mz_logo

Regensburg
Freitag, 20. Juli 2018 30° 1

Fangespräche

Jahn geht optimistisch in Restrückrunde

Beim Fan-Abend in den „Bischofshof Braustuben“ war die Stimmung zwischen Verantwortlichen und Anhängern harmonisch.
Von Daniel Steffen

So wie hier nach einem Tor von Sebastian Stolze wollen die Fans ihren SSV Jahn auch nach der Winterpause jubeln sehen. Foto: Nickl
So wie hier nach einem Tor von Sebastian Stolze wollen die Fans ihren SSV Jahn auch nach der Winterpause jubeln sehen. Foto: Nickl

Regensburg.Die Spiele abhaken, 15 Punkte holen und dann abfeiern. So stellt sich Trainer Achim Beierlorzer die Zweitliga-Rückrunde ab Spieltag 19 vor. Wohl hat er den Fall einkalkuliert, wenn man nach 90 Minuten mal nicht den Platz als Sieger verlässt. Für jedes Spiel müsse die Mannschaft jedoch „alle Kräfte bündeln“ und 100 Prozent geben, machte der Trainer des SSV Jahn in den „Bischofshof Braustuben“ klar. Diese Erwartungshaltung habe er an seine Spieler – und bisher auch den Eindruck, dass diese wirklich zu 100 Prozent hinter ihrem Verein stehen. Dies könne er auch über jene Spieler sagen, die von anderen Vereinen derzeit ausgeliehen seien, betonte er auf dem gut besuchten Jahn-Fanabend.

Sehen Sie auch ein Video zum Fan-Abend:

Christian Keller verlängert beim SSV Jahn

Die Fans teilten die Meinung des Trainers. Sie fragten, ob es nicht die Option gäbe, eine Ausleihe zu verlängern. Christian Keller, Geschäftsführer Profifußball beim Jahn, bejahte dies. Ein entscheidendes Kriterium dabei sei aber, dass der entsprechende Spieler vor Vertragsablauf noch ein Jahr bei seinem Stammverein spielen müsse.

„Einsamer Letzter„ in der Etat-Tabelle

Dass in puncto Verpflichtungen vorerst keine großen Sprünge gemacht werden können, wurde den Fans am Freitagabend klar. In der Etat-Tabelle der 2. Bundesliga sei der Jahn schließlich „einsam Letzter“, sagte Christian Keller. Die aktuellen Zahlen aus der 2. Liga wollte er nicht nennen, dafür bezifferte er aber den Etat der vergangenen Drittliga-Saison auf 2,7 Millionen Euro. Bei diesem Personal-Etat seien nicht nur die Spielergehälter, sondern auch das Trainergehalt und Prämien bereits einberechnet. Der Durchschnitt der anderen Vereine habe in der 3. Liga bei 3,4 Millionen Euro gelegen. Mit der Arbeit von Keller zeigten sich die Fans hochzufrieden. Deshalb freuten sie sich auch darüber, dass der Vertrag des Sportchefs nun um ein Jahr verlängert wurde. Der Kontrakt läuft jetzt bis Ende Juni 2019.

Ein ebenso positives Zeugnis stellten die Jahn-Anhänger Trainer Beierlorzer aus. Deshalb fragte ein Fan “vorsichtshalber“ nach, ob nicht bereits ein Bundesligist beim Trainer angeklopft habe. Der Trainer beantwortete diese Frage mit einem Lächeln und einem klaren „Nein“.

Trainer Achim Beierlorzer (rechts) gab für seine Elf die Marschrichtung in der Restrückrunde vor. Foto: Steffen
Trainer Achim Beierlorzer (rechts) gab für seine Elf die Marschrichtung in der Restrückrunde vor. Foto: Steffen

Jahn-Präsident Hans Rothammer nutzte die harmonische Stimmung des Abends und warb dafür, dem Vorstand und dem Trainer auch in schwierigen Zeiten Rückhalt zu geben. „Wir arbeiten immer gleich“, begründete er seine Bitte. Dass einem das Glück zur Seite stehe, sei nicht selbstverständlich. Hätte etwa Andreas Geipl nicht beim letzten Drittligaspiel in Münster seinen Elfmeter verwandelt, würde der Jahn heute weiter in der Dritten Liga spielen, rief er in Erinnerung. Den weiteren Verlauf der Zweitliga-Saison schätzten die Jahn-Verantwortlichen so ein, dass der Wettbewerb auch künftig hochspannend zugehen werde. Beierlorzer tippte allerdings darauf, dass es in der Tabelle „nicht mehr so eng“ bleibe wie bisher. Als klares Saisonziel definierte er „40 Punkte plus x“ – und somit den Klassenerhalt.

Rothammer will sich für Knackersemmel einsetzen

Auch die „Knackersemmeln mit Allem“ waren beim Fan-Abend von Interesse. So warten zahlreiche Jahn-Anhänger seit Langem darauf, diese Spezialität endlich in der Continental Arena verspeisen zu können. Bislang seien Rothammer die Hände gebunden gewesen, da der entsprechende Vertrag zwischen dem Caterer Party-Engel und der Regensburger Badebetriebe GmbH (RBB), dem Stadionbetreiber, bestehe. Nun aber sei der Vertrag mit dem Caterer „zum 30. Juni 2018 gekündigt“, teilte Rothammer mit. „Das bedeutet, dass wir zum 1. Juli einen neunen Caterer haben werden. Ich werde den Gesichtspunkt Knackersemmeln massiv in die Verhandlungen einbringen“, versprach Rothammer.

so geht es weiter

  • Dienstag:

    Am Dienstag, 23. Januar absolviert der SSV Jahn in Nürnberg sein erstes Zweitliga-Spiel nach der Winterpause. Die Partie wird um 20.30 Uhr im Max-Morlock-Stadion angepfiffen. Gegner Nürnberg steht aktuell auf dem dritten Platz in der Tabelle der 2. Liga.

  • Heimspiel:

    Die erste Partie nach der Winterpause vor heimischer Kulisse bestreitet der Jahn am Freitag, 26. Januar, in der Continental Arena. Um 18.30 Uhr empfängt er den FC Ingolstadt, der aktuell auf Platz vier der Tabelle steht.

  • Saisonrückblick:

    In 18 Saisonspielen hat der Jahn 25 Punkte geholt. In der Tabelle nimmt er Platz acht ein.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht