mz_logo

Regensburg
Samstag, 21. Juli 2018 28° 8

Musik

Regensburg feierte auf der Jahninsel

Gesellschaftskritischer Punkrock und entspannte Atmosphäre: Die Jahninsel verwandelte sich in ein buntes Festivalgelände.
von Hannah Mages

Die Band You aus England bei ihrem Auftritt auf dem Jahninselfest 2018 Foto: Hannah Mages
Die Band You aus England bei ihrem Auftritt auf dem Jahninselfest 2018 Foto: Hannah Mages

Regensburg.„Wenn was umfällt macht es Lärm, nur die Angst hört man dabei nicht. Denn sie wartet, wartet auf gar nichts, oder bis du daran zerbrichst“, ruft Jens Rachut ins Mikrofon und vor der Bühne schnellen Fäuste in die Luft. Der 64-jährige tätowierte Frontman der Hamburger Band Ratttengold gibt alles bei seinem Auftritt. Mit Ratttengold gibt er einige ausgewählte Songs seiner 14-jährigen Musikkarriere zum Besten. Dass die Band bald ihre Liveauftritte beenden wird, merkt man auch ein wenig auf der Jahninsel, denn umso ausgelassener wird mitgesungen und mit vollem Körpereinsatz getanzt. Das Publikum ist dabei genau so gemischt wie die Songauswahl, zwischen bunten Iros und tätowieren Körpern findet man auch mitwippende Senioren und Familien mit Kindern.

Entspanntes Publikum

Aerotrim Trainingsgerät in Aktion auf dem Jahninselfest 2018. Foto: Hannah Mages
Aerotrim Trainingsgerät in Aktion auf dem Jahninselfest 2018. Foto: Hannah Mages

Ilai Paul ist am Samstagabend mit Freunden auf das Jahninselfest gekommen. „Die Leute hier sind cool, und die Bands dieses Jahr sind auch ganz ok. Ich finde den Eintrittspreis nur viel zu teuer, 8 Euro oder so hätten auch noch gereicht“, erklärte er. Bisher sei er fast jedes Jahr auf dem Festival gewesen, einfach weil es dort so entspannt zugeht. Über die Höhe des Eintrittspreises beschweren sich auf Nachfrage noch einige Besucher mehr, für viele sind die 14 Euro für den Besuch am Samstag schon grenzwertig. „Ich finde den Preis viel zu hoch, aber komme trotzdem relativ oft auf das Jahninselfest, denn hier sind viele liebe Leute“, beschreibt Anna ihre Erfahrungen.

„Es macht einfach Spaß hier etwas auf die Beine zu stellen.“

Felicitas Bonnländer, Ehrenamtliche

Ihre Freundin Herta ist zum zweiten Mal dabei, und auch sie kommt vor allem wegen den vielen „entspannten und individuellen Menschen“ auf die Jahninsel. Zu diesen gehören auch über 50 Ehrenamtliche, die bei der Organisation und beim Ablauf des Jahninselfestes mithelfen. An einem der beiden Tage können sie für zwei bis zweieinhalb Stunden mitarbeiten, und bekommen dafür freien Eintritt und Verpflegung. Sandra Prem ist seit 20 Jahren ehrenamtlich als Mitglied im Hauptorganisationsteam dabei: „Ich mag lieber kleine Festivals.

Mehr Bilder vom Jahninselfest 2018 sehen Sie hier:

Das Jahninselfest 2018 in Bildern

Bisher war das Jahninselfest immer ein friedliches, nettes Fest mit super Stimmung. Die Suche nach freiwilligen Helfern hat sich bis zum Schluss etwas schleppend gestaltet, aber jetzt sind so ziemlich alle Schichten abgedeckt. Einige der Freiwilligen sind Jugendliche aus der Jugendgruppe des Kulturvereins Scants of Grace. Felicitas Bonnländer ist zum ersten Mal als Ehrenamtliche dabei. „Es macht einfach Spaß hier etwas auf die Beine zu stellen“, erklärt sie ihr Engagement. Auch ihre Freundin Lena Parzl hat eine der freiwilligen Schichten am Crêpe-Stand übernommen. „Letztes Jahr bin ich spontan auf das Jahninselfest gegangen und habe ganz normal Eintritt gezahlt. Dieses Mal habe ich mich entschieden ehrenamtlich mitzuhelfen, es macht großen Spaß hier“, erzählt die Jugendliche.

Engagement und Spaß

Conni Boldt, Sozialpädagogin und Leiterin der Jugendgruppe des Kulturvereins, war es wichtig, dass sich die Kinder aus ihrer Jongliergruppe am Jahninselfest beteiligen: „Bis auf das Ostengassenfest ist das hier das einzige ehrenamtliche Fest in Regensburg. Die Kids engagieren sich hier für ihren Verein, und das ist gut für den Zusammenhalt.“ Dafür bot das Jahninselfest auch ein abwechslungsreiches Kultur- und Spaßprogramm für Familien mit Kindern. Wer toben wollte, konnte sich mit Spielgeräten aus dem Spielbus versorgen oder eine Abfahrt auf der Rollenrutsche nehmen. Das sorgte für lachende Kinder und zufriedene Eltern, die sichtlich die entspannte Atmosphäre auf dem Jahninselfest genossen.

Buntes Jahninselfest in Regensburg

Hierzu hat wohl auch das große Gelände beigetragen, dass die Jahninsel bietet. Trotz mehrerer hundert Besucher verlief sich die Menge gut auf dem weitläufigen Areal, dichtes Gedränge herrschte nur vor der großen Bühne. Ansonsten konnte man es sich auf einer der vielen Bierbänke gemütlich machen oder ein Plätzchen auf der Wiese suchen und den elf Bands auf der Hauptbühne entspannt zuhören. Gute Stimmung herrschte auch im Bereich der Kleinkunstbühne. Hier waren Performance- und Theaterdarbietungen, unter anderem von „Recht auf Faulhaut“ zu sehen. Abenteuerlustige Festivalbesucher konnten sich außerdem an einem Aerotrim versuchen und sich schwerelos fühlen.

Weitere Nachrichten aus Regensburg finden Sie hier.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht