mz_logo

Regensburg
Dienstag, 22. Mai 2018 27° 2

Gewalt

Frauennotruf bekommt mehr Platz

Im Jahr 2017 führte der Regensburger Verein drei Prozent mehr Beratungsgespräche. Die Opfer lassen sich eher helfen.

Seit fast 35 Jahren bietet der Verein kostenlose Beratung an für Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder sich gerade in einer Missbrauchssituation befinden. Foto: Britta Pedersen/dpa

Regensburg.Bekannt ist der Frauennotruf in Regensburg vielen Menschen auch durch das Mahnmal in der Friedenstraße, das die Telefonnummer der Beratungsstelle – 24171– darstellt. Seit fast 35 Jahren bietet der Verein kostenlose Beratung an für Frauen und Mädchen, die sexuelle Gewalt erlebt haben oder sich in einer Missbrauchssituation befinden. Ebenso finden Angehörige wie auch Fachkräfte professionelle Unterstützung. Die Beratungen sind anonym, vertraulich und kostenfrei. Jetzt zog der Verein Bilanz zu seinen Tätigkeiten im vergangenen Jahr.

2017 konnte die Beratungsstelle 248 Personen unterstützen, gibt der Verein bekannt. Die Anzahl der Beratungen ist erneut gestiegen auf 931 geführte Gespräche, ein Plus von 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Petra Siegrün, Leiterin des Frauennotrufs, führt diese Zahlen auf die Veränderungen beim Thema sexualisierte Gewalt an Frauen und sexueller Kindesmissbrauch in Deutschland und in der Welt in den vergangenen zehn Jahren zurück. Als Beispiele führt sie an: Der Missbrauchsskandal in der Kirche wurde vor acht Jahren öffentlich. Sexuelle Übergriffe auf Frauen und Vergewaltigungen in der Silvesternacht in Köln 2016 machten das Thema mit großem Druck politisch. Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung von Kindesmissbrauch führte hunderte von Interviews mit betroffenen Menschen und machte erstmals das ganze Ausmaß der Problematik sichtbar. Und viele Prominente diskutieren aktuell in den Medien die #MeToo Kampagne. Mehr und mehr drängt das Ausmaß der Gewalt nach oben. Die nach wie vor hohe Aktualität des Themas könne auch der Frauennotruf in Regensburg bestätigen.

Anlaufstelle für Fachkräfte

Das Team des Frauennotrufs.

Doch nicht nur die Opfer von sexueller Gewalt, auch Angehörige, Freunde oder Eltern von missbrauchten Kindern erhalten im Frauennotruf Unterstützung, genauso wie soziale Fachkräfte. „Denn erlittene Gewalt macht unsicher und hilflos, die Angehörigen wissen nicht, wie sie sich verhalten und mit den eigenen Gefühlen umgehen sollen“, sagt Siegrün. 22 Prozent der Beratungen haben Fachkräfte für sich in Anspruch genommen, vor allem um sich bei einer Verdachtsabklärung unterstützen zu lassen. „Ganz besonders hervorzuheben ist der starke Anstieg um 15 Prozent der persönlichen Beratungen. Das liegt zum einen daran, dass Frauen sich viel eher trauen zu uns in die Beratungsstelle zu kommen, als dies noch vor Jahren der Fall war. Zum anderen liegt es auch daran, dass die Klientinnen das Angebot von spezialisierter Fachberatung länger für sich in Anspruch nehmen“, berichtet Siegrün, Leiterin des Frauennotrufs.

Zahlen und Fakten

  • Erreichbarkeit:

    Der Frauennotruf ist zu erreichen unter der Telefonnummer (0941) 2 41 71 oder unter (0941) 6 98 78 79 (Verwaltung) von Mo bis Mi 10 bis 14 Uhr und Do 14 bis 20 Uhr. Adresse: Frauennotruf Regensburg, Alte Manggasse 1, 93047 Regensburg

  • Mehr Beratungen:

    248 Personen unterstützte der Verein Frauennotruf im Jahr 2017. Diese Zahl bestätigt die nach wie vor hohe Aktualität des Themas auch in Regensburg. 931 Gespräche führten die Beraterinnen des Frauennotrufs im vergangenen Jahr. Damit ist diese Zahl im Vergleich zum Vorjahr wieder angestiegen. 3 Prozent beträgt das Plus der Beratungsgespräche, die der Frauennotruf im vergangenen Jahr führte. Hilfe suchen nicht nur Opfer, sondern auch Familien und Freunde.

Für viele Frauen sei der Austausch mit ebenfalls Betroffenen wichtig. So treffen sich in den Räumen des Frauennotrufs in der Alten Manggasse in Regensburg regelmäßig Selbsthilfegruppen, die zu den Themen „Sexualisierte Gewalt in der Kindheit“ und „Sexualisierte Gewalt im Erwachsenenalter“ arbeiten. Auch dieses Angebot wurde im letzten Jahr verstärkt nachgefragt, sodass im Frühjahr eine neue Gruppe starten wird, zum Thema sexuelle Gewalt in der Kindheit.

„Gerne können sich interessierte Frauen noch im Frauennotruf melden und sich unverbindlich informieren, es gibt noch ein bis zwei freie Plätze in der neuen Gruppe“, bietet Andrea Erl, Therapeutin und Ansprecherpartnerin für die Selbsthilfe im Frauennotruf, an.

Die Mitarbeiterinnen verweisen auch auf die sogenannte Bedarfsermittlungsstudie, die im Auftrag vom Bayerischen Sozialministerium erstellt wurde. Sie beleuchtet die Angebote des gesamten Unterstützungssystems Bayerns für Frauen, die Gewalt erleben, und deren Kinder. Ein Ergebnis dieser Studie sei, dass eine personelle und finanzielle Aufstockung des Beratungssektors in Bayern für Frauen, die von Gewalt betroffen sind, dringend nötig ist.

Notrufe brauchen selbst Hilfe

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen, haben sich die bayerischen Notrufe auf den Weg gemacht, die Landespolitik über die unzureichende Ausstattung der bayerischen Frauennotrufe zu unterrichten. „Unser Weg führte uns vornehmlich nach München in den bayerischen Landtag. Dort konnten wir viele gute Gespräche führen und die prekäre finanzielle Situation bayerischer Notrufe schildern, etwa dass in Regensburg der Eigenanteil, den wir selbst erwirtschaften müssen, bei etwa 35 Prozent des Gesamtbudgets liegt!“, berichtet Siegrün, die auch Sprecherin der Landesarbeitsgemeinschaft Frauennotrufe in Bayern ist.

Wegen der hohen Beratungszahlen vom letzten Jahr will sich der Frauennotruf vergrößern. Im Moment gibt es nur einen Beratungsraum, was die Beraterinnen regelmäßig in Bedrängnis bringt. Einem glücklichen Zufall sei es zu verdanken, dass die Räume im gleichen Haus gemietet werden können, was einen Umzug erübrigt. „Mit der Anmietung der neuen Räume haben wir nun endlich einen zweiten Raum für Beratungen und einen Gruppenraum. Das wird unseren Alltag erheblich entlasten“, freuen sich die Beraterinnen Erl und Siegrün.

Mehr Nachrichten aus Regensburg lesen Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht