mz_logo

Regensburg
Samstag, 22. September 2018 19° 3

Sport

Regensburg wird olympisch

2021 richtet die Stadt die Special Olympics Bayern aus. Bis zu 1500 Sportler aus 16 Disziplinen werden dann erwartet.
Von Daniel Pfeifer

Fast alle Sportflächen in Regensburg werden im Sommer 2021 gebraucht, wenn die Special Olympics ausgetragen werden. Foto: Gollnow/dpa
Fast alle Sportflächen in Regensburg werden im Sommer 2021 gebraucht, wenn die Special Olympics ausgetragen werden. Foto: Gollnow/dpa

Regensburg.Der olympische Geist zieht nach Regensburg – 2021 richtet die Domstadt die Special Olympics Bayern aus. Nun gibt es die ersten Details zum sportlichen Großevent, das Mitte Juli 2021 für eine Woche das Leben in der Stadt ein klein wenig bunter, sportlich-spannender und inklusiver machen soll. Bis zu 1500 Sportler aus voraussichtlich 16 Disziplinen werden erwartet.

„Wir erhoffen uns eine weitere Initialzündung für Inklusion im Sport und auch darüber hinaus“, sagte Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer über ihre Erwartungen für den positiven Effekt der Special Olympics. Gerade der Breitensport sei da ein hervorragendes Mittel, das gemeinsame Leben von Menschen mit und ohne Behinderungen ein stückweit selbstverständlicher zu machen. „Regensburg hat schon eine gewichtige Tradition im Inklusionssport-Bereich“, sagte der Inklusionsbeauftragte der Stadt, Frank Reinel.

Kein Vergleich zu Paralympics

Special Olympics-Vorsitzender Joachim Kesting (v.l.n.r.), Dr. Hermann Hage und Johann Nuber von der Stadt Regensburg, Athletensprecher Werner Wiedemann, Inklusionsbeauftragter Frank Reinel und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer Foto: mda
Special Olympics-Vorsitzender Joachim Kesting (v.l.n.r.), Dr. Hermann Hage und Johann Nuber von der Stadt Regensburg, Athletensprecher Werner Wiedemann, Inklusionsbeauftragter Frank Reinel und Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer Foto: mda

Das war auch ein ausschlaggebender Faktor für die Verantwortlichen des „Special Olympics Bayern e. V.“, die Spiele 2021 in Regensburg zu veranstalten. Im Voraus haben sie alle Städte, die sich als Austragungsort beworben hatten, genau unter die Lupe genommen: Sind die Sportstätten ausreichend vorhanden, nutzbar und behindertengerecht? Stimmt die Vereinsstruktur? Regensburg hatte überall überzeugt.

Man sieht schon, die Special Olympics haben über die letzten Jahre an Beliebtheit stark zugenommen. Dass sich Städte bewerben müssen, ist eine eher neue Entwicklung. Ganz so beinhart wie eine Bewerbung für Olympische Spiele ist es dabei aber nicht. Die Austragungskosten belaufen sich erwartungsgemäß voraussichtlich nur auf rund 80 000 Euro.

Doch die Special Olympics sind nicht das gleiche wie die millionenteuren, bombastischen Paralympics. Letztere sind stark kompetitive Wettkämpfe reiner Leistungssportler. Deshalb sind sie auch zeitlich und geografisch an die Olympischen Sommer- und Winterspiele gekoppelt. Bei den Special Olympics geht es im Gegensatz dazu um Breitensport statt Weltrekorde. Dort treten nämlich vor allem Freizeitathleten an.

Deshalb ist nun auch noch genügend Zeit, Sportler für die Spiele in dreieinhalb Jahren fit zu machen. Mit Schnuppertagen, Inklusionsturnieren und Bildungsarbeit will die Stadt Regensburg dafür sorgen, dass viele Spitzensportler aus der gesamten Oberpfalz 2021 an den Start gehen. „Diese Strukturen werden wir langfristig ausbauen. Wir werden langfristig in der Domstadt präsent sein“, betonte Joachim Kesting, Vorsitzender der Special Olympics Bayern. Kein kurzes Intermezzo, sondern langfristige Verbesserung – das ist das Motto. Bereits jetzt werden alle Sportstätten der Stadt auf ihre Barrierefreiheit geprüft. Denn so behindertengerecht auch die Besucherränge gestaltet sind, an die Sportflächen selbst sei beim Bau und Umbau meist nicht so recht gedacht worden.

Mehrere Events zur Einstimmung

Bei 1500 Teilnehmern offizieller Sportwettbewerbe plus Rahmenprogrammen werde man auch fast alle Sportflächen in Regensburg brauchen, sagte Johann Nuber, Leiter des Amts für Sport und Freizeit der Stadt Regensburg. Für die Eröffnungsfeier ist die Donauarena geplant. In der RT-Halle, im Westbad, der Trendsporthalle und an vielen weiteren Orten wird das Sportprogramm stattfinden. Dort gibt es dann Medaillen für Leichtathletik, Volleyball, Tennis, Radsport und 14 weitere Sportarten. Am besten kann die Atmosphäre Special Olympics-Teilnehmer und Athletensprecher Werner Wiedemann beschreiben: „Special Olympics – das muss man erlebt haben. Es ist einfach ein großes Fest“, so der Fünfkämpfer und Langläufer aus Nördlingen.

Wer es bis 2021 nicht erwarten kann, für den gibt es bis dahin noch eine ganze Reihe weiterer Events aus dem Behindertensport in Regensburg: Noch dieses Jahr findet der „Mole Cup“, die Blinden-Baseball-EM, in der Domstadt statt sowie ein internationales, inklusives Fußballturnier mit Mannschaften unter anderem aus Italien und Osteuropa. 2019 soll es die Wiederauflage des Inklusionssporttages geben und 2020 soll die deutsche Sitzball-Meisterschaft nach Regensburg kommen.

Special Olympis

  • Als Sportbewegung

    für geistig und mehrfach behinderte Menschen gibt es die Special Olmypics seit 1968. Heute sind knapp fünf Millionen Athleten aus 170 Ländern vertreten.

  • Bis zu 350 Betreuer

    und 500 Helfer sollen sich um einen reibungslosen Ablauf kümmern. Freiwillige können sich bei der Stadt oder ihren Vereinen zur Mitarbeit melden.

  • Die besten Athleten

    aus den verschiedenen Disziplinen und Leistungsbereichen der Special Olympics Bayern 2021 können sich für die nationale Ausscheidung 2022 qualifizieren.

Weitere Nachrichten und Berichte aus Regensburg lesen Sie hier.

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht