mz_logo

Regensburg
Sonntag, 25. Februar 2018 2

Menschen

Lieserl Pustets letzter Gruß aus Tirol

Elisabeth Mader nahm Säbens Alt-Äbtissin Marcellina die „Lebensbeichte“ ab: Eine Hommage an eine große Regensburgerin.
Von Helmut Wanner

Wahrscheinlich das schönste Kloster Südtirols: Elisabeth Pustet als Mater Marcellina mit dem Stab der Äbtissin des Klosters Säben Foto: Privatarchiv Elisabeth Pustet
Eine Äbtissin aus Regensburg

Regensburg.In den Osterferien 1935, bei einer Zugfahrt nach Südtirol, sah Elisabeth Pustet Säben das erste Mal. Das Frauenkloster thronte 200 Meter hoch über dem Eisacktal. „Da will ich einmal hinein“, schrieb das elfjährige Liesele mit Bleistift sehnsüchtig in ihr Tagebuch.

35 Jahre später hatte die schöne Tochter des Verlegers Friedrich Pustet den Namen in Marcellina getauscht und saß bebenden Herzens in der Bibliothek des Klosters vom Heiligen Kreuz in Säben. Die Türe flog auf, die Schwestern eilten hinein und riefen: „Schwester Marcellina: Du bist unsere neue Mutter!“ Die 40 Nonnen hatten sie zur 10. Äbtissin von Säben gewählt.

„Ich fühlte mich mit dem Schleier wie ein Taucher, 15 Meter unterhalb des Meeresspiegels.“

M. Marcellina

Das Heftchen mit schwarzem Einband und großen Buchstaben in deutscher Schrift bietet erstmals Einblick ins zarte Keimen der Berufung der Regensburgerin aus bester Familie. Wie kommt es auf den Schreibtisch von Dr. Elisabeth (Lia) Mader in Nittendorf? „Marcellina hat es mir gegeben.“

Südtirol liebt das Kloster Säben

Elisabeth Pustet mit ihrer Schäferhündin Flora Foto: Privatarchiv Elisabeth Pustet

Von April bis Juni hatte sich die pensionierte Lehrerin bei einem Obstbauern eingemietet, um ihr Herzensprojekt anzugehen: Sie wollte eine Hommage schreiben an M. Marcellina, ehemals Elisabeth Pustet. Das Buch wird beim Südtiroler Arthesia-Verlag erscheinen. „Die Bürger von Klausen, Brixen und Bozen lieben das Kloster Säben über die Maßen“, sagt Mader.

„Immer schon bin ich von dieser großen Regensburgerin fasziniert gewesen“, schickt Mader voraus. Die beiden Elisabeths sind „ein bisschen verwandt über die Großvaterseite“. Sie wandte sich mit ihrem Interview-Anliegen an die jetzige Äbtissin des Klosters. Mater Ancilla ist eine ehemalige Novizin von M. Marcellina. Als sie M. Marcellina die E-Mail vorgelesen hatte, sagte die Alt-Äbtissin auf Regensburgerisch. „Lassen S‘ es nur kemma.“ Und wie es das Schicksal in solchen Angelegenheiten so fügt, war das erste Treffen exakt an dem Tag, an dem Elisabeth Pustet 1954 in Kloster Herstelle eingekleidet wurde: ein 24. April. Lia Mader fand eine hellwache Dame mit schönem Gesicht im Pflegebett. Das Fenster in der Zelle der Ehrenbürgerin von Klausen bot eine atemberaubende Aussicht auf den Schlern. „Von Tag zu Tag habe ich mich besser einhören können.“ M. Marcellina empfing sie täglich außer sonntags. Sie saß aufgerichtet im Bett. Auch Lia Mader hat der tägliche steile Anstieg zum Kloster gut getan. 45 Minuten hinauf, 45 Minuten hinunter. Um 15 Uhr war Interviewtermin.

Elisabeth als Schulmädchen Foto: Privatarchiv Elisabeth Pustet

Relativ bald kamen sie auf die Jugend in Regensburg zu sprechen. M. Ancilla musste einen Karton mit alten Fotos aus dem Büro holen. „Sofort blühte die Äbtissin richtig auf. Sie wurde das junge Mädchen, das erste Kind des Verlegers Friedrich Pustet und seiner Frau Elisabeth.“ Sie ist an einem 29. Februar geboren. 1923 war ein gutes Jahr für die Familie. Pius XI. war Papst, die Kirchensprache war Latein und Pustet druckte das Missale. Zaun an Zaun mit dem Fürstenhaus ist Elisabeth aufgewachsen. Mit Prinzessin Clothilde von Thurn und Taxis machte sie die Kriegs-Absolvia im Neuen Gymnasium. Ihr Beichtvater war der spätere Märtyrer, Domprediger Dr. Johann Maier. Verehrer hätte sie genug gehabt, sagte sie. Ihre Mutter hätte sie gern mit einem Amerikaner verheiratet, aber sie ging lieber im Park mit ihrer Schäferhündin Flora spazieren.

Zwei Semester studierte sie Germanistik in Innsbruck. Dann arbeitet sie bei Dogmatik-Prof. Dr. Georg Engelhardt an der Theologischen Hochschule in Regensburg als Sekretärin. „Ein wenig hatte sie Angst, er könne sich in sie verlieben.“

„Ich fühlte mich wie ein Taucher“

Lebensentscheidend für die Verlegerstochter war ein Buch, das eine Benediktinerin von Herstelle, Aemiliana Loehr, geschrieben hatte: „Das Herrenjahr“, Pustet, 1951. Es half ihr durch eine tiefe Glaubenskrise. Relativ spät, mit 31 Jahren, nahm sie bei den Benediktinerinnen von Herstelle den Schleier. Ihre Gefühle beschreibt sie gegenüber Elisabeth Mader so: „Ich fühlte mich mit dem Schleier wie ein Taucher, 15 Meter unterhalb des Meeresspiegels.“

Den Kindheitstraum hatte sie nicht aufgegeben. Nach 15 Jahren bat sie die Ordensleitung, sie für ein Jahr nach Säben zu versetzen. Sie hatte an den Stäben des Kloster gerüttelt, nun war sie drinnen. „Sie baute den Konventgesang auf. Sie muss eine Engelsstimme gehabt haben“, sagt Mader. Zur Zeit der Rückreise stand die Wahl der Äbtissin an... – Elisabeth Mader wird wohl die letzte Autorin gewesen sein, die Zugang zu M. Marcellina hatte. Die bald 95-Jährige hat sich schon den Hymnus fürs Sterbebild ausgesucht: „Nimm mich auf, Herr, nach deinem Wort, und ich werde leben.“

Der heilige Berg

  • Der Heilige Berg

    oder Säbener Berg, auf dem Kloster Säben thront, gilt als einer der ältesten Wallfahrtsorte Tirols. Seit 1687 ist Kloster Säben ein Benediktinerinnenkloster. Es wurde von fünf Nonnen des Salzburger Nonnberges erstmals bezogen. 1699 wurde Kloster Säben zur Abtei erhoben und Maria Agnes Zeillerin zur ersten Äbtissin erwählt. M. Marcellina war die zehnte.

  • In den 330

    Jahren seines Bestehens traten 550 Nonnen ein. Wie zu den Anfängen leben heute noch fünf Schwestern im Kloster. Drei sind über 90 Jahre alt.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht