mz_logo

Regensburg
Donnerstag, 24. Mai 2018 23° 8

Gastronomie

Roter Teppich für regionale Star-Küche

Der Feinschmeckerorden Chaîne des Rôtisseurs verleiht in Regensburg seinen „Oscar“. Spitzenköche verwöhnen die Gäste.
Von Micha Matthes

  • Der fürstliche Marstall in Regensburg war schon 2001 bei der Großveranstaltung der Chaîne des Rôtisseurs eine Attraktion. Dort wird am 12. Mai der neue Marie-Schandri-Preis verliehen. Foto: Archiv/Chaîne des Rôtisseurs
  • Spitzenköche wie Helmut Schwögler kochen am 11. Mai.Foto: Petra Schmid

Regensburg.Bei den Gralshütern der feinen Küche steht eine große Premiere an: Erstmals vergibt die ostbayerische Bruderschaft der internationalen gastronomischen Gesellschaft, Confrérie de la Chaîne des Rôtisseurs, am 12. Mai in Regensburg einen kulinarischen Oscar. Verliehen wird der – nach einer Regensburger Pionierin der Hochküche benannte – Marie-Schandri-Preis an eine herausragende Persönlichkeit der ostbayerischen Gastro-Szene. Wer mit der Auszeichnung für sein Lebenswerk geehrt wird, ist noch streng geheim. Das Kuvert mit dem Namen des ersten Preisträgers wird am 12. Mai im Rahmen eines „Grand Gala Diners“ im Marstall des Fürstlichen Schlosses geöffnet.

Hubert Obendorfer (l.) mit Küchenchef Christian Schider Foto: ggo

Das Diner ist Teil des 92. Grand Chapitre – einer Mischung aus Kongress und Festschmaus. Mitglieder der kulinarischen Bruderschaft aus ganz Europa und aus Übersee nehmen teil. 400 Gäste werden in Regensburg erwartet. Bei einer Art „Leistungsschau“ kochen am 11. Mai die regionalen Spitzenköche Anton Schmaus (Restaurant „Storstad“ in Regensburg), Thomas Kellermann („Kastell“ der Burg Wernberg), Hubert Obendorfer (Restaurant „Eisvogel“ in Neunburg vorm Wald) und Helmut Schwögler („Schwöglers Restaurant“ in Bad Abbach) für die Mitglieder des Feinschmeckerordens.

Gala Diner für 400 Personen

Bei dem Treffen werden am 12. Mai im Alten Ratssaal in Regensburg zudem neue Mitglieder aus der Region in die Bruderschaft aufgenommen. „Es wird alles feierlich, getragen und würdig ablaufen. Generell hängen wir aber nicht an oberflächlichen Etiketten“, sagt Anton Röhrl, der als Gastronom 36 Jahre lang die Klosterschenke Weltenburg führte, und heute Chancelier der ostbayerischen Bruderschaft ist. Eigentlich gehe es um Freundschaft und Völkerverständigung. „Elitäres Denken liegt uns fern. Wir freuen uns über jedes Mitglied, das mit uns genießt.“ Absolutes Highlight ist dann das Grand Gala Diner im Marstall.

Auch Anton Schmaus empfängt im Storstad Teilnehmer.Foto: altrofoto.de

Die Chaîne des Rôtisseurs sind eine Vereinigung von Spitzenköchen, gutbürgerlichen Gastronomen und verständigen Genießern – eine Feinschmeckerinstanz mit langer Tradition. Die Gänsebrater des hohen Mittelalters genossen an Frankreichs Fürstenhöfen höchstes Ansehen. 1248 schenkte ihnen König Ludwig IX. das Privileg sich zunftmäßig zu organisieren (Vorläufer der heutigen Handwerkskammern). Die Französische Revolution machte dieser Institution allerdings den Garaus. Erst 1950 wurde zur Wiederbelebung der kulinarischen Kultur Frankreichs die Bruderschaft neu gegründet. Sie hat heute Vertretungen in 80 Ländern – die Bailliagen. Ziel der 1998 in Ostbayern gegründeten Bailliage Bavière Orientale sei es, im Besonderen die gastronomische Kultur in der Region zu erhalten und zu fördern und damit auch ein Stück Lebensqualität zu erhalten, sagt Röhrl.

Einsatz für die Tafel-Kultur

Thomas Kellermann wird auf Burg Wernberg kochen.Foto: altrofoto.de

„Wir wollen in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für dieses hohe Kulturgut wachhalten – und zwar nicht nur in Hinblick auf die bekannten Aushängeschilder, sondern auf die Gastronomie in ihrer gesamten Bandbreite“, sagt Röhrl. So sei die Idee entstanden, den, mit dem Goldenen Kreuz gestalteten, Preis auszuloben. Er soll künftig einmal im Jahr verliehen werden. Gleichzeitig will die Chaîne des Rôtisseurs damit die Erinnerung an die legendäre Köchin Marie Schandri wachhalten. Die Namensgeberin wirkte 40 Jahre lang im „Goldenen Kreuz“ am Regensburger Haidplatz. Der historische Gasthof hat über die Jahrhunderte Kaiser, Könige und Fürsten beherbergt. Schandri ist außerdem die Autorin des klassischen Regensburger Kochbuchs mit über 1000 traditionellen Rezepten – einem Standardwerk, das 1867 erstmals verlegt wurde und zahlreiche Neuauflagen erfahren hat.

Der Bezirksvorsitzende Karl-Günther Wilfurth mit Frau Barbara – selbst Profi-Mitglied der Bruderschaft – auf der Royal Britannia in Edinburgg, wo 2017 ein Grand Gala Diner stattfand Foto: Sebastian Xangl

Der ostbayerischen Chaîne gehören zwei Dutzend Gastronomen und etwa 160 Laienmitglieder an. Der Bezirksverband feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum. Er wird von Bailli Karl-Günther Wilfurth und Chancelier Anton Röhrl geführt.

Bayerischer Begrüssungsabend

  • Bischofshof am Dom:

    Dort, wo einst Kaiser und Könige residierten, begrüßen die Mitglieder der Bailliage Bavière Orientale die Teilnehmer des Grand Chapitre d‘Allemagne 2018 am 10. Mai um 19 Uhr zu einem Auftakt mit Blasmusik.

  • Seit mehr als 30 Jahren

    führen Herbert und Monika Schmalhofer (Foto: Clemens Mayer, Julia Knorr) diese altehrwürdige Gaststätte. Zuvor war Herbert Schmalhofer 13 Jahre lang Chefkoch beim Fürsten von Thurn und Taxis.

  • Die Hochzeit des Fürsten

    , die Herbert Schmalhofer 1980 ausrichtete, war ein Highlight der Karriere des Gastronomen. Bis heute hat das Wirts-Ehepaar unzählige Prominente bewirtet, darunter auch Papst Benedikt XVI.

  • Zum Eröffnungsabend

    in dem historischen Ambiente, das eine 1200-jährige Geschichte atmet, erwarten die Teilnehmer des Grand Chapitre Köstlichkeiten aus der bayerischen Küche und eine zünftige Stimmung.

Die Kommentarfunktion steht exklusiv unseren Abonnenten zur Verfügung. Als Abonnent melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich. Alle anderen Nutzer finden preiswerte Angebote in unserem Aboshop.

Anmelden Registrieren Zum Abo-Shop

Sie sind noch nicht registriert?

Neu registrieren

MessageBox

Nachricht