor. Foto: Angelika Lukesch

Regensburg.Wenn in den letzten acht Jahren die Rede von den Miniköchen Regensburg gewesen ist, fielen die Namen Steffi Fleiner, Peter Greiner und Romy Avila. Die drei Teamleiter führten vier Minikoch-Kurse je zwei Jahre lang zum Erfolg, respektive zum Minikoch-Zertifikat. Die Verabschiedung des jüngsten Minikoch-Kurses 2016-2018 war jedoch nicht nur eine Abschiedsfeier für die zertifizierten 20 neuen Miniköche, sondern auch ein Abschied von diesen drei Teamleitern, die vor acht Jahren das Projekt Miniköche Regensburg eingeführt hatten.

Zur Feier des Tages kochten die Miniköche im Spitalgarten für ihre Eltern und die Teamleiter ein großartiges Menü mit Zanderfilet, Brätstrudelsuppe, rosa Kalbsmeiserl und warmem Schokoladekuchen. Dabei bewiesen die 20 Buben und Mädchen nicht nur begnadete Koch-Fertigkeiten, sondern auch Geschmack und Eleganz beim Eindecken der Tische, Versiertheit beim Anrichten der einzelnen Gänge auf den Tellern und Routiniertheit beim Servieren der Köstlichkeiten.

Neben den zertifizierten Miniköchen und den scheidenden Teamleitern standen auch und vor allem die neuen Teamleiter Ursula Prasch, Maria Ritter, Gaby Ederer und Robert von Arkel im Mittelpunkt des Interesses. Sie werden den nächsten Minikoch-Kurs, der am 14. September beim Prößl in Adlersberg beginnen wird, betreuen (Anmeldung bei Maria Ritter, Telefon 0 94 02/9 40 85 26 oder per E-Mail an regensburg@minikoeche.eu).

Spaß am Kochen vermitteln

Die vier „Neuen“ sind hochmotiviert. Ursula Prasch bringt als pensionierte Lehrerin für Ernährung und Gestaltung sozusagen das Komplettpaket für den Miniköche-Kurs mit. „Mich hat das sehr gereizt. Es ist ja nicht das Gleiche wie im Schuldienst“, sagt Prasch. „Es gibt sehr viel zu organisieren und genau das ist für mich sehr interessant. Ich bin durch andere Ehrenämter geschult, Kontakte zu knüpfen und Sponsoren zu gewinnen.“

„Eine gesunde und vollwertige Ernährung ist sehr wichtig!“

Robert van Arkel, neuer Minikoch-Teamleiter

Auch Gaby Lederer als gelernte Hotelbetriebswirtin kann als Teamleiterin der Miniköche ihr ganzes Know-how zugunsten der Kinder mit einbringen. Maria Ritter ist im Landratsamt Regensburg für die Regionaltheke zuständig. Sie wurde von Landrätin Tanja Schweiger gefragt, ob sie nicht bei den Miniköchen mitmachen wolle und sagte spontan zu. Vor allem ihre Kontakte, die sie im Zusammenhang mit der Regionaltheke gewonnen hat, möchte Ritter für die Miniköche nutzen. Daraus können sich vorteilhafte Synergie-Effekte entwickeln.

Schließlich ist als neuer Teamleiter Robert van Arkel mit im Boot. Für ihn ist Kochen der „reine Genuss“, den er auch sehr gerne mit seiner Tochter Anika teilt. Anika nimmt am neuen Miniköche-Kurs ab September teil. Darauf freuen sich Vater und Tochter schon jetzt. Robert van Arkel fotografiert sehr gerne und möchte auch diese Fähigkeit nutzbringend für die Miniköche einsetzen. „Außerdem werde ich bei der Organisation helfen. Ich freue mich sehr darauf, den Kindern das große Vergnügen des Kochens zu vermitteln. Mir ist auch sehr wichtig, dass die Kinder gesunde und vollwertige Ernährung kennenlernen.“

Im Rahmen der Abschiedsfeier warf die scheidende Teamleiterin Romy Avila einen Blick zurück auf die Ausbildung der Miniköche in den letzten zwei Jahren. Als ein Highlight bezeichnete Avila den Kochtermin in der Mensaküche der Universität Regensburg. Dort hatten die Miniköche mitgeholfen, für 3000 Studenten aufzutischen. Auch in der Continental-Großküche ließen die Miniköche ihre Fertigkeiten spielen.

Auch Tischkultur ist wichtig

Neben den Monatstreffen, die in unterschiedlichsten Gastronomien abgehalten wurden, so dass die Kinder eine sehr vielfältige Lehrzeit hatten, fanden auch Besuche bei Nahrungsmittelproduktionsstätten statt,. „Natürlich darf bei all der Praxis nicht das theoretische Grundgerüst fehlen. Die Miniköche haben sich mit Diplom-Trophologin Christina Apel insgesamt fünfmal getroffen und sich Gedanken über Kohlehydrate oder Vitamine gemacht“, sagte Avila.

Lesen Sie auch: Für die Miniköche zog Fürstin Gloria die Schürze an

Steffi Fleiner betonte, dass beim Minikoch-Projekt den Kindern Alltagskompetenzen vermittelt würden: „Es ist durch die Dauer von zwei Jahren ein nachhaltiges Projekt und es macht Spaß.“ Wichtig war den scheidenden Teamleitern auch, dass die Miniköche die Tischkultur nicht zuletzt beim gemeinsamen Essen kennenlernten. „An einem schön gedeckten Tisch zu sitzen, gemeinsam zu essen und sich zu unterhalten, das ist einfach eine Wertschätzung am Ende der Produktionskette gegenüber unseren Lebensmitteln und der Arbeit bei der Zubereitung“, sagte Fleiner.

Peter Greiner dankte Landrätin Tanja Schweiger, der Schirmherrin des Projekts. Sie ermögliche durch die finanzielle Unterstützung des Landkreises und der Sparkasse, „dass wir überhaupt mit den Miniköche-Gruppen alle zwei Jahre wieder an den Start gehen können“. Schließlich übergab der Geschäftsführer der IHK Regensburg, Dr. Jürgen Helmes, jedem frischgebackenen Minikoch das verdiente Zertifikat.

Miniköche mit Zertifikat

  • Sdra (14)

    freut sich darüber, dass sie soviel gelernt hat bei den Miniköchen. Sie macht am liebsten eine Lasagne.

  • Sophia (12)

    fand den ganzen Minikoch-Kurs super. Besonders gerne macht sie Gerichte mit Nudeln und Sauce.

  • Larissa (14)

    hat schon immer gerne gekocht. Am liebsten kocht sie mit ihrem Papa Spaghetti Bolognese.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht